Fleecedecke waschen/reinigen – Anleitung & Tipps

Fleecedecke waschen

Sie sind weich, sie sind kuschelig aber leider nicht vor Schmutz und Flecken geschützt – die Fleecedecke. Es gibt sie als dünne Variante, dicke Versionen aus einer oder mehreren Lagen und solche, die mit langen Fasern an Fell erinnern. Sie alle haben eins gemein, ihren Grundaufbau. Es sind synthetische Wirkpelze. Dabei ist Fleece das englische Wort für einen Velourstoff, welcher aus PET (Polyethylenterephthalat) hergestellt wird.

Genau hier liegt auch der entscheidende Punkt bezüglich der Reinigung und Pflege einer Fleecedecke. Die Kunststofffasern sind bis zu einem gewissen Grad wasserabweisend. Außerdem sind sie recht kurz und je nach Beschaffenheit der Decke mit offenen Schlingen auf der Oberfläche versehen. Damit die Kuscheldecke sauber und schön bleibt, gibt es jetzt ein paar Tipps und Tricks.

Herstellerangaben und Maschinenwäsche

Generell ist es sinnvoll, immer auf die Herstellerangaben bezüglich der Reinigung zu achten. In den meisten Fällen wird diese besagen, dass Fleece idealerweise bei Minimaltemperatur oder höchstens bei 30 °C gewaschen werden sollte. Ein Feinwaschmittel ist ideal, da es keine Bleichmittel enthält und einen sehr feinporigen Schaum bildet.

Dieser kommt gut in die feinen Strukturen des dichten Fleece. Überdies sollte nur wenig Waschmittel verwendet und auf Weichspüler sollte komplett verzichtet werden. Weichmacher können die Kunstfasern angreifen, sodass die Decke nicht mehr so flauschig ist wie am Anfang.

Zusätzlich sollte die Waschmaschine auf eine niedrige Schleuderzahl eingestellt werden. Die kurzen Fleecefasern sind empfindlich und lösen sich bei einer ruppigen Behandlung. Das führt zu Pilling und minimiert die Weichheit der Decke. Im Idealfall wird außerdem eine Frontlader-Waschmaschine verwendet.

Toplader funktionieren auch, sie sind leider oft etwas ruppiger zur Wäsche. Im Anschluss an den Waschgang ist eine Lufttrockung immer dem Trockner vorzuziehen. Trockner können zu heiß werden, was die Fasern angreift und die Decke rau machen kann. Dasselbe gilt auch für Bügeleisen. Da einige Hersteller ihre Decken speziell färben und imprägnieren, ist es immer wichtig sich an die Herstellerangaben auf dem Waschzettel zu halten.

Spezielle Flecken und Vorbehandlungen

Es kann immer passieren, dass sich spezielle Flecken auf der geliebten Decke ausbreiten. Das können die Spaghettisoße sein, ein Fettfleck, Wachsreste, Urin, Erbrochenes oder Farben von wasserfesten Filzstiften. Wer Kinder oder Haustiere hat, weiß, dass kein Fleck unmöglich ist. Da man aufgrund der Kunststofffasern keine aggressiven Reiniger verwenden kann, sollte man bei einem schwierigen Fleck sofort handeln.

Die entsprechende Stelle sollte sofort mit warmem Wasser gründlich getränkt werden. Nun kann ein sehr mildes Reinigungsmittel, wie ein mildes Spülmittel aufgetragen und sanft einmassiert werden. Nun wird der Fleck erneut mit warmem Wasser ausgespült. Dem Vorgang kann man zwei, drei Mal wiederholen. Hierbei kommt es auf die Intensität des Flecks an. Im Anschluss sollte die Decke, wie beschrieben, mit mildem Waschmittel bei niedriger Temperatur gewaschen werden.

Wer Angst vor Keimen und Bakterien hat, der sollte nicht unbedingt zum aggressiven Hygienereiniger greifen. Eine Vorbehandlung der Decke mit mildem Flüssigwaschmittel kann ebenfalls die Bakterien abtöten. Dazu kann man die Decke einfach in eine Schüssel mit warmem Wasser geben, in welches man vorher etwas Flüssigwaschmittel gegeben hat. Hier wird die Decke vorsichtig durchgeknetet und dann ruhen gelassen.

Nach einer Stunde kann die Decke dann in die Wäsche. Außerdem töten viele Waschmittel generell schon alle Bakterien bei 30 °C ab. Wichtig ist, die Decke nicht mit vielen anderen Teilen zu waschen. So wird sie gründlich durchgespült. Zusätzlich sollte man sie sehr offen trocknen. Hängt man die Decke auf eine Wäscheleine oder alleine auf einen Wäscheständer, kann sie sehr schnell komplett durchtrocknen.

Tierhaare und Co.

Da Fleecedecken sehr gerne für die liebsten Fellnasen und Vierbeiner verwendet werden, haben Herrchen und Frauchen oft mit muffigen Gerüchen und Tierhaaransammlungen zu kämpfen. Damit auch Miezis und Bellos Decke lange schön bleibt, empfiehlt es sich, diese täglich einmal zu lüften und von Haaren zu befreien. Auch ein UV-Bad in der Sonne kann wahre Wunder wirken. Der Sauerstoff hilft der Decke schneller zu trocknen.

Ist es windig, geht das sogar noch schneller. In der Sonne aufgehangen, werden einige Bakterien sogar von den UV-Strahlen abgetötet. Um die Tierhaare loszuwerden hilft meist schon das Ausschütteln. Ansonsten kann auch ein alter Nylonstrumpf helfen, Tierhaare zu entfernen. Einfach mit dem Strumpf über einer Hand die Decke “Abfegen”. Die Haare bleiben am Nylongewebe hängen und die Fleecedecke bleibt länger sauber.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here