Das AIDA-Modell in BWL leicht erklärt + Beispiel

Mit der Wirkung von Werbung setzt sich das AIDA-Modell auseinander. Die vier Buchstaben in AIDA stehen für Attention oder Awareness (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire (Verlangen) und Action, also Handlung.

Die Reihenfolge erklärt sich gleichsam von selbst. Ein potentieller Kunde wird angesprochen und man versucht, seine Aufmerksamkeit zu wecken, z.B. durch ein ansprechendes Foto. Im günstigen Fall führt die Aufmerksamkeit zu Interesse, indem u.a. die Vorteile des Produktes aufgezählt werden und schließlich zu Verlangen.

Der Kunde möchte das Produkt besitzen und setzt dieses Verlangen in eine Aktion um, indem er das Produkt erwirbt, sei es durch den direkten Besuch in einem Geschäft oder einer Internetseite, die das Produkt zum Kauf anbietet. Oft ist auch die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Unternehmen möglich.

Die Reihenfolge des AIDA-Modells ist keinesfalls immer so stringent. Insbesondere im persönlichen Kontakt kann der potentielle Kunde aufgefordert werden, ein Produkt auszuprobieren, also erst einmal zu Handeln. Diese Handlung kann dann schon dazu führen, dass nach dem Produkt verlangt wird. Durch die Handlung in erster Instanz sind Aufmerksamkeit, Interesse und ggf. Verlangen erst im zweiten Schritt entstanden und das Produkt wird im besten Fall sofort erworben.

Vorheriger ArtikelWerbung aus der Sicht der BWL leicht erklärt + Beispiel
Nächster ArtikelVirales Marketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Autor(in) des Artikels:

mm

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.

Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here