Die Blechtrommel – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

In dem Roman „Die Blechtrommel“ von Günter Grass, was im Jahr 1959 veröffentlicht wurde, geht es um die Geschichte der kaschubischen Familie Matzerath von 1899 – 1954. Die Geschichte wird aus Sicht des kleinwüchsigen Sohnes geschrieben. „Die Blechtrommel“ wurde in 3 Büchern veröffentlicht. Die Hauptrollen spielen eigentlich die Familie und die Freunde von Oskar.

Erstes Buch

In dem ersten Buch geht es um das Jahr 1899. Im Jahr 1899 wurde die Mutter von Oskar Matzerath von Joseph Koljaicek und Anna Bronski gezeugt. Nach der Zeugung heiraten die beiden und 1900 wurde Agnes, die Mutter von Oskar geboren. Der Vater von Agnes wurde zu dieser Zeit von der Polizei gesucht und ist von der Polizei geflohen. 1913 musste Joseph nochmals von der Polizei fliehen. Bei der Flucht weiß niemand genau ob er noch lebt oder schon ertrunken ist. Im Jahr 1923 heiratet die Tochter von Joseph, Alfred Matzerath. Dabei hatte Agnes ein Verhältnis mit ihrem Cousin, Jan Bronski. 1924 wird Agnes Matzerath mit Oskar schwanger und keiner weiß ob das Kind von Jan oder von Alfred gezeugt wurde.

In dem Buch beschreibt sich Oskar als eine Person, der schon bei der Geburt komplett entwickelt war. Oskar hat sich schon immer für Trommeln interessiert. Deshalb bekam er zu seinem dritten Geburtstag eine Blechtrommel. Neben der Tatsache das er eine Blechtrommel bekam, hat er im Alter von nur 3 Jahren beschlossen, dass er nicht mehr wachsen möchte. Damit er nicht mehr wachsen kann, hatte er einem Sturz provoziert. Oskar war schon immer ein bisschen anders als andere Kinder. Er trommelte zum Beispiel anstatt zu reden und statt zu protestieren, lässt er Glas zerspringen. Im Jahr 1931 wollte Oskar einfach nicht zur Schule und verweigert diese. Er wollte das Schreiben und das Lesen lieber von der Bäckerfrau Gretchen Scheffer lernen. Mit dem kleinwüchsigen Musikclown Bebra freundet er sich an. Neben dem Musikclown, ist er auch mit Herbert Truczinski und Sigmund Markus befreundet.

Seit Karfreitag 1937 sterben plötzlich mehrere Menschen die Oskar nahestanden. Zum einen Starb seine Mutter Agnes an einer Fischvergiftung, Daraufhin stirbt auch Herbert, aber keiner weiß genau woran er starb und Sigmund Markus nimmt sich 1938 das Leben.

Zweites Buch

In dem zweiten Buch geht es um die Jugend von Oskar Mazerath. Dieses zweite Buch handelt von den Jahren 1939 bis 1945. Als der zweite Weltkrieg begann, wollten Oskar und sein Freund Jan die Post gegen SS-Leute verteidigen, was ihnen aber nicht gelingt. Als die SS-Leute die Post stürmen, hat Oskar, Jan verraten. Jan Bronski wurde nach dem verrat direkt erschossen.

Die Schwester des verstorben Freundes Herbert, Maria Truczinski hat häufig die Obhut von Oskar übernommen, weil es sein Vater so wollte. Oskar hat mit Maria Truczinski seine Jungfräulichkeit verloren und später kamen sein Vater und Maria zusammen. Der Vater von Oskar, Alfred Mazerath heiratete seine Freundin Maria und bekam mit ihr einen zweiten Sohn. 1941 wurde der zweite Sohn, Kurt, geboren.

Später wird Oskar Mitglied im Fronttheater von Bebra. Dort lernt er die kleinwüchsige Roswitha kennen und lieben. Roswitha wird aber bei Kämpfen am Atlantik getötet. Daraufhin geht Oskar 1944 nach Danzig zurück und schenkt seinem Bruder Kurt zum dritten Geburtstag eine Blechtrommel. Der dreijährige Kurz war gar nicht begeistert darüber und Oskar erntet Prügel von Kurt.

Oskar möchte sich an einer Diebesbande anschließen und möchte die Nachfolge von Jesu antreten. Während die Diebesbande verhaftet wird, wird Oskar freigesprochen. 1945 soll er mitschuldig sein an dem Tod seines Vaters und begräbt bei der Beerdigung eines Vaters auch seine Blechtrommel, die er mit drei Jahren bekommen hat. Nach dem Tod seines Vaters, möchte Oskar wieder wachsen und zieht mit Kurt und Maria nach Düsseldorf.

Drittes Buch

In dem dritten Buch geht es um die Jahre 1946-1954. 1947 beginnt Oskar eine Ausbildung als Steinmetz in Düsseldorf. Diese Ausbildung bringt er aber nie zu Ende. Anstelle der Ausbildung als Steinmetz wird er Modell an einer Kunstakademie. Dort an der Kunstakademie lernt er Klepp , einen Jazzmusiker und einen Gitarristen kennen. Zusammen gründeten die drei eine Band namens Kombo. Sie treten unter diesem Namen des Öfteren im „Zwiebelkeller“ auf.
Etwas später stirbt der Besitzer des Zwiebelkellers und Oskar bekommt einem Vertrag einer Agentur. In dieser Agentur trifft er wieder auf den Musikclown Bebra.

Durch den Vertrag in der Agentur, gelingt Oskar an Reichtum und übernimmt nach Bebras Tod im Jahr 1951, das Fronttheater. In dem selben Jahr flüchtet Oskar nach Paris und wird dort verhaftet. Er gibt sich dort bei der Polizei als Jesus aus. Nach diversen Prozessen, wird er im darauffolgenden Jahr in Düsseldorf in eine Heilanstalt eingewiesen. Als er dreißig Jahre alt wurde, erfährt er das er die ganze Zeit unschuldig verhaftet wurde und kann die Heilanstalt verlassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere