Diablo 3 – das Echtgeld-Auktionshaus im Überblick

Blizzard hat mit ihrem neusten Hit Diablo 3 nicht nur ein klasse Game abgeliefert, sondern geben den Spielern obendrein noch die Möglichkeit, ihre gefundenen Gegenstände im Echtgeld-Auktionshaus in bare Münze zu verwandeln. Wir erklären wie es geht und welche Voraussetzungen nötig sind, um den Service nutzen zu können.

Über das Echtgeld-Auktionshaus haben Spieler die Möglichkeit, besonders wertvolle und seltene Waffen oder Rüstungen untereinander für harte Euro zu handeln. Was zunächst ungewöhnlich klingt, soll vor allem dazu dienen, den Handel dieser Gegenstände auf E-Bay zu unterbinden und in geordnete Bahnen zu lenken.

Um am Echtgeldhandel in Diablo 3 teilnehmen zu können, werden drei Dinge benötigt: Ein verifizierter Paypal-Account, ein Battle-Net-Authenticator sowie ein Handy, mit dem man SMS empfangen kann (hier ist bereits ein einfaches Prepayed-Handy für 20 Euro möglich, auch wenn es ansonsten nicht genutzt wird).

Das Paypal-Konto kann auf der Seite Paypal.com erstellt werden. Nach der Registrierung muss man das Bankkonto mit Hilfe einer kleinen Überweisung verifizieren, um Missbrauch auszuschließen. Der Authentikator kann direkt über den Battle-Net-Account bestellt werden, was jedoch einige Tage in Anspruch nimmt. Für Smartphones wird auch eine App-Variante des Authenticators angeboten.

Hat man alles beisammen, kann es direkt losgehen. Die gefundenen Gegenstände können im Ingameauktionshaus für einen Preis zwischen 1 und 250 Euro gehandelt werden. Um dieses betreten zu können, muss oben rechts ein kleiner Knopf mit der Beschriftung EUR gedrückt werden. Vor dem Einstellen des Items müsst ihr noch auswählen, ob ihr euren Gewinn im Falle eines Verkaufs auf euren Battle-Net-Account einzahlen wollt, oder ob ihr eine Überweisung auf euer Paypal-Konto wünscht. Im letzteren Fall muss die Auktion über einen SMS-Code verifiziert werden, womit ihr noch einmal eure Identität bestätigt.

Doch Vorsicht: Lasst ihr das Geld auf euren Battle-Net-Account eingehen, kann es nur noch für blizzardinterne Dienste verwendet, und nicht mehr nachträglich zu Paypal überwiesen werden. Außerdem werden bei diesem Dienst recht hohe Gebühren fällig: Sollte euer Verkauf Erfolg haben, verlangt Blizzard einen Euro der Verkaufssumme als Transaktionsgebühr. Bei einer Auszahlung an Paypal werden zusätzlich noch einmal 15% der Endsumme fällig – ein hoher Preis für diesen neuen Service.

Hier gibt es genauere Tipps, wie ihr im Echtgeld-Auktionshaus von Diablo 3 Geld verdienen könnt

Falls ihr jetzt richtig auf den Geschmack gekommen seid und noch ein geheimes Level im Spiel entdecken wollt, dann folgt diesem Link.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here