Doppik in VWL leicht erklärt + Beispiel

Das Wort Doppik ist eigentlich gar kein richtiges Wort und ist eine Bezeichnung hinsichtlich der doppelten Buchführung in Konten. Diese Art der Buchführung ist eine der häufigsten Anwendungsweisen in der freien Wirtschaft und wird einer Vielzahl von Betrieben auch durch den Gesetzgeber so vorgegeben. Des Weiteren findet dieser Begriff bei der Modernisierung der Buchhaltungssysteme von öffentlichen Gebietskörperschaften Anwendung.

Was sind die Grundsätze der Doppik?

Bei der Doppik werden sämtliche Geschäftsvorgänge immer doppelt erfasst. Vorgänge werden nach ihrer entsprechenden Höhe nach immer mit dem gleichen Wert sowohl im Soll als auch im Haben eingetragen / gebucht. Der einzige Unterschied ist, dass die Buchungsvorgänge immer auf verschiedenen Konten stattfinden.

Hierzu nachstehend noch ein kleines Beispiel:

Ein Betrieb erwirbt Büromaterial in Höhe von 50,00 Euro, wobei man das Geld aus der Kasse nimmt. Diesbezüglich soll dann eine sogenannte Soll-Buchung auf dem Konto Roh-, Hilfs- und Betriebsmittel vorgenommen werden. Gleichzeitig erfolgt aber auch noch eine Haben-Buchung auf dem Konto “Kasse“. Beide Buchungen werden über einen Betrag in Höhe von 50,00 € vorgenommen, so dass die Bilanzaufstellung des Betriebes dann wieder ausgeglichen ist.

Welche Auswirkungen hat die Doppik?

Grundsätzlich wird mit der doppelten Buchführung erreicht, dass sowohl die Passiv- als auch die Aktivseite immer ausgeglichen sind. Von der rein rechnerischen Seite ist es auch nicht möglich, dass eine der beiden Bilanzseiten mehr Geld als die andere aufweist, da beide Buchungen immer zeitgleich vorgenommen werden. Sollte dies dann doch mal vorkommen, ist den Buchhaltern des Betriebs sicherlich ein Fehler beim Buchen passiert.

Doppik bei öffentlichen Einrichtungen

Wenn man im öffentlichen Bereich von der sogenannten Doppik spricht, meint man damit meistens das sogenannte “Neue Öffentliche Haushalts- und Rechnungswesen“ (auch NÖHR genannt). Dieses wendet ebenfalls den Grundsatz der doppelten Buchführung an und hat die Persönlichkeit einer sogenannten integrierten Verbundrechnung. Das sogenannte NÖHR wurde entwickelt, um eine Modernisierung der Buchführung, Haushaltsplanung, Steuerung sowie des Rechnungswesens öffentlicher Gebietskörperschaften herbeizuführen.

Die Gestaltung der Herangehensweise ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Grundlage der ganz unterschiedlichen Herangehensweisen ist aber regelmäßig die Systematik der Doppik. Selbst staatliche Einrichtungen nehmen bei Geschäftsvorgängen immer Buchungen im Soll und Haben in jeweils gleicher Höhe vor.

Doppik – Noch einmal eine schnelle und kurze Zusammenfassung:

  • – Doppik ist ein Kunstwort und bezeichnet die doppelte Buchführung
  • – Grundsätzlich wird hier vorgeschrieben, dass sämtliche Geschäftsvorgänge doppeln, also im Haben und im Soll, gebucht werden müssen
  • – Im öffentlichen Bereich wird mit Doppik die Modernisierung der Buchführung öffentlicher Einrichtungen bezeichnet

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here