Handelsregister in BWL leicht erklärt + Beispiel

Was versteht man unter einem Handelsregister?

Das Handelsregister, abgekürzt HR, ist ein öffentlich geführtes Register, in dem alle Kaufleute (dies bedeutet keine Freiberufler und keine Kleingewerbetreibenden) unter ihrer Firma (die Bezeichnung, unter dem der Kaufmann seinen Geschäften nachgeht) mit einer speziellen Handelsregisternummer eingetragen werden.

Die Führung des Handelsregisters erfolgt elektronisch durch die Gerichte (siehe bitte auch § 8 Absatz 1 HGB).

Das HGB hat gesetzliche Regelungen festgesetzt, welche Informationen in das Handelsregister eingetragen werden müssen; wie beispielsweise Firma, Höhe des Gesellschaftskapitals (AG) bzw. Stammkapitals (GmbH), Ort der Niederlassung, Art der Handlungsvollmacht (Prokura), Name der Geschäftsführer bzw. deren Vorstände usw.

Geschäftspartner von der Firma können beispielsweise auch Informationen im Handelsregister einholen, ob der Vertragspartner überhaupt die Verträge unterschreiben darf.

Mögliche weitere Begriffe hierfür sind: Handelsregister sowie elektronisches Handelsregister.

Abteilungen im Handelsregister

Das Handelsregister verfügt über zwei Abteilungen:

– Handelsregister in Abteilung A: Diese Abteilung ist für Einzelkaufleute sowie Personengesellschaft (beispielsweise KG, OHG, AG & Co. KG sowie GmbH & Co. KG) gedacht, sowie

– Handelsregister in Abteilung B: In dieser Abteilung stehen KapGes., wie beispielsweise eine AG sowie eine GmbH.

Die Handelsregisternummern, unter denen man eine Gesellschaft im örtlichen Handelsregister (wie beispielsweise Handelsregister Hamm) auffinden kann, kann beim beispielsweise im Briefkopf bzw. im Impressum finden (HRA steht für Abteilung A und HRB steht für Abteilung B). Beispielsweise steht es wie folgt im Impressum: HRB 1234.

Eintragungen

Die Handelsregistereintragungen sind zunächst einmal

– Deklaratorisch: Dies bedeutet, es wird beispielsweise darüber informiert, dass Herr Alfons Walter seit dem 1. Januar Prokurist der Firma ist (die Handlungsvollmacht ist allerdings schon gültig, wenn diese von dem Kaufmann bereits erteilt wurde;

Daneben sind sie

– konstitutiv: dies bedeutet, dass die Rechtswirksamkeit erst mit der Handelsregistereintragung erfolgt. Beispielsweise: eine AG wird erst dann als rechtsfähige juristische Person angesehen, wenn eine Eintragung in das Handelsregister erfolgt ist (siehe bitte auch § 36 AktG).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here