An einem Auto gibt es viele unterschiedliche Lichter, welche man in verschiedenen Situationen anwenden und einsetzen kann und in bestimmten Fällen auch muss. Drei dieser Lichter, welche unterschiedliche Funktionen haben, sind das Abblendlicht, das Fernlicht und das Standlicht. Wofür welches Licht dabei gebraucht wird, erklären wir hier in diesem Artikel.

Das Abblendlicht für das normale Fahren bei Dunkelheit

Das Abblendlicht ist ein Licht, welches man bei einem Auto, während des Fahrens anschalten kann, um einerseits sichtbar für andere Autofahrer und Verkehrsteilnehmer zu werden und selbst auch sehen die Fahrbahn zu können.

Dabei muss das Abblendlicht so beschaffen sein, dass es in seiner Helligkeit und auch un seiner Einstellung zwar die Fahrbahn beleuchtet und auch Hindernisse und andere Verkehrsteilnehmer für den Fahrer sichtbar macht, gleichzeitig die anderen Verkehrsteilnehmer jedoch durch seine Präsenz nicht blendet.

Seinen Namen bekommt das Abblendlicht genau aus dem Grund und der Tatsache, dass die anderen Verkehrsteilnehmer durch dessen Anwendung nicht geblendet werden.
Dabei sind die Abblendlichter so angeordnet und ausgerichtet, dass diese circa 10 Meter weit reichen.

Das Abblendlicht auf der rechten Seite ist dabei etwas weiter bzw. höher eingestellt. Das dient dazu, dass Hindernisse, welche sich auf der rechten Seite der Fahrbahn befinden besser und eher erkannt werden und im Notfall kann rechtzeitig ausgewichen werden.

Fernlicht für Landstraßen ohne Gegenverkehr

Während das Abblendlicht die ganze Fahrt über angemacht werden darf, da dieses den Gegenverkehr nicht blendet, ist das Fernlicht, welches auch als Aufblendlicht bekannt ist, ein Licht, welches einen weitaus weiteren und helleren Strahl hat, welcher die Fahrbahn, nach vorne hin, gleichmäßig beleuchtet.

Laut der StVO darf dieses Licht jedoch nur dann angewandt und angeschaltet werden, wenn sich kein Gegenverkehr auf der Fahrbahn befindet. Denn durch das helle und weit reichende Fernlicht werden diese geblendet und haben keine Sicht mehr auf die Fahrbahn und den Gegenverkehr.

Standlicht beim Kurzparken oder Anhalten

Das Standlicht ist ein kleines, jedoch gut in der Dunkelheit sichtbares Licht, welches man immer anhaben sollte, wenn man mit dem Auto unterwegs ist und irgendwo kurz hält oder parkt. Wie der Name bereits vermuten lässt, findet dieses Licht dann Anwendung, wenn das Auto in der Dunkelheit still steht. Das kann auf einem Parkplatz oder an dem dunklen Rand einer Fahrbahn sein. Damit die anderen Verkehrsteilnehmer das Auto sehen und nicht auf dieses drauf fahren, befinden sich jeweils zwei Lichter vorne am Auto und zwei Lichter hinten am Auto.
Bei manchen Autos können jedoch auch nur die Standlichter der rechten oder die Standlichter der linken Seite angestellt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here