Fernstudium Webdesign – Kosten, Übersicht & Fernuni-Vergleich

Durch das Fernstudium Webdesign die perfekte Internetpräsenz kreieren

Neben dem Standort eines Unternehmens ist der Onlineauftritt mindestens genauso von Bedeutung und kann zum Erfolg deutlich beitragen. Damit die Website
Ein professioneller Webdesigner hat die Fähigkeit, den Internetauftritt optisch ansprechend zu gestalten. Neben benutzerfreundlicher Navigation kümmert er sich auch um die Unterbringung der bereitgestellten Informationen des Unternehmens, damit die Internetseite die Firma bestmöglich präsentiert. Ein Fernstudium bietet die Möglichkeit, ein professioneller Webdesigner zu werden.

Die Studieninhalte

Beherrschen müssen Sie die zentralen Fächer und Grundlagen des Webdesigns. Diese Kenntnisse benötigen Sie, um erfolgreich als Webdesigner tätig sein zu können.

Prinzipien der Gestaltung
Die Navigation
Layouten
Farben und Wirkung
Typografie und Schriftarten
Bilder

Der zweite Grundbaustein bezieht sich auf die Programmierung von Webseiten. Ohne Programmierfähigkeiten würde nämlich kein Webdesigner weit kommen können.

CSS und HTML5
JavaScript
JavaScript Framework jQuery
Weitere Skriptsprachen, etwa PHP
Datenbankanbindung via PHP und MySQL
Responsive Webdesign / Optimierung für mobile Geräte
Content-Management-Systeme (CMS), etwa WordPress oder Drupal
Interaktive Elemente und Animationen
Hosting

Webdesign beinhaltet aber auch noch mehr, und zwar den Bereich des Marketings. Viele Konzepte entwickeln sich gemeinschaftlich, beispielsweise beim Thema Onlineshop.
In diesem Baustein sind folgende Themen enthalten:

Grundlagen des Marketings
Psychologie der Konsumenten- und des Marktes
Strategien und Konzepte
Controlling
SEO und SEA (Suchmaschinenoptimierung)

Natürlich ist es auch wichtig zu lernen, wie die Abläufe von Projekten funktionieren und was im Umgang mit Kunden zu beachten ist. Anhand von beispielhaften Aufträgen lernen zukünftige Webdesigner die organisatorischen Abläufe und erfolgsrelevante Kniffe. Hierzu zählen:

Projektplanung
Online-Recht und rechtliche Aspekte
Wege in die Selbständigkeit
Projektmanagement

Es gibt keine speziellen Voraussetzungen für das Studium, eventuell wird Vorerfahrung gewünscht. Die Studiendauer beträgt 3 – 18 Monate und wird bei erfolgreichem Abschluss zertifiziert. Monatlich kostet dieser Studiengang zwischen 150 und 300 Euro.

Webdesign – Studienbeschreibung

Das Internet ist extrem schnelllebig. Sobald sich eine Neuerung durchgesetzt hat, ist vieles andere plötzlich schon veraltet und nahezu unbrauchbar. Gleiches betrifft natürlich auch den Bereich des Webdesigns. Klassische Elemente sind die Konzeption, die Gestaltung, die Texterstellung und natürlich auch die Typographie. Da Websites mittlerweile sehr leistungsstark geworden sind, kommt der technische Aspekt der Programmierung hinzu.
Der kreative und der technische Teil werden im Studium Webdesign umfasst, damit zeitgemäße Webseiten eine intuitive und optisch einladende Wirkung erzielen können.
Benötigt werden dazu Kreativität, Talent und die Umsetzung verschiedener Skriptsprachen, wie beispielsweise PHP oder JavaScript. Ergänzend zu erwähnen sind desweiteren Usability, E-Commerce, Online-Marketing und natürlich auch das Screendesign.

weitere Voraussetzungen

Formelle Voraussetzungen werden Ihnen kaum im Weg stehen, jedoch wünschen sich einige Anbieter erste, wahrscheinlich berufliche, Kenntnisse. Als Beispiel ist hier der Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen zu nennen.

Da Sie als Webdesigner kreativ und gestalterisch tätig sein werden, sind auch folgende Charakterfähigkeiten positiv zu deuten:

  • kreativ
  • gestalterisch
  • teamfähig
  • sorgfältig

Ablauf des Studiums

Alle notwendigen Lernmittel finden Sie in einem Onlinecampus, zu dem sie den Zugang erhalten. Sie finden dort unter anderem Aufgaben zum Üben und Lernhefte, die sie direkt online bearbeiten und versenden können. Entweder als Email oder via Webinterface. Der Onlinecampus dient desweiteren als digitale Austauschmöglichkeit, Sie können sich dort mit Dozenten und Mitstudierenden direkt vernetzen und miteinander kommunizieren. Im besten Fall wird Ihnen auch ein eigener kleiner Webserver und eine Datenbank zur Verfügung gestellt, damit Sie sich darauf direkt ausprobieren können.

Haben Sie alle Prüfungen bestanden, erhalten Sie Ihr Zertifikat oder Abschlussdiplom für das Studium. Dafür müssen Sie entweder sämtliche Aufgaben erfolgreich abgeschlossen oder eine theoretische, bzw. praktische Prüfung abgelegt haben. Durchführende Prüfungsstellen können extern wie die IHK sein, ansonsten sind die Prüfungsgebühren in den überwiegenden Fällen bereits durch die Studiengebühr abgedeckt.

Dauer

Das Studium zum Webdesigner wird in mehreren Varianten angeboten. Kleinere Kurse dauern ungefähr 3 – 6 Monate und konzentrieren sich auf bestimmte Teilbereiche wie beispielsweise Usability oder es werden allgemeine Grundlagen vermittelt.
Die vollständigen Studiengänge belaufen sich auf ca. 8 – 18 Monate und sind nahezu schulidentisch. Pro Woche entsteht ein Aufwand von durchschnittlich mindestens zehn Stunden, dafür wird am Ende das Zertifikat mit dem Nachweis aller Inhalte ausgestellt.

Die Kosten

Ungeähr 2000 bis 5500 € kostet das komplette Studium. Das bedeutet, dass monatlich 150 – 300 € anfallen. Die Kosten variieren je nach Kurs, Anbieter und Qualität des einzelnen Kurses.

An welche Zielgruppe richtet sich das Studium?

Die Zielgruppe stellt sich überwiegend so zusammen:

Verantwortliche im Bereich Dienstleistung, Handel und Industrie
Berufstätige, die Ihr Wissen erweitern möchten
Einsteiger, die gerne im Bereich Webdesign tätig sein möchten
Berufliche Neuorientierer
Studenten aus dem Bereich Kunst und Design, die Ihr Fachwissen ergänzen möchten
Interessierte und neugierige Privatanwender
Mediengestalter in Ausbildung oder bereits berufstätig

Seminare in der Praxis

An Wochenenden bieten einige Anbieter praktische Seminare an, an denen freiwillig teilgenommen werden kann. Diese Zusatzseminare kosten zwar etwas, geben aber die Möglichkeit, sich mit Dozenten und anderen Teilnehmern auszutauschen.

Tätigkeiten und Berufsfelder

Als Webdesigner können sie im Angestelltenverhältnis arbeiten oder auch freiberuflich Ihr Geld verdienen. Kunden und Arbeitgeber sind zum größten Teil Agenturen im Bereich Werbung, Kommunikation und Webdesign. Teamarbeitbeit kann ebenso gefragt sein wie eine komplett eigenständige Umsetzung der Aufträge.
Manche Aufgaben umfassen auch nur einen Teilbereich des Webdesigns, wie z.B. das Layout neu zu gestalten oder einen Onlineshop einzubauen.

Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Webdesigner sind immer gefragt, auch wenn es mittlerweile sehr viele gibt. Aktualisierungen der Webseiten, Überarbeitungen und neue Ideen sind immer wieder gefragt. Aufgrund der Schnelllebigkeit des Internets werden Webdesigner trotz einer gewissen Übersättigung zukünftig wohl mit mehr Aufträgen und interessierten Arbeitgebern rechnen dürfen.

Je besser und breit gefächerter Ihr Fachwissen ist, umso größer sind Ihre Aussichten. Hochspannend ist die Sparte des E-Commerce, Onlineshops, Marketing und Mitarbeiter, die die Schnittstelle zwischen Design und Handwerk beherrschen. Positiv wirkt sich natürlich auch das Beherrschen verschiedener Programmiersprachen an.

Fernstudium Webdesign: Pro & Contra

Pro
Sie können Ihr Studium neben dem Beruf flexibel und für Sie passend managen. Manche Arbeitgeber fördern Ihre private Weiterbildung übrigens auch und schätzen Eigeninitiative. Desweiteren existieren auch öffentliche Förderungen, von denen Sie vielleicht auch Gebrauch machen können. Für zukünftige Arbeitgeber stellt ein erfolgreich abgeschlossenes Fernstudium ebenfalls einen Anreiz dar, denn der Bewerber zeigt Initiative.

Contra
Das Fernstudium kostet Sie Zeit und erfordert Disziplin. Abzuwägen sind natürlich die Kosten in Relation zu dem Nutzen des Studiums.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here