Einnahmen & Ausgaben aus Sicht der BWL – Berechnung, Beispiel

Einnahmen sind Geldvermögenserhöhungen. Geldvermögen besteht aus dem Zahlungsmittelbestand und den Geldanforderungen minus der Geldverbindlichkeiten. Zahlungsmittelbestände sind Bankguthaben, Kasse und Sichteinlagen. Eine Einnahme ist, wenn eine Ware in bar oder auf Rechnung verkauft wird. Der Barverkauf ist dann gleichzeitig auch eine Einzahlung. Beim Verkauf auf Rechnung nehmen die Geldforderungen gegenüber den Kunden zu.

Ausgaben werden korrespondierend zu vorangegangener Erläuterung als Geldvermögensverminderung bezeichnet.

Die Begriffe Einnahmen und Ausgaben werden keinesfalls immer strikt konsistent angewendet. Bei der Einnahmenüberschussrechnung (auch Einnahmen-Ausgaben-Rechnung genannt) wird beispielsweise nicht mit Einnahmen und Ausgaben gerechnet, sondern vielmehr und fast ausschließlich mit Einzahlungen und Auszahlungen. Im Gegensatz zur Bilanz werden hier Forderungen auch nicht verbucht.

Beispiele sollen Einnahmen und Ausgaben genauer veranschaulichen:

Wenn ein Händler an eine GmbH einen Kopierer verkauft, macht er dies vielleicht auf Rechnung. Der Preis liegt bei 2000 €. Da die Geldforderungen des Händlers um 2000 € zunehmen, liegt eine Einnahme vor. Der Händler bekommt nun vom Lieferanten einen Kopierer geliefert. Dieser kostet 1000 €. Die Zahlungsfrist für die zugehörige Rechnung ist 2 Wochen. Bei diesem Geschäft nehmen die Geldverbindlichkeiten um diesen Betrag zu. Das Geldvermögen nimmt dagegen um diesen Betrag ab. Es handelt sich deshalb um eine Ausgabe.

Einnahmen und Ausgaben lassen sich zu anderen Rechengrößen abgrenzen.
Zu Kosten und Leistungen kann durchaus eine Abgrenzung stattfinden. Es kann beispielsweise sein, dass nicht alle Kosten auch mit Ausgaben zu verbinden sind.

Ein Beispiel soll den Unterschied zwischen Kosten und Ausgaben genauer zeigen:

Abschreibungen sind Kosten, da beispielsweise eine Produktionsmaschine als Produktionsfaktor verbraucht wird. Diese Abschreibungen bewirken aber keine Ausgaben, da lediglich die Investition am Anfang, also der Maschinenkauf, eine Ausgabe darstellt.
Einnahmen und Ausgaben lassen sich auch zu Ein- und Auszahlungen abgrenzen.

Einnahmen und Einzahlungen sind etwas ähnlich, aber nicht gleich. Ein Beispiel verdeutlicht den Unterschied zwischen Einnahmen und Einzahlungen: Wenn ein Unternehmen einen Kredit von 100000 € aufnimmt, handelt es sich um eine Einzahlung von 100000 € auf das Unternehmensbankkonto. Es ist allerdings keine Einnahme, da sich hierfür nur die Zahlungsmittel um den gleichen Betrag erhöhen müssten. Da sich Geldverbindlichkeiten um diesen Betrag auch erhöht haben, handelt es sich um keine Einnahme.

Bei dem Begriff Ausgaben handelt es sich übrigens um einen umfangreicheren Begriff, als es der Begriff Auszahlung ist. Eine Ausgabe ist getätigt, wenn eine Maschine bar oder auf Rechnung gekauft wird. Eine Auszahlung ist dagegen nur der Barkauf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here