Fischernetze knüpfen/knoten – Anleitung & Tipps

Fischernetze knüpfen

Irrelevant, ob das Fischernetz für den Fischfang, als Einkaufsnetz oder einfach nur zur Verschönerung des Eigenheims benötigt wird, es kann sehr einfach selbst geknüpft werden. Dieser Artikel soll Ihnen dabei behilflich sein, Ihr Fischernetz in Zukunft selbst knüpfen zu können. Nachdem Sie diesen Artikel gelesen haben, werden Sie definitiv ein Experte in der Thematik sein und sich damit bestens auskennen.

Was benötige ich, um mein eigenes Fischernetz zu knüpfen?

Damit das Fischernetz geknüpft werden kann, wird nicht allzu viel benötigt. Eine Netznadel, ein festes Seil sowie ein etwas dünneres, aber festes Garn reichen vollkommen aus.

Was muss ich beachten, bevor ich mein Fischernetz knüpfe?

Wie bereits erwähnt, müssen vorab die Materialien, welche oben erwähnt werden, angeschafft werden. Je breiter das Netz sein soll, desto länger muss das Seil sein. Sollten alle Materialien angeschafft worden sein, ist es nur noch vonnöten, den Schotstek und den Webleinenstek zu beherrschen. Dies sind zwei Seemannsknoten.

Beim Webleinenstek wird ein dünnes Seil um ein dickeres Seil geknotet. Das dickere Seil muss jedoch als fest angesehen werden.

Das dünnere Seil wird somit vertikal um das dickere Seil gelegt. Anschließend wird das dünnere Seil unter dem dickeren Seil nach hinten geführt und von links von oben nach vorne gezogen. Es entsteht rechts eine Schlinge. Das dünne Seil muss noch einmal unter dem dickeren Seil nach hinten geführt und umgeschlagen werden. Letztlich muss das Seil noch durch die Schlaufe gezogen werden, welche parallel zum dickeren Seil zu finden ist.

Beim Schotstek wird ebenso ein Seil um ein anderes Seil geknüpft. Es handelt sich allerdings um zwei Seile, welche gleich dick sind.

Das erste Seil liegt wieder horizontal auf, wird aber in der Mitte nach unten gezogen, damit eine Bucht entstehen kann. Das zweite Seil wird nun durch die Bucht geführt. Anschließend muss es um die rechte Seite von dem ersten Seil gelegt werden und hinter den beiden Seiten durch die Bucht hindurch geführt werden, damit es links wieder zum Vorschein kommt.

Wie wird das Fischernetz nun geknüpft?

Nun können Sie mit dem Knüpfen des Fischernetzes beginnen. Zuerst muss das dickere Halteseil so gespannt werden, damit es waagrecht hängt und als Rückgrat des Netzes benutzt werden kann. Anschließend muss Garn in die Netznadel gespannt werden. Das Ganze kann wie ein Webschiffchen ablaufen. Dies bietet den Vorteil, dass nicht die gesamte Länge von dem Garn bei dem Knüpfvorgang durchgezogen werden muss. Die Netznadel wird dafür benutzt, damit um das dickere Seil Webleinensteks geknüpft werden können. Die Anzahl muss auf die Breite des Netzes abgestimmt werden. Die waagrechten Teile von dem Knoten sollten anschließend in gleichmäßigen Buchten herausstechen.

Diese Buchten werden in der nächsten Reihe dafür benutzt, um Schotsteks darin zu knüpfen. Natürlich müssen auch in dieser Reihe wieder Buchten für die nächste Reihe gelassen werden. Das Fischernetz wird nun mit Schotsteks zu Ende geknüpft. Sie fragen sich, wofür die Buchten im Fischernetz sind? Ganz einfach, dies werden später die Maschen des Netzes. Natürlich sieht es schön aus, wenn diese Maschen ungefähr gleich groß sind. Hierfür kann als Hilfe ein Holzstück benutzt werden. Dieses muss eine geeignete Größe haben und kann dann in die Bucht des Fischernetzes gesteckt werden, während geknüpft wird. Dies ermöglicht den Vorteil, dass die Knoten sehr einfach und fest gegen das Holz geknüpft werden können.

Fazit

Natürlich gibt es auch schon Fischernetze zu erwerben, welche ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Dennoch können die eigenen Wünsche nur dann vollständig und am besten berücksichtigt werden, wenn das Netz selbst geknüpft wird. Die Materialien, welche für das Knüpfen des Netzes benötigt werden, können allesamt sehr günstig eingekauft werden. Hin und wieder kann es natürlich auch vorkommen, dass das eine oder andere Material schon zu Hause vorhanden ist.

Es kann erkannt werden, dass das Knüpfen des Netzes sehr einfach ausgeführt werden kann, wenn man die zwei Seemannsknoten Schotstek und Webleinenstek beherrscht. Die Anleitung wird definitiv weiterhelfen, in kürzester Zeit das perfekte Netz für sich selbst zu erschaffen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here