Heizung gluckert & blubbert – daran kann es liegen

Heizung gluckert & blubbert

Wenn es in den Herbstmonaten langsam wieder kälter wird, gibt es für die meisten Menschen kaum etwas Schöneres, als nach Hause zu kommen, wo es kuschelig warm ist. Allerdings kann eine gluckernde und blubbernde Heizung so manchem Hausbewohner zu schaffen machen – vor allem nachts sind derartige Geräusche sehr störend und hindern einen mitunter sogar am Einschlafen.

Tatsächlich haben Mieter bei allzu lauten Heizungen sogar ein Recht auf eine Minderung des Mietpreises. Doch dazu muss es oft gar nicht kommen, wenn man versucht, die Ursache herauszufinden und umgehend zu beseitigen. Grundsätzlich ist es so, dass keine Heizung je vollkommen geräuschlos arbeitet. Denn dabei handelt es sich um ein in sich geschlossenes System mit einem Wasserkreislauf, in dem immer irgendwo Geräusche entstehen. Wenn allerdings der Lärmpegel so laut wird, dass man sich davon gestört fühlt, ist es Zeit, etwas zu unternehmen. Nicht zuletzt auch deshalb, weil es sich um einen Defekt im System handeln kann.

Wenn die Heizung rauscht und gluckert – woran es liegen kann

Bemerkt man auffällige Glucker- und Rauschgeräusche in seiner Heizung, liegt es höchstwahrscheinlich daran, dass sich Luft im Heizkreislauf befindet. Dann muss die Heizung möglichst zeitnah entlüftet werden. Der erste Schritt sollte allerdings eine Überprüfung des Wasserdrucks in der Heizzentrale im Haus sein. Normalerweise lässt sich anhand einer farbig markieren Skala auf dem Manometer erkennen, ob der Druck sich im richtigen Bereich befindet. Ist dies nicht der Fall, muss vor dem Entlüften erst einmal Wasser in das Heizsystem eingefüllt werden.

Das Entlüften der Heizung muss als Erstes das Ventil zur Entlüftung geöffnet werden, welches sich an der Verschraubung seitlich am Heizkörper befindet. Normalerweise besitzen Heizkörper über zwei Ventile: Es kann sich entweder um einen kleinen Vietkantstift oder um einen Sechskantkopf handeln. Letzterer muss mit Hilfe einer Zange geöffnet werden, nachdem die Heizung über das Thermostatventil ausgeschaltet wird. Jetzt kann man das Entlüftungventil öffnen, damit die Luft entweichen kann. Weil hierbei immer einige Tropfen Wasser austreten können, stellt man am besten einen Eimer unter die Heizung. Sobald die Luft vollständig entweicht ist, wird das Ventil letztendlich wieder geschlossen.

Sofern sich der Wasserdruck auf dem richtigen Niveau befindet und die Heizung entlüftet worden ist, sollte das Gluckern eigentlich passé sein. Ist dies nicht der Fall, gibt es noch weitere mögliche Ursachen.

Ein weiterer Grund kann eine zu hohe Drehzahl der Umwälzpumpe sein. Normalerweise genügt für die meisten Heizungssysteme eine kleine Pumpendrehzahl, allerdings stellen viele Betreiber sie automatisch auf eine hohe Stufe – was eigentlich gar nicht erforderlich ist. Die Heizleistung wird ohnehin nur zu einem geringen Grad von der Drehzahl der Umwälzpumpe beeinflusst. Der Energieverbrauch und der Lärmpegel nehmen jedoch für gewöhnlich deutlich zu, wenn die Drehzahl der Pumpe erhöht wird. Deshalb empfiehlt es sich, die Drehzahl etwas zu reduzieren, allerdings zur Sicherheit den zuvor eingestellten Wert zu notieren. Sollten nach dieser Maßnahme noch immer Geräusche entstehen, ist es am besten, sich an einen Fachmann zu wenden.

Wenn es in der Heizung klopft und knackt – mögliche Gründe und Ursachen

In Heizungssystemen kann es nicht nur zu Glucker- und Blubbergeräuschen kommen – auch ständiges Knacken und Klopfen kann für so manchen Hausbewohner ärgerlich oder sogar angsteinflößend sein. Hierfür gibt es unterschiedliche Ursachen, die es zu untersuchen gilt – wie zum Beispiel ein vertauschter Vor- und Rücklauf. Testen lässt sich dies auf recht einfache Weise: Man schließt sämtliche Thermostatventile und lässt die Heizkörper für eine Weile abkühlen.

Nach rund ein bis zwei Stunden öffnet man das Ventil wieder und prüft, welche Stellen zuerst warm werden – das Vor- oder Rücklaufrohr. Während ein Vorlaufrohr zum Thermostatventil führt, verläuft das Rücklaufrohr dorthin, wo das abgekühlte Wasser zurück zur zentralen Heizanlage geführt wird. Sollte das Rücklaufrohr sich zuerst erwärmen, wurden die beiden Rohre vertauscht und ein Fachmann sollte das Problem zeitnah in Ordnung bringen.

Dies kommt übrigens gar nicht so selten vor. Für schnelle Hilfe kann auch ein Thermostatventil, das umgekehrt schließt, sorgen. Sollte es nicht am Vor- und Rücklauf liegen, gibt es noch die Möglichkeit, dass das Klopfen der Heizung an einem falsch regulierten Überströmventil liegt, welches sich unmittelbar über der Umwälzpumpe befindet. Auch in diesem Fall ist es ratsam, einen erfahrenen Heizungsinstallateur herbeizurufen, damit dieser die Ursache beseitigen kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here