Handelsspanne: Berechnung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Handelsunternehmen, welche Artikel einkaufen und diese wieder verkaufen, verwenden die
Handelsspanne dazu, um die Differenz zwischen dem Verkaufspreis ohne Umsatzsteuer und dem Einstandspreis zu ermitteln.
Synonyme für die Handeispanne: Handelsmarge, Marge, sowSpanne.

Die Handelsspanne wird mit folgender Formel ermittelt:

Handelsspanne = (Nettoverkaufspreis minus Einstandspreis) geteilt durch Nettoverkaufspreis

Beispiel um die Handelsspanne zu berechnen

Mit Hilfe des Kalkulationszuschlagsbeispieles wird die Handelspanne ermittelt. Ein Fahrradhändler erwirbt Fahrräder einer Marke zu einem Einstandspreis von 200 Euro je Fahrrad. Dies wird mit einem Kalkulationszuschlag von vierzig Prozent kalkuliert.

Die Berechnung der Handelsspanne erfolgt so:

Einstandspreis 200 Euro plus Kalkulationszuschlag (40 %) 80 Euro = Nettoverkaufspreis von 280 Euro
Die Handelsspanne beträgt somit : (280 Euro minus 200 Euro) geteilt durch 280 Euro = 80 Euro geteilt durch 280 Euro = 0,2857 = 28,57 Prozent.

Handelsspanne und Kalkulationszuschlag – Der Zusammenhang

Der Kalkulationszuschlag klärt, wie viel auf den Einstandspreis aufgeschlagen wird, um einen lukrativen Verkaufspreis zu bekommen.
Die Handelsspanne hingegen klärt wie viel Prozent vom Verkaufspreis bleiben, um die weiteren Kosten, sowie den Gewinn abzudecken.

Vorheriger ArtikelHandelskalkulation in BWL leicht erklärt + Beispiel
Nächster ArtikelKalkulationszuschlag: Berechnung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Autor(in) des Artikels:

mm

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.

Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here