Fräulein Else von Arthur Schnitzler – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

1924 erschien die Monolog-Novelle „Fräulein Else“ vom österreichischen Autor Arthur Schnitzler. Das Fräulein Else T. befindet sich mit ihrem Vater, einem Rechtsanwalt aus Wien im Urlaub in Südtirol. Sie verbringen einige Tage in San Martino di Castrozza als sie ein Brief ihrer Mutter erreicht. Sie soll dem Kunsthändler Dorsday, der sehr reich ist, die schwierige Lage ihre Familie schildern, denn der Vater hat Geld veruntreut und ihm droht Gefängnis. Deshalb bittet Else um einen Kredit.

Was Dorsday als Gegenwert fordert, finde Else im ersten Moment völlig inakzeptabel. Er will 30000 Gulden geben, dafür das Fräulein Else nackt sehen dürfen. Doch sie muss leider erkennen in welcher ausweglosen Situation sie sich befindet, denn wenn Sie diesem Ansinnen nicht nachgibt, wird ihr Vater im Gefängnis enden. Da sie ihm aber loyal gegenüber steht ist sie in einer tiefen Krise angekommen.

Doch sie kann sich erst nicht dazu durchringen, ihren Körper einer fremden Person zu zeigen, ohne dabei den Gedanken zu haben, dass sie sich selbst prostituiert. Im Verlaufe der Geschichte werden die gesamten Konfliktpotenziale, in der sich Else befindet, deutlich. Es ist ein schwanken zwischen Todessehnsucht und der Erfüllung exhibitionistischer Wünsche. Sehr deutlich wird auch dargestellt, wie eine männliche Dominanz vorherrscht und das Streben der Weiblichkeit nach Emanzipation unterdrückt.

Doch es wird immer klarer für Else, dass sie keine andere Wahl hat, als Dorsdays Forderungen nachzukommen. Was im Laufe der Geschichte immer deutlicher wird, ist die Tatsache, dass Elses Aufgabe ihrer Würde in einem Selbstmord enden wird. Denn alle Dinge, die ihr durch den Kopf gehen, die sich mit der Entscheidung beschäftigen, ob sie dies tun soll oder nicht, enden in dem Gedanken an Suizid.

Als der Entschluss gefasst ist, dem unmoralischen Angebot von Dorsday nachzugeben, ist ihr klar dass sie auf keinen Fall mit ihm allein auf ein Zimmer gehen wird. Der Zwang sich zu entblößen, und ihre eigene Neigung zum Exhibitionismus, bringt sie dazu sich im Hotel im Musiksalon vor Dorsday und vielen anderen Hotelgästen zu entblößen. Sie erscheint mit einem schwarzen Mantel und lüftet dann ihre nackten Körper. Anschließend fällt sie in eine Ohnmacht, die nur scheinbar echt ist. Sie wird auf ihr Zimmer gebracht und nimmt ein Schlafmittel, von den anderen unbemerkt, das schon bereitgestellt war. Das Ende von Fräulein Else ist ein traumatischer Zustand, der ihr Befreiung verschafft.

Mit Fräulein Else hat Schnitzler ein typisches literarisches Werk des modernen Wien dieser Zeit geschaffen. Probleme in der Liebe und Existenzängste werden schonungslos offenbart.

Arthur Schnitzler gelingt es, zur Heldin Else gleichzeitig Distanz und eine gewisse Identifikation mit ihr zu erzeugen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here