Bilder zusammenfügen – welches Programm & wie?

Bilder zusammenfügen

Bilder können mit mehreren Bildbearbeitungsprogrammen zusammengefügt werden. Am einfachsten funktioniert das mit Tools wie Photoshop oder Gimp. Auch mit Paint lassen sich einfache Kollagen erstellen. Auf dem iPhone können Bilder mittels verschiedener Apps zusammengefügt werden.

Bilder zusammenfügen mit GIMP

Gimp ist eine kostenlose Bildbearbeitungssoftware, mit der Bilder ohne viel Aufwand zusammengefügt werden können. Das einzige, was dafür getan werden muss ist die Bilder nacheinander als Ebenen zu öffnen und dann die gewünschte Größe einzustellen. Anschließend lassen sich die einzelnen Bildebenen an der gewünschten Stelle positionieren und bei Bedarf noch mit Effekten versehen. Wer eine Bildkollage plant, bringt mit GIMP problemlos auch noch Schriftzüge an. Per Mausklick lassen sich die Bilder zudem spiegeln, verzerren oder mit Filtern versehen.

Kollagen erstellen mit Paint

Das Microsoft-Programm Paint ist auf jedem Windows-PC vorinstalliert. Damit lassen sich ohne Aufwand Bilder zusammenfügen. Wie es funktioniert? Das gewünschte Bild importieren und den gewünschten Bildausschnitt auswählen. Anschließend den Bildausschnitt kopieren und in das zweite Dokument einfügen. Sollen mehrere Bilder zusammengefügt werden, wird der Vorgang so oft wiederholt, bis das Blanko-Dokument gefüllt ist.

Falls sich kein Paint auf dem Betriebssystem befindet, können Kollagen auch über Paint.net erstellt werden. Die Online-Version von Paint bietet ähnliche Funktionen wie das klassische Programm. Bilder lassen sich zusammenfügen, indem sie nacheinander in das Programm importiert werden. Ähnlich wie bei allen größeren Bildbearbeitungsprogrammen funktioniert dies über die Leiste links außen. Im Dropdown-Menü muss nur noch „Bilder importieren“ ausgewählt werden. Anschließend werden die gewünschten Dateien per Mausklick importiert und an die passenden Stellen verschoben. Auch Paint.net bietet die Möglichkeit, Effekte oder einen Bildtext hinzuzufügen. Allerdings ist der Funktionsumfang im Vergleich zu kostenpflichtiger Software eher klein.

Photoshop, um Bilder zusammenzufügen

Adobe Photoshop verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, mit denen sich Bilder bearbeiten lassen. Das einfache Zusammenfügen von Bilder funktioniert ähnlich wie bei GIMP: die gewünschten Dokumente importieren, auf dem Blanko-Dokument positionieren und Größe sowie Effekte einstellen. Das fertige Dokument kann anschließend über den Button “Exportieren” gespeichert werden. Auch Photoshop bietet Zusatzfunktionen wie Schriftzüge oder Rahmen, mit denen sich die Bildkollagen aufhübschen lassen.

Bilder auf dem iPhone zusammenfügen – mit Pic Stitch

Mit der App Pic Stitch lassen sich Bilder auf dem iPhone zusammenfügen. Die gewünschten Dokumente werden über den Button „Photos“ in die Anwendung importiert und dort zusammengesetzt. Hierfür stehen dutzende Templates zur Verfügung, mit denen sich etwa zwei Bilder nebeneinander oder vier Bilder in jeweils eine Ecke des Templates legen lassen. Auch Videos können auf diese Weise zusammengefügt werden. Die kombinierten Bilder oder Videos lassen sich im Anschluss auf Facebook, Twitter oder Instagram freigeben.

Alternativ bietet sich die App Pic Collage an. Auch damit lassen sich einfache Kollagen erstellen, die per Fingerzeig mit dem passenden Rahmen versehen und für die Weiterverwendung exportiert werden.

Mehrere Bilder zusammenfügen unter MacOS

Unter MacOS lassen sich Bilder mithilfe der Boardmittel zusammenfügen. Dafür werden die Bilder in der Vorschau-Applikation geöffnet und mit den Tastenkombinationen [CMD]+[A] und [CMD]+[C] markiert und kopiert. Über die Menüleiste und „Werkzeuge“ kann die „Größenkorrektur“ ausgewählt werden. Hier lassen sich die gewünschten Bilder anpassen und im Anschluss zu einer Fotokollage zusammenfügen, die wiederum über das Dropdown-Menü und “Exportieren” gespeichert wird.

Daneben können Kollagen auch mit diverser Bildbearbeitungssoftware aus dem Netz zusammengefügt werden. Online-Dienste wie Sumopaint bieten ähnliche Funktionen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here