Kennzahlen

Die Kennzahlen oder auch Kennziffern stellen nun einen Maßstab oder auch eine quantitative Information dar, über eine Auskunft von einem bestimmten Sachverhalt. Nun werden im Folgenden ausschließlich betriebswirtschaftliche Kennzahlen oder die Finanzkennzahlen betrachtet. Diese Kennzahlen dienen dazu ein Controlling zu machen, also der Unternehmenssteuerung und seiner Bilanzanalyse. Betriebskennzahlen, wirtschaftliche Kennzahlen, Unternehmenskennzahlen sind einige andere alternative Bezeichnungen für Kennzahlen.

Gleiche Kennzahlen mit jeweils unterschiedlichen Inhalt

Die Betriebswirtschaftlichen Kennzahlen sind nun nicht gesetzlich geregelt. Dadurch kommt es vor, dass eine Firma eine Umsatzrendite von einem Gewinn oder Umsatz ganz anders berechnet als eine andere Firma, welche nicht seinen Gewinn, sondern seinen Gewinn vor den Steuern in sein Verhältnis zu seinem Umsatz setzt. Insofern sind bei solchen Unternehmensvergleichen darauf zu achten, dass diese Unternehmen ihre Kennzahl definieren.

Die Anwendungsgebiete von betriebswirtschaftliche Kennzahlen

Die betrieblichen Kennzahlen werden:
- zu einer Messung vom unternehmerischen Erfolg benutzt
- für bestimmte Controllingzwecke benutzt
- für eine Unternehmenssteuerung benutzt
- für eine Analyse und einem Vergleich von Firmen in einen Rahmen von einer Jahresabschlussanalyse oder ihrer Bilanzanalyse benutzt

Die Interpretation von betriebswirtschaftlichen Kennzahlen

Eine Beurteilung von den Firmenkennzahlen setzt nun voraus, dass ein bestimmter Maßstab vorliegt, welche gegen eine Kennzahl abgeglichen wird. Dazu zählen auch:
- die Vergleiche mi den vergangenen Perioden
- die Vergleiche mit den Soll-, Plan- oder den Budgetwerten
- die Vergleiche mit anderen Firmen von derselben Branche

Ein Beispiel für einen Maßstab von Kennzahlen

Ein bestimmter Automobilhersteller stellt nun fest, dass die Umsatzrentabilität im Geschäftsjahr X rund 4 Prozent betragen hat. Die Zahl alleine hat nahezu keinerlei Aussagekraft. Doch wenn man davor weiß, dass diese Umsatzrendite in ihrem Vorjahr 5 Prozent betragen hat, so ist die Plan- und Umsatzrendite bei rund 6 Prozent und vergleichbare Firmen haben im Geschäftsjahr X eine Umsatzrendite von rund 8 Prozent, nun wird klar, was dies bedeutet.

Die Arten von betrieblichen Kennzahlen

Die Betriebswirtschaftlichen Kennzahlen werden nun von den Firmen individuell eingesetzt. Nun kann sich bei diesen Kennzahlen, jeweils um absolute Größen oder auch um Verhältniskennzahlen oder relative Kennzahlen handeln.  

Uni-24.de Logo

Eigenkapitalquote in BWL leicht erklärt + Beispiel / Formel

Eine Eigenkapitalquote bezeichnet einen Anteil von dem Eigenkapital des Gesamtkapitals, also ihrer Bilanzsumme, es wird in Prozent ausgedrückt. Eine Formel für eine Berechnung von der...
Uni-24.de Logo

Forderungsquote in BWL leicht erklärt + Beispiel / Formel

Eine Forderungsquote oder die Forderungsintensität bezeichnet nun ein Verhältnis vom Buchwert, von den Forderungen zu ihrem Gesamtvermögen, also der Bilanzsumme. Also mit anderen Worten, eine...
Uni-24.de Logo

Die Materialaufwandsquote in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Materialaufwandsquote Die Materialaufwandsquote bildet ein Verhältnis zum in der GuV ausgewiesenen Materialaufwand und der Gesamtleistung eines Unternehmens. Diese Kennziffer ist auch als Materialintensität bekannt...
Uni-24.de Logo

EBT in BWL leicht erklärt + Beispiel / Berechnung

Definition: EBT EBT steht für die englische Abkürzung "Earnings before taxes", ins Deutsche übertragen als "Ergebnis vor Steuern". Hierbei sind zumeist die Ertragssteuern gemeint. Die Berechnung...
Uni-24.de Logo

EBIT & Betriebsergebnis in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Kennziffer EBIT Der Begriff EBIT ist eine Abkürzung für den englischen Begriff "Earnings before interests and taxes". Übersetzt bedeutet dies "Ergebnis vor Zinsen...
Uni-24.de Logo

Bruttomarge in BWL leicht erklärt + Beispiel / Berechnung

Definition der Kennziffer "Bruttomarge" Die Bruttomarge erstellt ein Verhältnis zwischen Bruttoergebnis vom Umsatz (Zwischensumme der GuV nach Umsatzkostenverfahren § 275 Abs. 3 HGB) und dem...
Uni-24.de Logo

Außerordentliches Ergebnis in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Kennziffer: außerordentliches Ergebnis Beim außerordentlichen Ergebnis handelt es sich um eine Zwischensumme in der GuV nach § 275 HGB. Es errechnet sich aus...
Uni-24.de Logo

Abschreibungsintensität in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Abschreibungsintensität Die Kennziffer Abschreibungsintensität setzt die Abschreibungen der Gewinn- und Verlustrechnung in Verhältnis zur Gesamtleistung eines Unternehmens. Diese Kennzahl ermöglicht, dass Unternehmen sich mit...
Uni-24.de Logo

Umschlagshäufigkeit der Vorräte in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Kennziffer: Umschlagshäufigkeit der Vorräte Die Kennziffer Umschlagshäufigkeit der Vorräte verrät uns, wie oft die Warenvorräte abverkauft werden. Je höher der Wert ausfällt, desto...
Uni-24.de Logo

Umschlagshäufigkeit der Forderungen in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Umschlagshäufigkeit der Forderungen Die Kennziffer Umschlagshäufigkeit der Forderungen zeigt an, wie häufig Forderungen (in der Bilanz: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen) über den...
Uni-24.de Logo

Umschlagshäufigkeit in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der Umschlagshäufigkeit Die Umschlagshäufigkeit gibt Aufschluss darüber, wie oft Vorräte oder Forderungen mittels Umsatz umgeschlagen werden. Hierbei gilt, dass eine hohe Umschlagshäufigkeit positiv zu...
Uni-24.de Logo

Cash Flow: Berechnung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition des Cash Flow Der Begriff Cash Flow stellt als positiver Wert den Zufluss von finanziellen Mitteln (Geldzufluss) eines Unternehmens dar. Als negativer Wert stellt...
Uni-24.de Logo

Liquiditätsgrade in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Liquidität 1. Grades, 2. Grades und 3. Grades Die Liquiditätsgrade geben Aufschluss über die statische und zeitpunktbezogene Liquidität eines Unternehmens. Damit geben sie uns...
Uni-24.de Logo

Working Capital in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition von Working Capital Der Begriff Working Capital wird häufig im Deutschen als Betriebskapital bezeichnet. Diese Bilanzkennzahl gibt uns Informationen über die Finanzierung eines Unternehmens. Die...
Uni-24.de Logo

Goldene Finanzierungsregel in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der goldenen Finanzierungsregel Die goldene Finanzierungsregel (auch bekannt als goldene Bankregel) sagt aus, dass eine Fristenkongruenz zwischen Kapitalaufbringung, anschließender Kapitalrückzahlung (Finanzierung) und der Mittelverwendung...
Uni-24.de Logo

Goldene Bilanzregel in BWL leicht erklärt + Beispiel

Definition der goldenen Bilanzregel Die Forderung der goldenen Bilanzregel lautet: Langfristig gebundene Vermögenswerte sollen langfristig finanziert werden. Dies bedeutet, dass die Dauer einer Finanzierung auch...