Geld ins Ausland überweisen – das sollten Sie wissen

Um Geld ins Ausland zu überweisen müssen Sie eine Informationen beachten. Wir haben recherchiert und alle wichtigen Infos in diesem Artikel für Sie zusammengetragen.

Innerhalb der EU Geld überweisen mit der SEPA-Überweisung

SEPA bedeutet »Single Euro Payments Area« zu deutsch »einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum«. Die SEPA-Überweisung erleichtert die Zahlung per Überweisung innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes. Dauerten Zahlungen in benachbarte Länder bis vor wenigen Jahren noch rund eine Woche ist das Geld mit SEPA innerhalb von ein bis zwei Tagen auf dem Konto des Empfängers. Und das ohne Extragebühren. SEPA gilt auch für die Schweiz und Monaco. Das Limit einer SEPA-Überweisung beträgt 50.000 Euro.

01. Die SEPA-Überweisung hat mittlerweile die Standardüberweisung ersetzt. Deshalb finden Sie im Online-Banking Ihrer Hausbank das SEPA-Formular standardmäßig, wenn Sie auf »Überweisung« klicken.

02. Sie müssen das Überweisungsformular der SEPA komplett ausfüllen. Dazu benötigen Sie den Namen des Empfängers sowie die IBAN und die BIC des Kontos ,auf das das Geld überwiesen werden soll. Die IBAN ersetzt die bisherige Kontonummer. Achten Sie hierbei unbedingt auf den korrekten Ländercode am beginn der IBAN. Ohne diesen wird die Geldsumme nicht überwiesen, sondern auf Ihr Konto zurückgebucht. Die BIC ersetzt die bisherige Bankleitzahl.

Geld in Länder außerhalb der EU überweisen: So klappt die Auslandsüberweisung

Im Online-Banking Ihrer Hausbank finden Sie bei den Überweisungen auch den Menüpunkt »Auslandsüberweisungen«. Auch hier müssen Sie wieder den Namen des Empfängers, die IBAN und BIC bzw. den Bankcode des Empfängers eingeben.

01. Beim Betrag werden Sie nun nach der Auftrags- und Zielwährung gefragt. Sie müssen hier also angeben, in welcher Währung das Geld überwiesen werden soll. Für die USA wäre dies beispielsweise der Dollar.

02. Eine Auslandsüberweisung kostet Sie bei der Bank in der Regel eine Gebühr. Jede Bank hat unterschiedliche Gebühren. Wer die Kosten der Überweisung trägt, können Sie nun auswählen.

03. Die Option »Share« steht für die Teilung der Bankgebühren für die Überweisung zu jeweils 50 Prozent auf den Sender und den Empfänger der Überweisung. »Our« bedeutet, dass Sie allein die Gebühren tragen. Haben Sie »Ben« ausgewählt, so zahlt der Empfänger die vollen Bankgebühren für die Überweisung.

Was kostet eine Überweisung innerhalb der EU?

In der EU ist alles rechtlich geregelt. Die Satzung für eine SEPA-Überweisung ist in der EU-Preisverordnung festgeschrieben. Sie besagt das ein Nutzer für eine SEPA-Überweisung nicht mehr bezahlen darf, als er es für eine Überweisung innerhalb seines Landes tun müsste. Die EU-Preisverordnung ist in allen EU-Staaten gültig, wenn der Euro offizielles Zahlungsmittel ist und die Überweisung in Euro ausgeführt wird.
Da heutzutage kaum eine Bank noch Gebühren für eine Überweisung nimm, ist die SEPA-Überweisung auch mehrheitlich kostenlos. Eine Überweisung innerhalb der EU kostet Sie also in der Regel nichts.

Bei einer Überweisung ins Ausland (Nicht-EU-Staaten) lohnt es sich oft, die Überweisung mit PayPal abzuwickeln, um Gebühren zu sparen und abgesichert zu sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere