Biedermann und die Brandstifter – Inhaltsangabe & Zusammenfassung

Die von Max Frischs im Jahre 1958 in Zürich aufgeführte Tragikomödie „Biedermann und die Brandstifter – Ein Lehrstück ohne Lehre“ zeigt die Blindheit seiner Hauptfigur, welche absichtlich begannen wird. Er verschließt absichtlich die Augen vor einer sich zusammenbrauenden Gefahr und denen in Verbindung damit stehenden verheerenden Folgen. Gottlieb Biedermann ist Fabrikant einer Haarwasserfabrik und fühlt sich, trotz der allgegenwärtigen Gefahr von Brandstiftern, extrem sicher. Aus der Sicherheit heraus nimmt er zwei äußerst fragwürdige Menschen bei sich auf.

Schauplatz dieser Tragikomödie sind einmal die Wohnbereiche von der Familie Biedermann sowie der dazugehörige Dachboden. All die Handlungen finden in einem Zeitraum von vier Tagen statt, von Mittwoch bis zum Samstag.
Bevor die erste Szene beginnt, versteckt Gottlieb Biedermann seine brennende Zigarre vor den anwesenden Feuerwehrleuten, welche den Chor bilden.

Die Feuerwehrleute bemängelt, dass es nicht immer Schicksal ist, wenn es brennt, sondern es oft vermehrt auf die Unvernunft der Menschen zurückzuführen sei.

Szene 1

Während Gottlieb Biedermann in seinem Wohnzimmer sitz fordert er die Todesstrafe für die Brandstifter, welche sich als Obdachlose verkleiden und sich so in Häuser fremder Menschen einschleichen.

Während Herr Biedermann diese Gedanken pflegt, betritt ein fremder Mann ohne Aufforderung den Raum. Vorstellen tut er sich als Ringer mit dem Namen Josef Schmitz, welcher Schutz vor dem Regen draußen sucht. Herr Biedermann ladet den Mann zu Brot und Wein ein, doch dies reicht Josef Schmitz nicht, denn er verlangt darüber hinaus Butter, Käse und Fleisch.
Schmitz ist der gleichen Meinung wie Gottlieb Biedermann und unterstützt deswegen das Verlangen von ihm, hart gegen die ihr Unwesen treibenden Brandstifter vorzugehen. Schmitz erzählt Biedermann von dem abgebrannten Zirkus, welcher zuletzt sein Zuhause war und bittet in dem Zusammenhang um Obdach.

Herr Kenchtling ist ein ehemaliger Mitarbeiter Biedermanns und versucht bei diesem vorzusprechen. Durch die Kündigung von Biedermann ist er und seine Familie in große finanzielle Not geraten. Aber Biedermann zeigt kein Verständnis und wimmelt den ehemaligen Mitarbeiter gnadenlos ab. Hingegen schlägt Biedermann, Knechtling vor sich doch umzubringen, wenn er die Situation nicht aushalte. Herr Schmitz war bei der Auseinandersetzung dabei und hat alles mitbekommen. Biedermann steht nun als schlechter Mensch dar. Um seinen Ruf wiederherzustellen bringt der Schmitz auf dem Dachboden unter, verlangt aber das Versprechen von ihm, keiner der gesuchten Brandstifter zu sein.

Szene 2

Die Frau von Biedermann, Frau Babette fürchtet sich vor dem unbekannten Besuch seines Mannes. Biedermann sagt zu seiner Frau, dass sie Schmitz gerne rausschmeißen kann. Als Schmitz von den Absichten, welche die zwei Pflegen, Wind bekommt, spricht er Frau Babette direkt auf ihre Absichten an.

Durch seine kokette Art schafft er es das Gespräch so zu drehen, dass Biedermanns Frau anschließend darauf verpicht, dass Schmitz bleibt.
Diese Gelegenheit nutzt Schmitz und kündigt direkt die Ankunft seines Freundes Willi an. Er sagt, dass dieser in einem Restaurant, welches auch abgebrannt ist, Oberkellner war.

In diesem Moment klingelte es an der Tür und ein Mann in einem Mantel stand dar.

Szene 3

Von Schmitz einem anderen werden Fässer auf den Dachboden getragen. Durch den Lärm wird Biedermann war und ist voll mit Zorn. Biedermann verlangt im Zusammenhang mit dem Zorn, dass Schmitz das Haus verlässt. Der zweite Mann stellt sich Gottlieb Biedermann vor. Er stellt sich mit dem Namen Wilhelm Eisenring vor. Ebenfalls Bestärkt er Biedermann in seiner Empörung und wirft hingegen Schmitz vor, dass er ihn nicht hat als Besucher angemeldet.

Währenddessen entdeckt Biedermann in den Fässern Benzin, worauf er sofort verlangt, dass dies Fässer aus dem Haus entfernt werden. Andernfalls drohe er mit der Polizei.

Kurze Zeit später stand die Polizei, welche den Selbstmord von Knechtling verkünden wollte, im Haus. Schmitz und Eisenring würden von den Polizeibeamten für Angestellte gehalten, diesen Vermutungen wiedersprach Biedermann nicht. Letztens Fragten die Polizisten noch was sich in den Fässern befinde, worauf Biedermann sagte, dass es Haarwasser sei.

Im Anschluss stellte der Feuerwehrchor Gottlieb Biedermann wegen den Benzinfässern zur Rede. Daraufhin hat Biedermann darum gebeten, sich nicht in seine häuslichen Angelegenheiten einzumischen.

Szene 4

Trotz der Angst, welche Biedermann vor seinen Gästen hat, beschließt er sich dazu Schmitz und Eisenring zum Abendessen einzuladen um sie zu seinen Freunden zu machen.

Als er auf dem Dachboden angekommen war um die Einladung zu verkünden, erwischt er Eisenring dabei, wie er eine Zündschnur bastelt.
Eisenring sagte, dass Schmitz unterwegs sei um Holzwolle zu besorgen. Biedermann glaubt bei diesen Äußerungen an einen Scherz, doch Eisenring fügte hinzu, dass die einfache Wahrheit meistens die beste Tarnung sei.

Die Essenseinladung nimmt Eisenring für die beiden an.

Nachdem Biedermann sich auf den Weg nach unten gemacht hat, sieht er einen dritten Mann aus einem Versteck kommen. Dieser wird von Eisenring aus Doktor oder auch Weltverbesserer angesprochen.

Zur gleichen Zeit, bereitet sich der Feuerwehrchor auf einen bevorstehenden Löscheinsatz vor.

Szene 5

Die wartende Witwe von Knechtling verweist Gottlieb Biedermann an seinen Anwalt und dem Dienstmädchen gibt er die Aufgabe, das Abendessen so einfach wie möglich zu gestalten, denn so ist der Klassenunterschied zwischen den eingeladenen Gästen nicht so offensichtlich.
Zur gleichen Zeit wird der von Babette, für die Beerdigung von Knechtling, bestellte Kranz durch einen Irrtum in das Haus der Biedermann geliefert. Doch auf der Schleife steht nicht Knechtling, sondern Gottlieb Biedermann wird dort als unvergesslich bezeichnet.

Biedermann wendet sich nun dem Theaterpublikum und gibt zu Schmitz und Eisenring als die gesuchten Brandstifter entlarft zu haben.
Er gibt zu, dass er schon von Anfang an einen Verdacht gehabt habe.
Zusätzlich stellt er die Frage, wie er sich hätte anders verhalten können und wann der richtige Zeitpunkt dafür gewesen wäre.

Szene 6

Beim Abendessen ist die Stimmung ausgelassen. Es wird von Schmitz und Eisenring offen über die Vorbereitungen der Brandstiftung geredet. Biedermann verhält sich so, als würde er denken, dass die beiden Männer seinen Humor auf die Probe stellen wollen. Babette hingegen ist sehr alarmiert über die Aussagen der zwei Männer.

Es wird von Schmitz und Eisenring ein festliches Abendessen verlangt, welches Tischdecke, Servietten und Kerzenleuchter beinhaltet.
Nachdem Eisenring und auch Schmitz zugaben, dass sie die Brandstifter sind, meint Biedermann immer noch ihnen zu vertrauen. Die beiden verlangen als Beweis für ihr Vertrauen eine Streichholzschachtel, auch diese bekommen sie. Um die Gefahr zu verzögern stoßt Biedermann mit den beiden Brandstiftern, Brüderschaft an.

Zur gleichen Zeit, wie das Haus von Biedermann brennt, begründet der Chor die Sinnlosigkeit dieses Geschehens, mit der Dummheit des Menschen.

Kurze Zusammenfassung

Es werden von dem Haarölfabrikant Gottlieb Biedermann zwei ungeheure Männer mit den Namen Schmitz und Eisenring aufgenommen. Diese beiden lässt er auf dem Dachboden wohnen. Doch schon nach kurzer Zeit muss Biedermann feststellen, dass die beiden Benzinfässer auf dem Dachboden lagern und zur gleichen Zeit mit Zündschnur und Zündkapsel rumhantiere.

Daraufhin lädt er die beiden zum Abendessen ein und nutzt diese Gelegenheit um die beiden zu fragen, was sie wollen und wer sie wirklich seien. Die beiden gestehen Gottlieb Biedermann ganz offen, dass sie die gesuchten Brandstifter sind. Diese Aussage versteht Biedermann aber als einen Scherz und das obwohl in letzter Zeit häufig Brandstiftungen stattgefunden haben. Biedermann verbrüdert sich mit den beiden und vertraut ihnen Streichhölzer an.

Selbst während das Haus in Flammen steht, will Biedermann immer noch nicht versehen, dass Schmitz und Eisenring wirklich die gesuchten Brandstifter sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere