Die Kirschen von Borchert – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

„Die Kirschen“ ist eine der bekanntesten Kurzgeschichten Wolfgang Borcherts. Dieses bekannte Stück der so genannten Trümmerliteratur wurde 1947 verfasst und veröffentlicht, im gleichen Jahr in dem die Geschichte auch spielt.

Es geht um einen Jungen, der mit Fieber ans Bett gefesselt ist. Er hört, dass im Zimmer nebenan etwas zerbricht. Er glaubt, dies ist das Glas mit Kirschen, welches kaltgestellt wurde um seinen fieberheißen Körper zu kühlen. Er steht auf und sieht, wie seinem Vater vermutlich roter Kirschsaft über die Hand läuft. Der Vater will ihn zurück ins Bett schicken, doch der Junge wirft seinem Vater vor von den Kirschen gegessen zu haben. Sein Vater erklärt ihm, dass er beim Spülen einer Tasse, in die er die Kirschen umfüllen wollte, ausgerutscht sei und sich an den Scherben der Tasse, die dabei zu Bruch ging, geschnitten habe. Der Junge geht ins Bett und als ihm sein Vater kurz darauf tatsächlich die Kirschen bringt, versteckt er seinen Kopf unter der Bettdecke.

Die Interpretation könnte man direkt am Schluss der Geschichte ansetzen: versteckt sich der Junge unter der Decke, weil er seinen Vater zu Unrecht verdächtigt hat und sich nun schämt?
Man vermutet außerdem, diese Geschichte sei autobiographisch. So lässt sich zum Beispiel Borchert mit den Jungen vergleichen.

Vorheriger ArtikelDie Perle von Steinbeck – Inhaltsangabe / Zusammenfassung
Nächster ArtikelDie Panne von Dürrenmatt – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Autor(in) des Artikels:

mm
studiert Lehramt an Gymnasien mit den Hauptfächern Deutsch und PoWi ( Universität Kassel )

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here