Freie Güter in VWL leicht erklärt + Beispiel

Was versteht man unter freie Güter?

Unter den sogenannten freien Gütern versteht man im ursprünglichen Sinne beispielsweise die Luft oder den Sonnenschein oder irgendwelche freien Genehmigungen, die man von die Verwendung von Computerprogrammen benötigt.

Ein Vorteil ist, dass die Anzahl dieser Güter nicht begrenzt ist, wodurch man auch kein Geld dafür ausgeben muss, wenn sie nach Verwendung wieder produziert werden müssen. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Art von Güter nicht knapp ist.

Wenn man beispielsweise die Sonne dafür verwendet, um mit Hilfe einer Solaranlage Strom zu produzieren, können andere Personen die Sonne ja auch noch verwenden.

Das genaue Gegenteil hierzu sind die ökonomischen bzw. knappen Güter.

Es könnte aber auch mal vorkommen, dass diese freien Waren in knappe Waren umgewandelt werden, nämlich wenn beispielsweise die Luft auf Grund von Autoabgase verbraucht wird und somit eine Knappschaft der reinen Luft entsteht.

Vorheriger ArtikelCoase-Theorem in VWL leicht erklärt + Beispiel
Nächster ArtikelInflation in VWL leicht erklärt + Beispiel

Autor(in) des Artikels:

mm

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.

Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here