Der Hessische Landbote – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Der Hessische Landbote, ein Pamphlet gegen die Missstände der Zeit, wurde 1834 ursprünglich von Georg Büchner verfasst und später von Friedrich Ludwig Weidig veröffentlicht.

Zuerst gibt es einen Vorbericht, der die Leser anspricht. Sie bekommen hier eine Anweisung wie sie mit dem damals illegalen Text am besten umgehen. Danach lautet der eigentliche Anfang: „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“
Die Autoren sprechen damit die gesellschaftlichen Zustände, bzw. die Missstände in Hessen an. Es geht darum, dass die Bauern und Handwerker, also die armen Leute, nicht genügend gewürdigt, sondern von den Reichen und Adeligen unterdrückt werden.

Sie bedienen sich der Bibel, was sich durch den Text zeiht wie ein roter Faden, und verbinden sie mit den hohen Steuereinnahmen und verschwenderischen Ausgaben. Auch die Justiz kommt nicht gut weg. Grob gesagt wollen sie das Volk zu einer Revolution bewegen.

Interpretationsansatz

Der Hessische Landbote führte den Bauern ihr eigenes Leid direkt vor Augen und lehnte sich gegen die Obrigkeit auf, in der Hoffnung, dass die Bauern und Handwerker mitzögen. Das berühmte Werk lässt sich noch weiter interpretieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere