Fachhochschulreifezeugnis ausstellen lassen – wie & wo? Aufklärung

Fachhochschulreifezeugnis ausstellen lassen

Was bedeutet der Begriff ‘Fachhochschulreife’?

Die allgemeine Fachhochschulreife berechtigt ihre Absolventen zu einem Studium an einer Fachhochschule. Die Immatrikulation an einer Universität/Fachhochschule ist mit einem Zeugnis der fachgebundenen Fachhochschulreife hingegen nur bedingt möglich und beschränkt sich auf ausgewählte Studienfächer. In der Regel hängen solche Vorgaben von den einzelnen Bildungseinrichtungen ab. Bei einer allgemeinen Fachhochschulreife gibt es diese Einschränkungen nicht, mit ihr darf jeder Studiengang an der Fachhochschule belegt werden.

Ähnlich wie an herkömmlichen Gymnasien schließen auch die Fachhochschuljahre mit einem Zeugnis ab. Üblicherweise wird ein Fachhochschulreifezeugnis nach der 11., beziehungsweise nach der 12. Klasse ausgestellt. Mit diesen Jahrgängen endet die Sekundarstufe II. Seit Einführung der G8-Regelung für gymnasiale Schulen lässt sich die Fachhochschulreife schon nach Ende der Klasse 11 erlangen.

Ein in Deutschland verbreitetes Synonym für die schulische Fachhochschulreife heißt Fachabitur. Das Zeugnis dient als Beglaubigung für den Abschluss. Die Fachhochschulreife kann nach dem Abgang aus der Oberstufe erworben werden. Sowohl am regulären als auch am berufsbildenden Gymnasium lassen sich die Oberstufenjahre verbringen, darüber hinaus an Berufskollegen, Gesamt- oder Abendschulen.

Wie kann ein Fachhochschulreifezeugnis ausgestellt werden?

Für das Erlangen der Fachhochschulreife gibt es bestimmte Vorgaben, die auf verschiedenen Wegen erfüllt werden können. Die Fachhochschulreife setzt sich einerseits aus einem theoretischen, andererseits aus einem praktischen Teil zusammen. In der Schule werden die theoretischen Einheiten behandelt, sodass die Praxisphase im Anschluss erfolgt. Dafür gibt es einen festgelegten Zeitrahmen von acht Jahren. Innerhalb dieser Periode muss der praktische Teil stattfinden, ansonsten gilt die Fachhochschulreife als nicht bestanden.

Als praktischer Teil werden erfolgreich abgeschlossene Ausbildungen, mehrjährige Berufserfahrungen sowie ein betreutes Praktikum anerkannt. Dieses geleitete Praktikum hat eine Dauer von einem Jahr, alternativ dauert es nur sechs Monate. Wenn beide Vorgaben erfüllt sind, kann das Zeugnis schließlich beantragt werden. Auch bereits Berufstätige sind dazu berechtigt. Dabei entfällt der Besuch an der gymnasialen Oberstufe, denn die mittlere Reife in Verbindung mit einer fertigen Berufsausbildung reichen in dem Fall aus. Des Weiteren wird für diese Option ein Alter von mindestens 25 Jahren verlangt.

Hinweise: Nicht alle der oben genannten Rahmenbedingungen sind flächendeckend gültig, sondern können je nach Bundesland variieren. Zudem werden sie nicht in jeder Region Deutschlands gleichermaßen anerkannt. Aus diesem Grund ist es für die Absolventen sinnvoll, sich im Vorfeld über die jeweiligen Regelungen zu informieren. Dabei können die Bildungseinrichtungen Hilfestellung leisten.

Wo kann ein Fachhochschulreifezeugnis ausgestellt werden?

Das Zeugnis, welches die bestandene Fachhochschulreife in Dokumentform belegt, lässt sich an folgenden Örtlichkeiten beantragen: Berufliche sowie Fachoberschulen, Berufskollege oder Volkshochschulen können ein Fachhochschulreifezeugnis ausstellen. Dies gilt zusätzlich für Abend-, Privat- und Fernschulen. Das Zeugnis wird dort beantragt, wo die Fachhochschulreife erworben wurde.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here