Die Weber – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Bei „Die Weber“ handelt es sich um eines der Hauptwerke Gerhart Hauptmanns. Das soziale Drama erschien im Jahr 1892.

Der Inhalt
Es geht um den tatsächlich geschehenen Schlesischen Weberaufstand von 1844. Das Stück ist in fünf Akte unterteilt und kann aufgrund der wahren Begebenheit, die ihm zugrunde liegt dem Naturalismus zugeordnet werden.

1. Akt
Hier lernt man die Weber kennen: sie sind ausgemergelt, erschöpft und sie leiden Hunger. In der Fabrik von Dreißiger liefern sie ihre Arbeit, die sie zuhause gemacht haben, ab. Sie fordern eine geringe Lohnerhöhung bzw. einen kleinen Vorschuss.
Pfeifer, ein Angestellter des Chefs, soll den Leuten ihre Arbeit abnehmen, doch er kritisiert die Sachen. Je mehr Fehler er findet, desto weiter kann er nämlich die Löhne weiter hinabsenken. Früher war er selbst mal ein Weber, doch er hat sich hochgearbeitet. Es gibt einen jungen Mann, bei dem er nichts zu Meckern hat, das ist der „rote Bäcker“. Obwohl er als einziger von der Mäkelei verschont wird, ist er über die niedrigen Löhne empört. Für ihn sind dies Almosen. Während dieser Schimpftirade bricht ein kleiner Junge vor Übermüdung zusammen. Der Fabrikant Dreißiger eilt herbei und lässt das Kind in seine Privaträume bringen. In dem roten Bäcker erkennt er einen der Männer, die am Abend zuvor das Trotzlied der Weber gesungen haben. Mit flüchtigen Ausreden will er die aufgewühlten Weber beruhigen, was mehr schlecht als recht gelingt. Er verspricht, 200 neue Arbeiter einzustellen. Tatsächlich will er so aber nur nie Löhne noch niedriger drücken.

2. Akt
Man befindet sich zuhause beim Häusler Ansorge. Die Familie Baumert arbeitet hier an Webstühlen und Garnspulen. Der alte Baumert hat gerade einen Hund geschlachtet und kocht sein Fleisch nun um es zu verzehren, denn er hatte schon seit Jahren kein Fleisch mehr gegessen. Als er unterwegs war um neues Garn zum Weben zu holen hat er Moritz Jäger, einen Reservisten getroffen. Dieser brachte Alkohol mit ins Haus der Baumerts und schwärmt ihnen vor wie schön das Leben als Soldat in der Stadt ist. Außerdem hält er angeberische Hetzreden.
Der alte Mann kann das Hundefleisch nicht verdauen und erbricht sich. Er und seine Ehefrau fangen an zu jammern und weinen. Moritz Jäger fängt an das Weberlied zu singen und reißt die anderen Anwesenden mit.

3. Akt
Man befindet sich in Welzels Gaststube. Ein Vorbeiziehender aus der Stadt und der Tischler Wiegend unterhalten sich. Es geht um den aufkeimenden Weberaufstand. Der Reisende flirtet mit der Tochter des Wirts, was aber dadurch unterbrochen wird, dass die Weber sich durch seine aufstachelnden Reden angegriffen fühlen. Er muss seinen Kaffee im Nebenzimmer weitertrinken. Die Männer sind jetzt aber aufgestachelt. Sie fangen erneut an das Weberlied zu singen, der Schmied ist ganz vorne mit dabei. Die Situation droht zu eskalieren, also muss ein Polizist eingreifen. Das macht den Webern aber nichts aus, denn sie singen ihr verbotenes Lied einfach auf der Straße weiter.

4. Akt
Man befindet sich in der Villa des Fabrikanten Dreißiger. Der Hauslehrer Weinhold traut sich die soziale Gerechtigkeit anzusprechen. Der Pastor erklärt ihm seine Sicht der Dinge und Weinhold geht, da Dreißiger keine Humanitätsvorlesungen hören will. Die Weber sind bereit zum Aufstand. Jäger, der Anführer, wurde festgenommen und in die Villa gebracht. Als er von dort aus abgeführt wird, geht der Aufstand der Weber erst richtig los. Sie können Jäger befreien und die Polizisten und der Pfarrer werden misshandelt und geschlagen. Die Weber brechen in die Villa ein, weil sie Pfeifer suchen. Als sie ihn nicht finden können hauen sie alles kaputt. Der Fabrikant konnte mit seiner Familie noch rechtzeitig fliehen.

5. Akt
Der alte Webermeister Hilse, der im Nachbardorf wohnt, kann nicht fassen, dass die Weber den Aufstand proben. Als der Aufstand bis in sein Dorf vordringt will er nicht daran teilhaben, sondern arbeitet stattdessen in seiner Hütte weiter. Eine Kugel trifft ihn und er stirbt.

Ein Interpretationsansatz
Vor allem das Ende biete einiges an Interpretationsspielraum. Manche Kritiker vermuten, dass der Autor nicht nur die Missstände aufzeigen wollte, sondern auch den Aufstand wieder aufleben lassen wollte. Der konservative alte Mann hat die Revolution nur an sich vorbeiziehen lassen und doch hat sie ihn am schlimmsten getroffen, denn er hat sie nicht überlebt, obwohl er nicht beteiligt war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere