Histogramm in Statistik leicht erklärt + Beispiel

Was ist ein Histogramm?

Ein Histogramm wird generell zur Darstellung von Häufigkeitsverteilungen und klassierten Daten bzw. Intervallen verwendet. Dabei werden auf der X-Achse die Merkmalsausprägungen bzw. Klassen und auf der Y-Achse die Häufigkeiten angezeigt. Histogramme finden vor allem im Bereich der Statistik und der Bildverarbeitung häufig Verwendung. Die Darstellung erfolgt generell in nebeneinander liegenden Rechtecken.

Wie erstellt man ein Histogramm?

Zur Erstellung eines Histogramms müssen erst die Wertmengen in Klassen eingeteilt werden. Hier könnten zum Beispiel die Jahresgehälter der Mitarbeiter einer Firma herangezogen werden. Ein Intervall wäre z.B.: [20;30), dieses rechts offene Intervall schließt Jahresgehälter von 20.000 € bis 29.999,99 € ein. Die 30.000 € gehören bereits in die nächste Klasse. Anschließend muss die absolute bzw. die relative Klassenhäufigkeit und die Häufigkeitsdichte bestimmt werden. Am Ende folgt die grafische Darstellung des Histogramms, welches in diesem Fall dann einen Überblick über die Verteilung der Jahresgehälter des Unternehmens gibt.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.