Die gute alte Abizeitung – Eine Erinnerung für die Ewigkeit

Die gute alte Abizeitung – Eine Erinnerung für die Ewigkeit

Für die Gestaltung der Abizeitung war meist eine Handvoll Schüler des entsprechenden Jahrgangs zuständig. Eine gelungene Zeitung besteht meist aus witzigen Sprüchen der Lehrer und Schüler. Aber auch Fotos von allen Teilnehmern dürfen in einer schönen Abiturzeitung nicht fehlen. Pünktlich zur Abiturausgabe ist diese spezielle Zeitung dann fertig und geht während der Abiturfeier durch die Reihen. So können sich auch Eltern und andere Außenstehende über den Jahrgang informieren. Doch was passiert nach dem Abitur? Wir geben wichtige Tipps, damit der Studienstart zum Erfolg wird.

Eine schöne gestaltete Abizeitung ist unterhaltsam
Mit einer passenden Abizeitung kann man jede Menge Spaß haben. Bildquelle: Impact Photography – 354834062 / Shutterstock.com

 

Die Abiturzeitung – Informationen rund um den Jahrgang

Damit die Abiturzeitung zum Erfolg wird, ist es hilfreich, wenn man sich Zeitungen älterer Jahrgänge und anderer Schule einmal näher anschaut. Was macht eine gute Abizeitung aus? Welche Rubriken sollte es in einer guten Abiturzeitung auf jeden Fall geben? Wir beschäftigen uns näher mit diesem Thema.

Mit folgenden Tipps wird die Abizeitung zu einem Erfolg:

  • am besten unterteilt ihr die Zeitung in verschiedene spezielle Abschnitte
  • sie sollte an das Abiturmotto angepasst sein
  • sie sollte von einem besonderen Abiturzeitungskomitee erstellt werden
  • der Druck der Abizeitung kann z. B. durch Spenden oder Sponsoren finanziert werden
  • beginnt am besten ein halbes Jahr früher mit der Planung
  • zur Inhaltsfindung kann man auch Abiturzeitungen älterer Jahrgänge nutzen
  • gut macht sich immer eine Fotostrecke aller Schüler, deren Fotos mit einer witzigen Begebenheit aus der Schulzeit ergänzt werden
  • die Lehrer können in einem Gruppenfoto abgelichtet werden
  • außerdem sollten Termine zur Abiturfeier in der Abizeitung nicht fehlen
  • Tipps für den zukünftigen Lebensabschnitt (z. B. Studium) können das Angebot ergänzen

Vom Abitur zum Studium – Tipps für Erstsemester

Jährlich entscheidet sich eine Vielzahl von Abiturienten für ein Studium. Dabei kommt es nicht selten vor, dass man für den neuen Lebensabschnitt in eine andere Stadt ziehen muss. In der folgenden Grafik finden Sie eine Übersicht über die Anzahl der Studenten in Deutschland, die in den letzten Jahren ein Studium aufgenommen haben.

Übersicht über die Anzahl der neuen Studenten in Deutschland
Statistik: Statistische Auswertung zum Thema Studienanfänger in Deutschland. Statistikquelle: www.uni-24.de

 

Es fällt auf, dass die Anzahl der Studenten im ersten Semester in den vergangenen Jahren angestiegen ist. Dabei konnte sich diese Zahl vom Jahr 2000 bis in das Jahr 2016 sogar verdoppeln. Neue Studenten erhoffen sich mit einem Studium ihrer Wahl bessere Chancen im Beruf.

Das Leben als „Ersti“ – Informationen und Ratgeber für den Studienstart

Das Leben als neuer Student an einer Universität oder Hochschule erscheint zunächst immer erst einmal nicht so einfach. Vorbei ist die „schöne“ Zeit an der Schule, wo man alle kannte und von den Lehrern regelmäßig z. B. zu den Hausaufgaben motiviert wurde. Jetzt muss man sich selbst aufrappeln, um die Aufgaben in der Studienzeit zu absolvieren und den Stoff zu bewältigen. Mit unseren Tipps gelingt der Studienstart. In der folgenden Infografik gibt es wichtige Ratschläge zum studentischen Alltag und zum Wohnen auf einen Blick. So wird das Studium gleich von Beginn an zu einem Erfolg!

Faktencheck zum Studienstart an einer Universität oder Hochschule
Infografik: Wichtige Tipps und Fakten für den erfolgreichen Studienstart. Infografikquelle: www.uni-24.de

 

Weitere nützliche Tipps für Erstsemester

In der folgenden Tabelle finden Sie weitere wichtige Tipps für den Studienstart an der Uni. Die einzelnen Tipps werden ergänzt durch spezielle Informationen.

TIPPS FÜR ERSTSEMESTERWEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN
Offen sein und dazu stehen, dass man ein „Ersti“ istSie haben die Möglichkeit, den älteren Studenten an der Hochschule spezielle Fragen zu stellen. Nutzen Sie diese wichtige Chance, um sich im Studentenalltag zurechtzufinden! Auf diese Weise können Sie Kontakte zu den Älteren knüpfen, die Ihnen in kniffligen Situationen weiterhelfen. Wer an der Uni Fragen stellt, dem wird geholfen. Die Atmosphäre ist in den meisten Fällen etwas offener als in der Schule, in der jeder jeden kannte.
Der frühe Vogel fängt den Wurm! – Die KurseinschreibungWenn Sie sich für die erforderlichen Kurse an der Uni entschieden haben, müssen Sie sich dafür in der Regel extra einschreiben. Dies kann handschriftlich oder auch online erfolgen. Wichtig ist, dass Sie sich darauf vorbereiten, dass manche Kurse sehr begehrt sind. Finden Sie sich am besten bereits eine halbe Stunde vor Einschreibungsbeginn am vorgegebenen Ort ein, um dann einer der Ersten dort zu sein. So können Sie auf Nummer sicher gehen, dass Sie einen sicheren Platz in dem gewünschten Kurs erhalten.
Das Wichtige zuerst! – Das Lesen wissenschaftlicher TexteWenn Sie ein langsamer Leser und mit der Materie noch nicht so vertraut sind, ist es hilfreich, sich beim Lesen wissenschaftlicher Texte auf das Wesentliche zu konzentrieren. Prüfen Sie auf jeden Fall auch gründlich, ob der Lehrende nicht ein Skript als Zusammenfassung anbietet. Auf diese Weise sparen Sie sich kostbare Stunden und haben in einem Ordner alles auf einen Blick vorbereitet zur Verfügung. So können Sie sich auch besser auf eine Prüfung vorbereiten.
Organisatorische Infos auf keinen Fall verpassen!Wirklich wichtig ist es, dass Sie keine organisatorischen Ansprachen verpassen. Auf diese Weise können Sie es vermeiden, bestimmte Termine zu verpassen und können Ihren Alltag als Student optimal durchplanen. So sind Sie bei allen Tests mit dabei und wissen auch genau, wenn z. B. eine Veranstaltung in der kommenden Woche ausfällt. Sehr gut …diese Zeit können Sie dann zur Vorbereitung auf eine anstehende Prüfung nutzen.
Zu Beginn: Jede Party der Kommilitonen besuchenAuf einer Studentenfete hat man die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Dabei entstehen nicht nur Beziehungen zu Studierenden aus dem gleichen Jahrgang, sondern auch zu den Studenten älterer Semester. Diese können interessante und nützliche Tipps geben, wenn es um die Gestaltung des Stundenplans geht oder man bei einer bestimmten Aufgabe einfach nicht alleine weiterweiß.

 

Bildquelle: Impact Photography – 354834062 / Shutterstock.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here