DATEV Kontenrahmen in VWL leicht erklärt + Beispiel

Beim DATEV Kontenrahmen handelt es sich um eine Systematik aller Buchführungskonten in einem bestimmten Wirtschaftszweig. Er stellt ein Rahmenwerk dar und dient Unternehmen als Empfehlung für die Gestaltung eines eigenen Kontenplans.

Hauptfunktionen des DATEV Kontenrahmens

Im Großen und Ganzen erfüllt der DATEV Kontenrahmen zwei Funktionen. Erstens hat er die Funktion einer Vorlage und kann Unternehmen somit als Schablone für die Aufstellung eines eigenen Kontenplans dienen. Zu Beginn kann dies insbesondere für Neugründer und Start-Ups eine Erleichterung darstellen. Zweitens sollen Buchungen durch Vereinheitlichung vereinfacht werden z.B. bei immer wieder vorkommenden gleichen Buchungen oder als Maßstab im Vergleich mit Konkurrenzunternehmen.

Arten des DATEV Kontenrahmens

„SKR 04“ ist der bekannteste DATEV Kontenrahmen in Deutschland. Er existiert seit 1985 und trat gemeinsam mit dem dritten Buch des Handelsgesetzbuchs in Kraft. SKR steht für Standardkontenrahmen. Sein Aufbau folgt dem Abschlussgliederungsprinzip, d.h., aus Gründen der Einheitlichkeit und Klarheit entspricht die Reihenfolge der Konten der bekannten aus der Bilanz bzw. der Gewinn- und Verlustrechnung. Im Lauf der Jahre kam es immer wieder zu gesetzlichen Änderungen und Anpassungen. Eine umfangreiche Änderung erfolgte im Jahr 2010 im Zuge des Bilanzrechtmodernisierungsgesetzes. Daher ist es von großer Wichtigkeit sich als Unternehmer stets über Aktualisierungen im HGB oder Steuerrecht auf dem Laufenden zu halten.

Aufbau des DATEV Kontenrahmens

Alle Modelle des DATEV Kontenrahmens basieren auf dem Zehnersystem. Durch dieses wird der Plan der Kontenklassen gegliedert. Ähnliche Konten werden zu Kontengruppen zusammengefasst. Kennzahlen dienen zur Orientierung. Die erste Ziffer weist das Konto einer allgemeinen Kontenklasse zu, die zweite Ziffer gibt an, welcher Kontengruppe es zugeordnet wird. Über weitere Folgeziffern werden die einzelnen Konten genau definiert, sodass sich jedem Konto eine individuelle Kennziffer zuweisen lässt. Der DATEV Konterahmen SKR 04 ist wie folgt aufgebaut:

  • 0: Anlagevermögen (Aktiv)
  • 1: Umlaufvermögen (Aktiv)
  • 2: Eigenkapitalkonten (Passiv)
  • 3: Fremdkapitalkonten (Passiv)
  • 4: Betriebliche Erträge (Ertrag)
  • 5 und 6: Betriebliche Aufwendungen (Aufwand)
  • 7: Weitere Erträge und Aufwendungen (Aufwand, Ertrag)
  • 9: Vortrags- und statistische Konten (Rechnungsabgrenzung o.ä.)

Klar ersichtlich ist das Abschlussgliederungsprinzip. Eine Alternative zu diesem Kontenrahmen ist „SKR 03“. Dessen Aufbau ist prinzipiengebunden, d.h., er orientiert sich an inhaltliche Vorgaben. Die Gliederung richtet sich nach dem Geschäftsprozess des Unternehmens.

Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung zur Nutzung eines DATEV Kontenrahmens. Jedes Unternehmen kann selbst entscheiden, ob es einen solchen Standardkontenrahmen verwenden möchte oder nicht. Ein Vorteil ist jedoch, dass die Einhaltung buchhalterischer Gesetze und Vorschriften dadurch um einiges erleichtert wird.

DATEV Kontenrahmen Zusammenfassung:

  • Der DATEV Kontenrahmen dient als Schablone und Empfehlung für die Gestaltung eines eigenen Kontenplans
  • Weit verbreitete DATEV Kontenrahmen sind SKR 04 und SKR 03
  • Der Aufbau von SKR 04 folgt dem einer Bilanz und der von SKR 03 ist prinzipiengebunden
  • Es besteht keine gesetzliche Verpflichtung, einen Standardkontenrahmen zu verwenden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere