BWL: Was ist das Yield-Management? – Erklärung, Beispiel

Mit Hilfe des Yield-Managements kann durch den Einsatz von EDV-Algorithmen die Nachfrage von Dienstleistungen errechnet werden in Abhängigkeit der verfügbaren Kapazitäten und Preise. Es handelt sich also um ein Ertragsmanagement, bei dem z.B. Veranstalter die Besucherzahlen errechnen müssen ebenso wie Hotels, aber auch Bahn- und Fluggesellschaften das potentielle Gästeaufkommen.

Das Dienstleistungsunternehmen versucht, seine Einnahmen zu erhöhen. So haben z.B. Fluggesellschaften eine feste Anzahl von Plätzen in ihren Flugzeugen mit entsprechend festen Kosten. Das Flugpersonal muss ebenso bezahlt werden wie das Kerosin usw. Je mehr Plätze im Flugzeug verkauft werden, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass nicht nur die Fixkosten abgedeckt werden, sondern dass für den Dienstleister auch ein Gewinn herausspringt.

Letzteres ist natürlich das Ziel eines jeden Anbieters. Die rechnerischen Leistungen kommen insbesondere dort zum Einsatz, wo die Preise nicht mehr fix, sondern flexibel sind. Flugpreise unterscheiden sich stark von der Uhrzeit des Abfluges, dem Abflugtag, der Saison, Frühbucher, Angebote von Konkurrenten etc. Und dennoch müssen die Fluggesellschaften einen Gewinn mit ihren Angeboten erwirtschaften oder sie gehen früher oder später Konkurs.

Vorheriger ArtikelBWL: Was ist eine Skimming-Strategie? – Erklärung, Beispiel
Nächster ArtikelKommunikationspolitik in BWL leicht erklärt + Beispiel

Autor(in) des Artikels:

mm

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.

Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here