Die Kerker-Szene aus Faust I – Zusammenfassung und Analyse

Die Kerker-Szene aus Faust I – Zusammenfassung und Analyse

Die Kerker-Szene zusammengefasst

Den Abschluss des Drama Faust I bildet die Kerker-Szene.
Zur Vorgeschichte der Szene: Dr. Heinrich Faust ist ein älterer Gelehrter, der über sein bisheriges Leben ein ernüchterndes Resümee zieht. Da er in beruflicher und privater Hinsicht unzufrieden ist, geht er mit dem teuflischen Mephistopheles einen Pakt ein.

Durch diesen Pakt wird Faust verjüngt, daraufhin macht er Bekanntschaft mit einem jungen Mädchen namens Gretchen, beide verlieben sich ineinander. Es kommt im Laufe des Dramas zu einer Schwängerung, Gretchen gebärt daraufhin ein uneheliches Kind. Aus Verzweiflung wird sie halb wahnsinnig und bringt ihr Kind um. Daraufhin wird Gretchen verhaftet und über sie wird ein Todesurteil ausgesprochen. Von diesem Moment an beginnt die Szene namens Kerker.

Gemeinsam mit Mephistopheles will Faust Gretchen aus dem Kerker retten, zuerst glaubt Gretchen allerdings, dass Faust ihr Henker wäre. Sie hat schwere Schuldgefühle wegen des Kindsmordes, allerdings wird ihr bald darauf bewusst, dass es Faust ist. Gretchen gerät dadurch in ein Dilemma. Einerseits liebt sie Faust noch immer, andererseits fürchtet sie, dass sie durch Faust noch mehr Unheil erwarten würde, darum lehnt Gretchen den Fluchtversuch ab. Sie möchte im Kerker bleiben, um ihre gerechte Strafe zu erhalten. Daraufhin lassen Faust und Mephistopheles Gretchen zurück, indem sie fliehen. Gretchen widerfährt dann Erlösung durch Gott.

Die Kerker-Szene analysiert

Goethe arbeitet in dieser Schlussszene die Unterschiede beider Dramenfiguren, Gretchen und Faust, am deutlichsten heraus. Gretchen hat hierbei die Rolle als Figur, welche zum Himmel gewandt ist, ihr Weltverständnis mag zwar erschüttert sein und wirr wirken, doch hat sie ein tieferes Verständnis für Himmel und Hölle erhalten. Darum übergibt sie sich ganz der Barmherzigkeit Gottes. Auf der anderen Seite steht Faust, der das Weltliche repräsentiert, der obendrein durch den Pakt mit Mephistopheles zur Hölle hingezogen wird. Dadurch, dass sich Gretchen von Faust lossagt, gelingt es ihr, sich für das Himmlische zu öffnen.

Das Nichterkennen Fausts liegt nicht allein an Gretchens wirrem Geist, sondern Goethe setzt das als ein stilistisches Mittel ein, welches die Entfremdung Gretchens gegenüber Faust symbolisieren soll. Das liegt einmal mehr an den Charakterunterschieden der beiden Figuren: Faust als derjenige, welcher sich den weltlichen Lüsten und Genüssen hingibt, der sich von der Moral abgewendet hat; Gretchen als diejenige, welche einen moralbewussten Menschen darstellt und letztlich die Absolution Gottes erfährt. Faust ist es dann, der wegen seiner Unmoral in die Brüche geht und Gretchen aufgeben muss.

Auf Ebene der Sprache wird deutlich, dass von Gretchen das meiste gesagt wird. Zwar scheint sie anfänglich verwirrt, doch erlangt sie im Laufe des Dialogs mehr und mehr Sicherheit, vor allem nach dem sie erkennt, dass sie sich ihrer Strafe stellen möchte. Auffallend ist, dass es kein festes Reimschema gibt. Gretchens sprachlicher Ausdruck lässt sich so deuten, dass sie sich schon von der Welt abgewendet hat. Fausts Sprache hingegen ist verständlich und klar, trotzdem scheitert er argumentativ, weil er Gretchen nicht überzeugen kann. Es sind nur kurze Sätze und Kommentare, die er äußert. Hierin wird deutlich, dass Faust auf inhaltlichen Sinn längst verzichtet hat und es ihm nur noch um Lust geht.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here