Der Verbrecher aus verlorener Ehre – Inhaltsangabe

Der Verbrecher aus verlorener Ehre ist ein Text der von Friedrich Schiller im Jahre 1786 verfasst und veröffentlicht wurde. In dem Text behandelt Schiller eine fiktive Person, die auf Grund des gesellschaftlichen Drucks dazu gedrängt wird eine kriminelle Karriere zu starten. Es wird dargestellt, wie die moralische Person in eine Abwärtsspirale gerät.

Inhaltsangabe zum Text „Der Verbrecher aus verlorener Ehre“:

Ausgangspunkt der Handlung ist die fiktive Person Christian Wolf, die mit einer anderen Person namens Robert um eine Frau namens Johanna buhlt. Um seine finanzielle Situation aufzubessern und um seiner Freundin zu imponieren, entschließt sich Christian Wolf dazu als Wilddieb tätig zu werden. Auf der Jagd nach Wildtieren wird Christian Wolf zwei Mal von seinem Widersacher Robert gesehen, der ihn anschließend bei der Polizei verpfeift. Robert möchte die Frau Johanna für sich alleine haben.

Bei der ersten Anzeige hat er die Möglichkeit einen kleinen Betrag zu zahlen und ist damit wieder frei gestellt von den Anschuldigungen. Im zweiten Fall hat er nicht so viel Glück und muss ins Gefängnis. Kurze Zeit nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, begeht er wieder eine Straftat, indem er wieder als Wilddieb tätig wird. Bei einer seiner Taten wird er wieder von Zeugen gesehen. Da es nun die dritte Anzeige in Bezug auf Wilderei ist, muss Christian Wolf nun für längere Zeit ins Gefängnis und muss unter sehr harten Bedingungen in einer befestigten Anlage schuften.
Nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wird, will er sich ehrliche Arbeit suchen, hat aber auf Grund seiner Vorstrafen erhebliche Probleme und entscheidet sich wieder für die Wilderei. Eines Tages trifft er unerwartet dabei auf Robert und erschießt diesen kurzer Hand.
Darüber hinaus tritt er einer kriminellen Gruppierung bei, die ihren Lebensunterhalt durch Raubüberfälle bestreitet. Ihm gefällt dieses Leben jedoch nicht und er entscheidet sich dazu als Soldat in einem anderen Gebiet sein Geld zu verdienen.

Auf dem Weg zu seiner neuen Berufung gerät er in eine Grenzkontrolle und denkt, dass er als Räuber entdeckt wurde. Er zieht seine Pistole und will sich verteidigen, wird jedoch überwältigt. In der Folge gesteht er seine Verbrechen und wird zum Tode verurteilt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here