Firma in BWL leicht erklärt + Beispiel

Was ist eine Firma?

Die sogenannte Firma ist gemäß § 17 HGB die Bezeichnung des Kaufmanns, unter welcher er seiner Tätigkeit in der Firma nachgeht. Unter seinem Unternehmen hat der Kaufmann Anrechte, geht Verbindlichkeiten ein sowie kann bei Gericht Klage einreichen sowie auch selbst verklagt werden. Die Firma kann man auch aus dem Handelsregister entnehmen.

Hinsichtlich der Bildung der Firma gibt es allerdings ein paar Grundregeln, die man beachten muss: beispielsweise muss das Unternehmen über die sogenannte Unterscheidungskraft verfügen (siehe bitte § 18 Absatz 1 HGB). Des Weiteren darf sie nicht in die Irre führen (siehe auch § 18 Absatz 2 HGB) sowie muss sie mit einem entsprechenden Firmen- bzw. Rechtsformzusatz genau anzeigen, welche Handlungsverhältnisse vorhanden sind (siehe bitte auch § 19 HGB, § 4 GmbHG sowie § 4 AktG).

Nachstehend ein Beispiel für eine Firma:

Eine Firma lautet „Müller Fahrrad GmbH“. Diese Firma muss sich zunächst einmal von den anderen Firmen unterscheiden. Des Weiteren muss eine Offenlegung dahingehend erfolgen, wie die Haftungsverhältnisse genau aussehen. Die Firmenzusatz „GmbH“ zeigt hier verpflichtend an, dass es sich bei dieser Firma um eine KapGes mit beschränkter Haftung handelt (siehe hierzu bitte auch § 4 GmbHG).

Lediglich ein Kaufmann, welcher in das Handelsregister eingetragen wurde, kann eine Firma (einen Firmennamen) gemäß dem HGB führen. Kleingewerbetreibende sowie Freiberufler führen in dem Sinne keine Firma. Sie können allerdings trotzdem eine Geschäftsbezeichnung führen, diese darf aber keinen Rechtsformzusatz enthalten).

Die Firma kann beispielsweise bei einer GmbH auf Grund einer Satzungsänderung sowie einer anschließenden Eintragung in das Handelsregister verändert werden (dies ist eine sogenannte Umfirmierung: beispielsweise die „Schmidt Fahrrad GmbH“ wird zu der „Schmidt Zweirad GmbH“).

In der Umgangssprache erfolgt oft eine Gleichsetzung zwischen Firma und Unternehmen: beispielsweise “eine Firma errichten“ für “ein Unternehmen errichten“.

Weitere mögliche Begriffe hierfür sind: Firmenname, Firmenbezeichnung, Firmierung sowie Handelsfirma.

Firmenarten

Nachfolgend aufgeführt sind ein paar Beispiele für Firmenarten:

Kaufleute können aus unterschiedlichen Firmenarten auswählen:

Personenfirma

Bei einer sogenannten Personenfirma besitzt die im Handelsregister eingetragene Firme die oder den Inhaber, wie beispielsweise:

– Max Müller e. Kfm.
– Max Müller und Franz Vogel OHG.

Sachfirma

Eine sogenannte Sachfirma verfügt beispielsweise über das Geschäftsfeld bzw. die Branche des Unternehmens, wie beispielsweise

– Zweiradreparatur GmbH
– Hoch- und Tiefbau AG.

Fantasiefirma

Nachfolgend sind ein paar Beispiele hinsichtlich einer Fantasiefirma aufgeführt:

– Schnelle Motorräder GmbH
– Waschstraße für Jedermann e. Kfm.

Gemischte Firma / Mischfirma

Nachfolgend sind ein paar Beispiele hinsichtlich einer Mischfirma aufgeführt:

– Max Müller Waschstraße e. Kfm.
– Max Müller und Franz Schröder Schnelle Fahrräder OHG.

Firmengrundsätze

Hinsichtlich der Festsetzung einer Firma gibt es spezielle Grundregeln bei der Bildung der Firma, welche dringend beachtet werden müssen. Die wesentlichsten Grundsätze der Firma sind:

Firmenklarheit und Firmenwahrheit

Die Firma muss auch die Eignung dafür aufweisen, dass sie die Kennzeichnung „Kaufmann“ tragen darf (siehe bitte auch § 18 Absatz 1 HGB). Des Weiteren darf sie keine Informationen enthalten, die dazu führen, dass sie hinsichtlich der geschäftlichen Verhältnisse irreführend sind (siehe bitte auch Irreführungsverbot in § 18 Absatz 2 HGB);

Firmenausschließbarkeit / Firmenunterscheidbarkeit

Die Firma muss über eine Unterscheidungskraft verfügen (siehe hierzu bitte auch § 18 Absatz 1 HGB). Daneben muss sie sich deutlich von anderen Firmen unterscheiden (siehe bitte § 30 Absatz 1 HGB). Dies bedeutet, dass es nicht zweimal einen „Hans Müller e.K.“ im Handelsregister München vorhanden sein darf. Wenn der neu einzutragende Kaufmann Hans Müller heißt, muss er sich nach § 30 Absatz 2 HGB richten, wonach er einen Zusatz hinzufügen muss, beispielsweise “Hans Müller Stahlhandel e. K.“).

Firmenbeständigkeit

Die Firma kann nach Einwilligung des bislang vorhandenen Unternehmensinhabers oder dessen Erben auch beim Kauf oder Übertrag sowie Pacht und Nießbrauch mit bzw. auch ohne Hinzufügung eines der Nachfolgeverhältnisse ausweisenden Zusatzes fortgesetzt werden (siehe auch § 22 HGB). Des Weiteren kann auch im Falle einer Änderung des Namens, wie es beispielsweise nach einer Hochzeit der Fall ist, eine Fortführung der alten Firma erfolgen (siehe bitte § 21 HGB). Selbst für den Fall, dass entweder neue Gesellschafter in die Firma einsteigen bzw. Gesellschafter aus der Gesellschaft aussteigen, kann man die Firma gemäß § 24 Absatz 1 HGB fortführen. Eventuell ist die Zustimmung des ausscheidenden Gesellschafters notwendig. (siehe hierzu bitte auch § 24 Absatz 2 HGB);

Firmenöffentlichkeit

Die Firma, die inländische Geschäftsadresse sowie der Ort sind in das Handelsregister einzutragen (siehe bitte auch § 29 HGB). Des Weiteren sind noch eventuelle Veränderungen der Firma (und beispielsweise der inländischen Geschäftsanschrift, der Inhaber sowie die Verlegung der Firmenniederlassung an einem anderen Ort, siehe bitte auch § 31 HGB). Auf sämtlichen Geschäftsbriefen (egal, ob in Schriftform, per Fax oder per E-Mail) muss die Nennung der Firma erfolgen (siehe bitte auch § 37 a HGB);

Firmeneinheit

Ein Unternehmen darf nur die Führung einer Firma übernehmen, damit Täuschungen vermieden werden können. Das heißt allerdings nicht., dass ein Unternehmen nicht mehrere unterschiedlicher Gesellschaften mit unterschiedlichen Firmen zur Verfügung haben kann und diese Unternehmen auch geführt werden dürfen.

Unselbständige Natur der Firma (siehe auch § 23 HGB)

Die Firma kann nicht ohne das sogenannte Handelsgeschäft, für welches sie geführt wird, verkauft werden.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.