Acryl- und Plexiglas reinigen – Anleitung & Tipps

Acryl- und Plexiglas reinigen

Heute werden viele Gegenstände des täglichen Lebens aus synthetischem Acryl- oder Plexiglas gefertigt. Die Vorteile sind klar, es ist ein relativ leichter Werkstoff, der genauso transparent wie Glas ist, aber nicht so schnell splittert oder bricht. Ein mögliches Manko ist, dass Kunstglas unter Umständen schneller Kratzer bekommen kann und das es nicht mit denselben Reinigungsmitteln gesäubert werden kann. Doch mit ein paar Tipps und Tricks bleibt das Acrylglas lange makellos schön. Im folgenden Artikel erfahren Sie wie.

Was ist Acrylglas/Plexiglas?

Hinter den Begriffen steckt der Kunststoff Polymethylmethacrylat oder auch PMMA. Ein Material, das in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in Europa entwickelt wurde. Es ist lichtdurchlässiger als Mineralglas und witterungsbeständig. Es kann mit mittleren Laugen und Säuren, Öl oder Benzin gereinigt werden. Vorsicht ist jedoch bei Ethanol, Aceton oder Benzol geboten, da diese Stoffe die Struktur angreifen und beschädigen können. Doch was bedeutet das nun für die Reinigung?

Das Kunstglas sollte nicht mit klassischem Glasreiniger, Scheuermitteln oder Reinigern mit kleinen Schleifpartikeln gereinigt werden. Auch sollte man keinen Nagellackentferner oder andere acetonhaltige Reiniger verwenden, um eventuelle Klebe- oder Fettreste zu entfernen. Alkoholhaltige Reiniger sollten ebenfalls vermieden werden, da das Glas ansonsten matt, oberflächlich beschädigt oder verfärbt werden könnte. Insgesamt lohnt sich der Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe eines Reinigers. Viele enthalten Benzol und könnten dem Plexiglas ebenfalls schaden.

Plexi- und Acrylglas richtig reinigen

PMMA hat eine scheinbar porenlose Oberfläche und bietet unter Umständen denselben schönen Glanz wie Glas. Auf dieser glatten Oberfläche haftet Schmutz zwar nur schwer, aber es kommt dennoch vor. Vor allem Staub macht sich auf ihm gerne bemerkbar. Um Plexiglas richtig zu reinigen reicht es meist völlig aus, ein nebelfeuchtes Tuch (nur mit klarem Wasser befeuchtet) oder ein mit leichtem Spülmittelwasser befeuchtetes Tuch zu verwenden. Idealerweise wird dafür ein Microfasertuch verwendet oder ein spezielles und weiches Fenster-Reinigungstuch.

Haben sich einmal hartnäckige Flecken auf dem Plexiglas breitgemacht, kann Waschbenzin zur Entfernung verwendet werden. Wichtig ist generell, dass beim Reinigen mit einem Tuch kein Druck ausgeübt wird. Ein sanftes Reiben genügt vollkommen. Ansonsten kann auch handelsübliches Speiseöl verwendet werden. Einfach auf ein Tuch geben und die verschmutzte Stelle sanft und mehrmalig abreiben, bis der entsprechende Fleck entfernt ist. Danach kann das Acrylglas einfach mit lauwarmem Wasser abgespült und sanft trocken gerieben werden.

Dem Schmutz einfach vorbeugen

Heute sind viele Oberflächen aus Plexiglas gefertigt. Lampen, Dekorationen, Trennwände, Tischplatten, Schranktüren und Co. glänzen mit der praktischen Mineralglas-Alternative. Diese ziehen, wie alle glatten Oberflächen, auch gerne mal Staub an. Um dem vorzubeugen, kann man Acryl- und Plexiglas mit speziellen antistatischen Staubtüchern abreiben. Mit einem normalen Staubtuch sollte Kunstglas niemals trocken angerieben werden. Bei dem so simplen Vorgang lädt sich der Kunststoff elektrostatisch auf. Das zieht wiederum mehr Staub an, als wenn man die Oberfläche mit einem nebelfeuchten Tuch abwischen würde. Neben speziellen Tüchern gibt es auch noch Antistatik-Kunststoff-Reiniger. Hierbei handelt es sich um Sprays oder Tuben mit Pasten, welche sich auf das entsprechende Objekt auftragen lassen. Die Mittel sollten verwischt aber nicht abgerieben werden. Eine Schutzschicht wirkt dann abweisend gegenüber Staub und Schmutz.

Plexiglas im Außenbereich

Zu guter Letzt gibt es auch noch Acryl- und Plexiglas im Außenbereich. Terrassenüberdachungen, Carports oder Gartenhäuser werden mit dem praktischen Kunststoff gebaut. Hier sind es meist Moos, Regenrückstände oder Vogeldreck, welche das Kunstglas verschmutzen. Um dem Herr zu werden, können ein Hochdruckreiniger, ein Gartenschlauch oder ein Dampfreiniger genutzt werden. Wichtig ist nur, dass der Druck nicht über 100 bar liegt. Das könnte die Oberfläche des Plexiglases beschädigen. Wer einen Warmwasser-Hochdruckreiniger verwendet, sollte sicherstellen, das dass Wasser nicht heißer als 70 °C hat. Sonst lösen sich Bestandteile aus der Oberfläche. Bei hartnäckigen Flecken kann man auch auf die gute alte Handarbeit zurückgreifen. Ein feuchtes Tuch, warmes mildes Spülwasser und etwas Einsatz und schon erstrahlen die Oberflächen wieder in neuem Glanz.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here