Dispositionsrahmen in VWL leicht erklärt + Beispiel

Der Dispo-Rahmen kurz kinderleicht erklärt

Hinsichtlich des Rahmens des Dispokredits hat der Kontoinhaber die Chance, ein kurzzeitiges Darlehen bis zu einer gewissen Höhe aufzunehmen. Dieses Darlehen ist sozusagen ein Blankokredit, welcher ohne mehrmalige Prüfung variabel bewilligt wird und des Weiteren genauso variabel zurückerstattet werden kann.

Konsumenten können diesen Disporahmen benutzen, um einen kurzzeitigen Kredit zu nutzen. Der Höchstbetrag wird schon von Anfang an von dem Kreditinstitut festgesetzt. Dies hat den Vorteil, dass man nicht noch einmal einen neuen Kreditvertrag vereinbaren muss, wenn man dieses Darlehen verwendet.

Verwendung des Disporahmens

Wenn ein Konsument ein Konto eröffnet, erhalten sie oftmals auch einen Disporahmen von ihrem Kreditinstitut bewilligt. Bis zu diesem bestimmten Betrag kann man das Girokonto dann auch überziehen. Wenn man dann das Konto überzieht, dann kann man dies auch als Aufnahme eines sogenannten Dispokredits bezeichnen. Der Inhaber des Kontos bzw. der Kreditnehmer kann den Kredit fortan immer bis zu der bewilligten Höhe verwenden. Man muss aber nicht den kompletten in Anspruch nehmen. Dies kann auch nur teilweise erfolgen.

Die Begleichung dieses Kredits erfolgt genauso variabel, wie es auch schon bei der Darlehensaufnahme der Fall war. Die Inhaber des Kontos begleichen diesen ausstehenden Saldo auf dem Konto dann, wenn sie es wollen. Des Weiteren haben sie auch die Möglichkeit den Kredit auch in Teilzahlungen abzuleisten. Ein fester Betrag, der zurückgezahlt werden muss, wird nicht ausgemacht. Man sollte allerdings daran denken, dass bei der Überziehung des Disporahmens auch Zinsen von dem Kreditinstitut geltend gemacht werden, welche von Ihnen zu zahlen sind. Diese bestimmten Zinsen werden auch Dispozinsen genannt.

Wie sieht es mit der Höhe des Disporahmens aus?

Wie hoch der Disporahmen letztendlich ist, setzt das Kreditinstitut schon vor dem Aufnehmen dieses Darlehens fest. Folgende nachstehende Aspekte sind hiervon abhängig:

  • – Wie hoch ist das Gehalt?
  • – Wie sieht es mit der allgemeinen Bonität aus?
  • – Wie lange ist man schon Kunde des Kreditinstituts?
  • – Wie sieht es mit der Schufa-Auskunft aus?
Auch interessant:  Maximumprinzip in VWL leicht erklärt + Beispiel

Generell kann man sagen, dass der Disporahmen in etwa ein Nettomonatseinkommen beträgt. Es kann auch schon mal vorkommen, dass Studierende auch ausnahmsweise Mal einen Disporahmen von ein paar hundert Euro erhalten.

Man kann die Höhe der Zinsen allerdings nicht von der Bonität abhängig machen; sie wird bankenweit für sämtliche Kunden festgesetzt. Normalerweise liegen diese Dispozinsen weit über den üblichen Zinsen und betragen zwischen 6 und 12 %.

Disporahmen und wie dieser beispielsweise verwendet wird

Als sein Girokonto eröffnet wird, macht Herr Müller mit seinem Kreditinstitut aus, dass er einen Disporahmen in Höhe von 1.500,00 Euro erhält. Nach ein paar Wochen bemerkt er, dass eine dringende Autoreparatur ansteht. Das Problem ist, dass er seinen nächsten Lohn erst in zwei Wochen erhält.

Herr Müller benutzt also diesen Disporahmen, damit er die Bezahlung hinsichtlich der Autoreparatur vornehmen kann. Hierfür muss er auch nicht noch einmal bei seinem Kreditinstitut vorsprechen. 2 Wochen später bekommt er seinen neuen Lohn, wodurch das Darlehen dann auch getilgt wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt musste Herr Müller für den Dispokredit 10 % effektiven Jahreszins zahlen.

Was ist ein Dispositionsrahmen – Noch einmal kurz zusammengefasst

  • – Der Disporahmen gibt die Chance, kurzzeitige Kredite ohne viel Papierkrieg aufzunehmen
  • – Die Tilgung wird nicht in festen Raten vorgenommen, sondern kann ganz variabel erfolgen.
  • – Während der Zeit, in dem man den Dispokredit verwendet, müssen Dispozinsen gezahlt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here