Edelstahl schneiden – Anleitung & Tipps

Uni-24.de Logo

Hat das Rohr nicht die passenden Abmessungen, muss zugeschnitten werden. Das Schneiden von Edelstahl ist durchaus für Hobbyheimwerker machbar, erfordert jedoch das richtige Werkzeug und Können. Auch auf die eigene Sicherheit sollten Heimhandwerker beim Edelstahl schneiden achten.

Edelstahl schneiden – Warum ist es so schwierig?

Edelstahl wird in der Industrie wegen seiner hohen Belastbarkeit, Härte und Langlebigkeit geschätzt. Edelstahl ist eine Legierung und kann aus Eisen, Chrom, Nickel, Mangan und Molybdän bestehen. Dadurch ist es besonders korrosionsbeständig und widerstandsfähig. In der Industrie wird der Werkstoff mit Plasmaschneider, Laser oder durch das Wasserschneiden bearbeitet.

Welche Werkzeuge kann ein Heimwerker verwenden?

Im Normalfall wird eine private Werkstatt nicht über solche Mittel verfügen. Heimwerker können stattdessen auf diverse Maschinen oder Werkzeuge zum Schneiden und Sägen zurückgreifen. Üblich sind Kreissägen oder Stichsägen. Die Geräte müssen allerdings eine ausreichende Leistung aufweisen. Sie sollten mit geringer Drehzahl und angemessenem Vorschub arbeiten. Außerdem muss das Sägeblatt hart genug sein. Am besten besteht es aus HSS (High Speed Steel). Dieser besonders legierte Schnellarbeitsstahl wurde für die Arbeit am Metall geschaffen.

Zubehör zum Edelstahl schneiden

Abgesehen vom HSS-Stahl sollten die Sägeblätter härter sein als das Material, welches sie durchschneiden sollen. Je dicker der zu schneidende Edelstahl, desto gröber sollte die Zahnung des Sägeblattes sein. Ist der Werkstoff jedoch dünner, dann muss eine feinere Zahnung her. Schutzbrille und Handschuhe sind eine Selbstverständlichkeit, um sich gegen Metallspäne und Funken zu schützen. Ein Gehörschutz ist ebenfalls empfehlenswert.

Beim Schneiden sollten Sie unbedingt auf die Kühlung achten. Aufgrund der Härte des Materials entsteht eine große Hitze. Schneideöle eignen sich am besten dazu, das Material zu kühlen. Dadurch schonen Sie Ihr Gerät, indem Sie es vor Überhitzung schützen. Eine Schraubzwinge ist notwendig, um das Werkstück einzuspannen. Dadurch verhindern Sie Verletzungen oder dass sich das Metall verformt.

Schritt für Schritt Anleitung

Ist das richtige Werkzeug und Zubehör parat, können Sie mit dem Schneiden beginnen. Am besten markieren Sie die Stelle, die Sie schneiden wollen, mit einem wasserfesten Filzstift. Anschließend spannen Sie das Werkstück mit den Schraubzwingen ein. Achten Sie darauf, den Vorschub des Schneidegerätes nicht zu hoch einzustellen und beginnen Sie mit einer niedrigen Drehzahl. Damit sollte es Ihnen gelingen, den Edelstahl zu zerschneiden. Geben Sie immer wieder das Schneideöl hinzu. Sie sollten es vermeiden, das Metall während der Arbeit anzufassen, da es immer noch sehr erhitzt ist.

Was es bei Rost zu beachten gibt

Rostiger Edelstahl sollte unbedingt von rostfreiem Stahl getrennt werden. Sollten Sie mit einem Sägeblatt Stahl oder andere Metall geschnitten haben, welches bereits mit Rost in Berührung kam, dann schneiden Sie mit ihr nicht die anderen Werkstücke. Selbst rostfreier Stahl kann rosten, wenn er zusammen mit rostendem Stahl gelagert wird oder ein Schnittmittel es bearbeitet, welches zuvor rostigen Stahl geschnitten hat.

Was tun, wenn sich das Werkstück nicht schneiden lässt?

Mitunter kann es vorkommen, dass der Edelstahl zu hart ist, um mit den eigenen Mitteln getrennt zu werden. In diesem Fall hilft nur der Gang zu einem professionellen Handwerker. Ist das Metall zu widerstandsfähig, kann es die Geräte beim Schneiden beschädigen und zusätzliche Kosten verursachen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here