Break-Even mit Umsatzrendite in BWL leicht erklärt + Beispiel

Dies ist eine Erweiterung der Analyse und berücksichtigt bei der Gewinnberechnung zudem die Umsatzrendite.

Beispiel zur Berechnung des Break-Even mit Umsatzrendite

Nun möchten wir wissen ab wie viel verkauften Stücken eine Umsatzrendite von beispielsweise 10 % erreicht werden kann.

Fixkosten + (Menge x variable Kosten) + Rendite x (Menge x Verkaufspreis) = Menge x Verkaufspreis.

Bestehen nun Fixkosten von 150 Euro, ein Einkaufswert von 1 Euro, ein Verkaufswert von 2 Euro und soll eine Rendite von 10 % erreicht werden, berechnet sich das wie folgt.

150 Euro + (Menge x 1) + 0,1 x (Menge x 2) = Menge x 2.

Diese Formel wird nun nach der Menge aufgelöst und man erhält man eine Verkaufsmenge von 188 (gerundet).

Dies bedeutet, dass 188 Stück verkauft bzw. ein Gewinn von 37,50 Euro erzielt werden muss, um die 10 % Umsatzrendite zu erreichen. Natürlich ist dieses Beispiel besonders unrealistisch gewählt, da bei dieser geringen Verkaufsmenge nicht wirklich viel über eine Rendite gedacht wird. Anders sieht es jedoch in der Immobilienbranche aus. Hier geht es beim Kauf und Verkauf nicht selten auch um Millionen-Beträge. Dabei ist es enorm wichtig, dass das Unternehmen vor dem Kauf genau einschätzen kann, wann Gewinn erzielt wird und wie hoch die Rendite ist. Zudem lassen sich so auch die Chancen für einen Verkauf errechnen. Muss die Immobilie nämlich für zu viel Geld verkauft werden, um Gewinn zu erzielen, lohnt sich nicht einmal der Kauf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here