Deckungsbeitragsrechnung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Deckungsbeitragsrechnung Definition

Die Deckungsbeitragsrechnung zählt zu den Teilkostenrechnungen und ordnet den einzelnen Kostenträgern ausschließlich variable Kosten zu.

Man unterscheidet zwischen einfacher einstufiger und differenzierter (mehrstufiger) Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitrag

Der Deckungsbeitrag errechnet sich als Differenz aus den Erlösen eines Kostenträgers und seinen variablen Kosten und wird zur Deckung der Fixkosten verwendet.

1. Einstufige Deckungsbeitragsrechnung

Bei der einstufigen Deckungsbeitragsrechnung wird wie folgt vorgegangen:

  • Berechnung des Stückdeckungsbeitrags für ein Produkt: Preis – variable Kosten
  • Berechnung des Gesamtdeckungsbeitrag für ein Produkt: Stückdeckungsbeitrag × verkaufter Stückzahl
  • Berechnung der Summe der Gesamtdeckungsbeiträge aller Produkte
  • Berechnung des Betriebsergebnisses: Gesamtdeckungsbeiträge aller Produkte – gesamte Fixkosten

Beispiel

Ein Imbiss verkauft Speisen und Getränke, in Summe jedoch nur 4 Produkte mit den folgenden Absatzmengen, Verkaufspreisen und variablen Kosten:

Speisen

  • Hot Dog: 100 Stück, 3 Euro, 1,50 Euro
  • Pommes Frites: 200 Stück, 2 Euro, 1 Euro

Getränke

  • Cola: 200 Stück, 2 Euro, 1 Euro
  • Mineralwasser: 150 Stück, 1,50 Euro, 0,75 Euro

Die variablen Kosten entsprechen jeweils 50% des Verkaufspreises und werden vom identen Lieferanten bezogen.

Darüber hinaus hat der Imbiss Personalkosten in Höhe von 200 Euro, Mietkosten in Höhe von 150 Euro und sonstige Kosten in Höhe von 50 Euro.

Die Deckungsbeiträge pro Produktart berechnen sich wie folgt:
(Verkaufspreis – variable Kosten) × Absatzmenge

Hot Dog: (3,00 – 1,50) × 100 = 150 Euro
Pommes Frites (2,00 – 1,00) × 200 = 200 Euro
Cola: (2,00 – 1,00) × 200 = 200 Euro
Mineralwasser (1,50 – 0,75) × 150 = 112,50 Euro

Die Summe der Deckungsbeiträge aller Produktarten beträgt daher 150 + 200 + 200 + 112,50 = 662,50 Euro

Nach Abzug der unternehmensweiten Fixkosten in Höhe von 200 + 150 + 50 = 400 Euro verbleibt ein Betriebsgewinn in Höhe von 662,50 – 400 = 262,50 Euro.

2. Mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung Definition

Im Gegensatz zur einstufigen Deckungsbeitragsrechnung ordnet die mehrstufige Deckungsbeitragsrechnung die Fixkosten den einzelnen Produkten bzw. Produktgruppen zu.

Auf diese Weise sind eine exaktere Beurteilung und eine bessere Entscheidungsfindung möglich.

Arten von Fixkosten

Bei der mehrstufigen Deckungsbeitragsrechnung werden folgende Fixkosten unterschieden:

  • Produktfixkosten: können nicht dem einzelnen Produkt, jedoch dem Produkttyp zugeordnet werden
  • Produktgruppenfixkosten: können weder dem einzelnen Produkt noch dem Produkttyp, jedoch der Produktgruppe zugeordnet werden
  • Unternehmensfixkosten: können weder dem einzelnen Produkt, dem Produkttyp oder der Produktgruppe zugeordnet werden

Beispiel

Ein Imbiss verkauft Speisen und Getränke, in Summe jedoch nur 4 Produkte mit den folgenden Absatzmengen, Verkaufspreisen und variablen Kosten:

Speisen

  • Hot Dog: 100 Stück, 3 Euro, 1,50 Euro
  • Pommes Frites: 200 Stück, 2 Euro, 1 Euro

Getränke

  • Cola: 200 Stück, 2 Euro, 1 Euro
  • Mineralwasser: 150 Stück, 1,50 Euro, 0,75 Euro

Die variablen Kosten entsprechen jeweils 50% des Verkaufspreises und werden vom identen Lieferanten bezogen.

Darüber hinaus hat der Imbiss Personalkosten in Höhe von 200 Euro, Mietkosten in Höhe von 150 Euro und sonstige Kosten in Höhe von 50 Euro. Die Personalkosten teilen sich auf drei Mitarbeiter auf, wobei einer für die Zubereitung der Hot Dogs (50 Euro), einer für die Zubereitung der Pommes Frites (50 Euro) und einer für den Ausschank der Getränke (100 Euro) verantwortlich ist.

Die Deckungsbeiträge pro Produkt errechnen sich wie folgt:
(Verkaufspreis – variable Kosten) × Absatzmenge = DB 1 – Produktfixkosten = DB 2

Hot Dog: (3,00 – 1,50) × 100 = 150 – 50 = 100 Euro
Pommes Frites (2,00 – 1,00) × 200 = 200 – 50 = 150 Euro
Cola: (2,00 – 1,00) × 200 = 200 = 200 Euro
Mineralwasser (1,50 – 0,75) × 150 = 112,50 Euro

Die Produktfixkosten von Hot Dog und Pommes Frites entsprechen den Kosten für die einzelnen Mitarbeiter. Die Personalkosten für den Ausschank der Getränke sind Produktgruppenfixkosten.

Der Deckungsbeitrag der Produktgruppe Speisen beträgt 100 + 150 = 250 Euro, jener der Produktgruppe Getränke nach Abzug der Produktgruppenfixkosten 200 + 112,50 – 100 = 212,50 Euro. Die Summe der Deckungsbeträge beträgt 250 + 212,50 = 462,50 Euro. Nach Abzug der Unternehmensfixkosten ergibt sich ein Betriebsgewinn in Höhe von 462,20 – 150 – 50 = 262,50 Euro.

3. Relativen Deckungsbeitrag berechnen

Beim relativen Deckungsbeitrag wird der Stückdeckungsbeitrag durch den Engpassfaktor geteilt. Andere Bezeichnungen sind „engpassbezogener Deckungsbeitrag“, „relativer DB“, „relative Deckungsspanne“ oder „spezifischer Deckungsbeitrag“. Der Engpassfaktor ist beispielsweise die begrenzte Laufzeit von einer Produktionsmaschine. Mithilfe des relativen Deckungsbeitrags kann beispielsweise ein optimales Produktionsprogramm gefunden werden, wenn die Maschinenkapazitäten beschränkt sind.

Formel: Relativer Deckungsbeitrag = Stückdeckungsbeitrag / Engpassinanspruchnahme je Stück

Wie wir bereits gezeigt haben, berechnet sich der Stückdeckungsbeitrag über Verkaufserlös pro Stück minus variabler Kosten.

Nun soll ein Beispiel für die Berechnung des relativen Deckungsbeitrags gegeben werden:

Ein Produkt I hat folgende Eigenschaften: 30 € Stückdeckungsbeitrag und 1 Stunde Produktionszeit auf einer bestimmten Anlage.

Ein Produkt II hat folgende Eigenschaften: 20 € Stückdeckungsbeitrag und ½ Stunde Produktionszeit auf der gleichen Anlage.

Wenn die Anlage als Engpass angesehen wird, da die maximale Tageskapazität auf 8 Stunden beschränkt ist, ergibt sich die sinnvolle Lösung, Produkt II vorrangig zu produzieren.

Um dies zu begründen, können die relativen Deckungsbeiträge der einzelnen Produkte berechnet werden:

Produkt I: Relativer Deckungsbeitrag = 30 € / 1 Stunde
Produkt II: Relativer Deckungsbeitrag = 20 € / ½ Stunde = 40 € / 1 Stunde
Anhand dieser Größen lassen sich nun die Gesamtdeckungsbeiträge der Produkte bei einer Produktionszeit von 8 Stunden berechnen:
Produkt I: Gesamtdeckungsbeitrag = 8 x 30 € = 240 €
Produkt II: Gesamtdeckungsbeitrag = 8 x 40 € = 320 €

Zweck der Deckungsbeitragsrechnung

  • Ermittlung jener Produkte oder Produktgruppen mit den höchsten Deckungsbeiträgen
  • Programmentscheidungen: Förderung von Produktgruppen mit hohen, Einstellung von nicht notwendigen Produktgruppen mit negativen Deckungsbeiträgen

Alternative Begriffe: DB-Rechnung, direct costing.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here