Bei der Auswahl der Anzughose ist einiges zu beachten, vor allem die Weite. Männer tun sich meist schwer die passende Hose auszusuchen.
Sie probieren viele verschiedene Hosen an, sortieren sie wieder aus und der Frustpegel steigt immer mehr. Die eine Hose ist zu lang, die andere wieder zu kurz, einige Hosenbeine sind zu eng andere zu weit. Passt die Hose endlich an den Beinen perfekt, kann der Hosenbund zu eng sein. Passt dieser wiederum genau, wirken vielleicht die Hosenbeine nicht wie gewünscht. Alle Männer kennen diese Probleme zur Genüge und landen doch immer beim Schneider zum Anpassen der neuen Hose. Generell geben wir Ihnen hier beim Kauf von Anzughosen einige Tipps, die Ihnen helfen die passende Hose zu kaufen.

Hosenbeine – nicht zu kurz & nicht zu lang

Die Länge von Hosenbeinen ist eine Fehlerquelle beim Kauf von Anzughosen. Vor allem Männer von sehr kleiner oder sehr großer Statur haben mit der Hosenlänge ein Problem. Bei jeder Konfektionsgröße ist die Beinlänge der Hose genau festgelegt. Das heißt, man muss zuerst die Länge finden, die zum eigenen Körper passt. Dabei sollte Mann darauf achten, dass man keine Hochwasserhosen einkauft. Der Anzug wirkt andernfalls zu klein, sieht kindlich aus und unseriös.

Natürlich kann eine zu lange Hose ebenfalls schiefgehen. Denn auch die zu lange Anzughose wirkt kindlich und unerfahren. Das sieht schnell schlampig nach „Schlabber-Look“ aus. Die ideale Anzughose liegt, wenn man damit angezogen steht leicht auf dem Schuh auf. Viele Männer, haben allerdings keine „Standart-Größe“ und kommen nicht drum herum die Hose länger zu kaufen und sie beim Schneider kürzen zu lassen oder die Hose ein bis zwei Größen größer zu kaufen, damit die Länge passt. Deshalb ist es für viele einfacher sich einen Maßanzug anfertigen zu lassen, auch wenn dieser natürlich teurer ist als einer von der Stange.

Wie sollte die Bundweite sein?– Bequem aber elegant!

Die Bundweite ist die wohl wichtigste Größe einer Anzughose. Ist eine Hose zu weit, kann sie schnell lästig werden und man wirkt kindlich darin. Natürlich ist es nicht professionell, wenn die Hose laufend hochgezogen werden muss. Andrerseits ist eine zu enge Hose sehr unkomfortabel und trägt dazu bei, dass Mann sich unsicher und unwohl in seinem Anzug fühlt. Der Hosenbund sollte deshalb genau abgemessen werden und auch der Körperform angepasst sein.
Es gibt von jedem größeren Hersteller entsprechende Größentabellen. Wichtig ist nun genau abzumessen, damit die Anzughose passt.

a. Bundweite wird wie folgt gemessen:

Schließen Sie bei einer gut passenden Hose den Knopf am Hosenbund. Bringen Sie den Hosenbund auf Spannung und messen dann genau. Für den Bundumfang wird die gemessene Bundweite verdoppelt. Der Hosenbund wird am besten mit einer gut sitzenden Hose an oder ganz knapp über dem Hosenbund am Körper gemessen. Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Sie das Maßband möglichst eng am Körper führen.

b. Gesäßumfang:

Die Umfangsmessung messen Sie an der weitesten Stelle des Gesäßes. Achten Sie bitte darauf, dass während des Messens die Hosentaschen ganz leer sind. Das Maß soll an dieser Stelle leicht anliegen.

c. Oberschenkel

Den Oberschenkelumfang messen sie an der stärksten Stelle des Oberschenkels. Auch hier soll das Maßband leicht anliegen und es soll locker gemessen werden.

d. Schritt

Den Schritt messen Sie beginnend mit der Vorderseite am oberen Bundende der Hose, durch den Schritt bis zum Bundende auf der Rückseite der Hose. Dabei ist das Maßband genau am Körper zu führen.

e. Knieumfang:

Den Knieumfang messen Sie locker an der stärksten Stelle des Knies.

Haben Sie wie beschrieben genau gemessen, wird die Weite der Anzughose genau passen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here