Indirekte Rede auf Spanisch – leicht erklärt & Beispiel

Indirekte Rede auf Spanisch

Wie in der deutschen Sprache, kann im Spanischen etwas, das von jemandem nacherzählt wird, nicht so wiedergegeben werden wie im Originalsatz der direkten Rede. Sei es eine Aussage, eine Frage oder ein Befehl, gewisse Worte müssen entsprechend verändert oder ganz weggelassen werden. Manchmal muss auch die Zeitform des Satzes angepasst werden. Im Folgenden die wichtigsten Regeln für die indirekte Rede.

Zum besseren Verständnis: Ein Satz in der indirekten Rede besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil (er sagt, sie fragt, etc.) wird als der einleitende Satz bezeichnet. Der zweite Teil (in Anführungszeichen) ist dann der Satz, welcher in die indirekte Rede gesetzt werden muss. Zur Vereinfachung nennen wir diesen Satzteil hier einmal “den nacherzählten Satz.”

Veränderung der Personalpronomen

Personalpronomen geben Auskunft darüber, wer etwas tut (ich, du, er, sie, es, wir, ihr, sie).
Bei der indirekten Rede müssen diese Pronomen im nacherzählten (also dem zweiten) Satzteil verändert werden.

Carmen dice: “Yo tengo un amigo.”

In der Nacherzählung lautet der Satz:

Carmen dice que (ella) tiene un amigo.

Hier wurde “yo” weggelassen (man hätte auch “ella” sagen können, aber nachdem es hier ja sowieso nur um Carmen geht, ist es überflüssig).

Des Weiteren wird hier das Wort “que” eingefügt, was in diesem Kontext dem deutschen “dass” entspricht. Achtung: Auch das Verb der Ich-Form muss an “ella” angeglichen werden (“tengo” wird zu “tiene”, “ich habe” wird zu “sie hat”).

Anders verhält es sich hier:

Carmen dice: “Antonio tiene un amigo.”

In der Nacherzählung lautet der Satz:

Carmen dice que Antonio (él) tiene un amigo.

In diesem Fall ist in beiden Sätzen Antonio gemeint (man hätte auch “él” sagen können). Deswegen muss man hier nichts verändern, auch nicht das Verb.

Übrigens: im einleitenden Satz muss nicht immer “decir” stehen. Es können auch andere Worte verwendet werden, z.B. affirmar, responder, contestar, exclamar etc.

Veränderung der Zeitform

Steht der einleitende Satz in den folgenden Zeiten,…

Ella dice (Presente/Gegenwart)
Ella dirá (Futuro I / Zukunft I)
Ella diría (Conditionál I / Konditional I)
Ella ha dicho (Perfecto / Perfekt)

…kann der nacherzählte Satz bezüglich seiner Zeitform so bleiben wie die Aussage im Original.

Ella dice/dirá/diría/ha dicho: “Yo tengo un amigo.” – Ella dice/dirá/diría/ha dicho que tiene un amigo.

Der einleitende Satz sagt aus, wann etwas gesagt wurde. Originalsatz und nacherzählter Satz stehen beide in der Gegenwart/Presente und werden nicht verändert. Achtung: das Verb “tener” muss an “ella” angeglichen werden (“tengo” wird zu “tiene”, “ich habe” wird zu “sie hat”).

Anders verhält es sich, wenn der einleitende Satz in einer der folgenden Vergangenheitsformen steht:

Ella dijo (Indefinido/Vergangenheit)
Ella decía (Imperfecto/Imperfekt)
Ella había dicho (Pluscuamperfecto/Plusquamperfekt)

In diesem Fall muss man die Zeitform im nacherzählten Satz verändern. Und zwar nach diesem Schema:

Presente/Gegenwart wird zu Imperfecto/Imperfekt
Perfecto/Perfekt wird zu Pluscuamperfecto/Plusquamperfekt
Indefinido/Vergangenheit wird auch zu Pluscuamperfecto/Plusquamperfekt
Futuro I / Zukunft I wird zu Conditionál I/Konditional I
Subjuntivo Presente wird zu Imperfecto de Subjuntivo

Hier einige Beispiele:

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo tengo un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que tenía un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo he tenido un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que había tenido un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo tuve un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que había tenido un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo tendré un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que tendría un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Me alegro de que….”
Ella dijo/decía/había dicho que se alegrara de que…

Des weiteren (ohne Beispiel):
Futuro II wird zu Conditionál II/Konditional II
Perfecto de Subjuntivo wird zu Pluscuamperfecto Subjuntivo

Wiederholung:
Wenn die einleitenden Sätze in der Gegenwart, Zukunft, Konditional I oder im Perfekt stehen, dann muss die Zeitform im Satz, der folgt, nicht geändert werden.
Wenn die einleitenden Sätze in einer der Vergangenheitsformen stehen, dann muss die Zeitform im Satz, der folgt, gemäß obiger Übersicht geändert werden.

Es gibt aber auch Ausnahmen:
Selbst wenn der einleitende Satz im Indefinido, Imperfekt oder Plusquamperfekt steht, muss man den nacherzählten Satz nicht in der Zeitform verändern, wenn der in Anführungszeichen stehende Originalsatz in einer der folgenden Zeitformen steht: Imperfekt, Plusquamperfecto und Konditional I. In diesem Falle bleibt alles wie es ist (die gleiche Regel gilt für: Imperfecto de Subjuntivo und Konditional II – hier ohne Beispiel).

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo tenía un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que tenía un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo había tenido un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que había tenido un amigo.

Ella dijo/decía/había dicho: “Yo tendría un amigo.”
Ella dijo/decía/había dicho que tendría un amigo.

Veränderung der Zeitangaben

Ändert sich die Zeitform, wie in den vorangegangenen Beispielen beschrieben, müssen auch die Zeitangaben korrigiert werden.

Ella dice: “Hoy no tengo tiempo.”
Ella dice: “Esta semana no tengo tiempo.”

Wenn man diese Sätze zu einem späteren Zeitpunkt nacherzählt, müssen die Worte “heute/diese Woche” entsprechend verändert werden, da die Aussage “no tengo tiempo” dann auf “heute/diese Woche” nicht mehr zutrifft sondern z.B. auf “gestern/vergangene Woche.”

Ella dijo que ayer no tenía tiempo.”
Ella dijo: “La semana pasada no tenía tiempo.”

Somit wird “hoy” zu “ayer”. Und “esta semana” muss in “la semana pasada” geändert werden.
Es gibt noch weitere Beispiele: el próximo día (el día siguiente), aquí (allí) etc.

Indirekte Rede in der Befehlsform

Unabhängig davon, in welcher Zeitform der erste Satzteil steht, muss bei der Befehlsform (Imperativ) grundsätzlich der zweite Satzteil in seiner Zeitform verändert werden. Und zwar in das Imperfecto de Subjuntivo.

Ella dijo a Pablo: “¡Ven!”
Ella quiere que Pablo viniera”

Fragen

Fragesätze, die man mit Ja oder Nein beantworten kann, bildet man im Spanischen mit dem Wort “si” (ob).

Ella pregunta: “Pablo, ¿tienes hambre?”
Ella preguntó si (él) tenía hambre.

Es gibt aber auch Fragen mit Fragewörtern (was, wann, wo, wie, warum). Hier benötigen wir das Wort “si” nicht. Das Fragewort bleibt im nacherzählten Satz erhalten.

Ella pregunta: “Pablo, ¿por qué tienes hambre?”
Ella preguntó por qué él tenía hambre.

Bleibt zu sagen, dass eine gute Beherrschung sämtlicher spanischer Zeitformen Voraussetzung für die korrekte Anwendung der indirekten Rede ist.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here