Einkommenssteuer leicht erklärt – laut Steuergesetz

Grundlagen der Einkommenssteuer

Die Einkommensteuer (ESt) ist von natürlichen Personen, also Menschen, auf Grundlage des EStG auf ihr Einkommen zu zahlen. Dies betrifft auch Einzelunternehmer, OHG-Gesellschafter, Komplementäre und Kommanditisten einer Kommanditgesellschaft. Demgegenüber steht die Körperschaftssteuer, die von juristischen Personen, wie der AG, KGaA oder GmbH, zu entrichten sind.

Berechnungsgrundlage stellt das zu versteuernde Einkommen nach § 2 Abs. 5 EStG bzw. bei Kaufleuten der Gewinn nach § 5 EStG dar.

Als Grundlage dient der mittels Buchführung bzw. des Jahresabschlusses ermittelte Gewinn vor Steuern, jedoch kann diese Basis ggf. noch um die in den §§ 5 bis 7 EStG enthaltenen Anpassungen korrigiert werden.

Wurde z.B. im handelsrechtlichen Jahresabschluss aufwandswirksam eine Drohverlustrückstellung in Höhe von 20.000 € gebildet, muss dies für die steuerliche Gewinnermittlung aufgrund § 5 Abs. 4a EStG korrigiert werden, da diese steuerlich nicht anerkannt wird. Damit ist der steuerliche Gewinn (vor Steuern) um 20.000 € höher als der handelsrechtliche Gewinn.

Des Weiteren erfolgt auf das zu versteuernde Einkommen ein progressiver Steuersatz, der von der Einkommenshöhe abhängt. Dazu wird noch der Solidaritätszuschlag in Höhe von 5,5 % aufgeschlagen und Gewerbetreibende, die keine Freiberufler sind, haben noch die Gewerbesteuer zu entrichten, die jedoch teilweise der Einkommensteuer angerechnet wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here