Investitionsquote in BWL leicht erklärt – Beispiel / Formel

Eine Investitionsquote ist eine Kennzahl, diese gibt nun ein Verhältnis einer im Geschäftsjahr getätigten Investitionen vom Anlagevermögen im einem Verhältnis zu dem gesamten Anlagevermögen an.
Bei ihrer Interpretation also ihrem Firmenvergleich mittels einer Investitionsquote ist:
- die Branche jetzt Sachanlagenintensiv?
– die Finanzierungspolitik (z. B. ein Leasing?)
- die angewandte Bilanzierung
berücksichtigt?

Die Aussage einer Investitionsquote

Die hohe Investitionsquote von einer Firma deutet nun darauf hin, dass
- die Anlagevermögen entsprechend erneuert wurden und somit auf einem aktuellen Stand von ihrer Technik gehalten wurden;
- die Erweiterungsinvestitionen also die Investitionen die in eine Zukunft einer Firma getätigt wurden

Einschränkungen der Aussagekraft

Dabei handelt es sich um eine Firma, welche in immaterielle Vermögenswerte investiert, ist eine Investitionsquote dadurch gering, falls die entsprechenden Aufwendungen nicht aktiviert werden.
Auch Unternehmen, die zu ihrem Großteil das Anlagevermögen leasen, werden nun eine geringere Investitionsquote aufweisen.
Eine Investitionsquote ist daher vor einem Branchenhintergrund, von einer Finanzierungspolitik und einer angewandten Bilanzierung zu betrachten.

Die Formel

Eine Investitionsquote berechnet sich nun nach folgenden Formeln:
Die Investitionsquote ist = die Investitionen / das Anlagevermögen.
Eine Investition entspricht dabei den aufgewandten Anschaffungskosten oder den Herstellungskosten. Eine Investition kann von den Seiten der externen Bilanzleser in diesem Falle von den Kapitalgesellschaften aus dem Anlagengitter entnommen werden.
Ein Anlagevermögen kann aus der Handelsbilanz oder dem Anlagengitter entnommen werden. Dieses wird dann zu den historischen Anschaffungskosten gezählt.

Ein Beispiel

Die neu gegründete kleine Mietwagenfirma weist zum Zeitraum X in seinem Anlagengitter das Anlagevermögen zu seinen historischen Anschaffungskosten in einer Höhe von rund 120.000 € aus.
Dieses Anlagevermögen besteht nun ausschließlich aus 4 identischen PKWs, welche im Vorjahr zu je 30.000 € gekauft wurden.
Im diesem Geschäftsjahr wurde nun ein weiterer PKW für rund 30.000 € erworben.

Auch interessant:  Leverage-Effekt in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Berechnung

Eine Investitionsquote beträgt nun:
Die Investitionsquote ist = 30.000 € / 120.000 € das sind = 25 Prozent.

Die Interpretation

Eine Investitionsquote deutet nun auf eine wachsende Firma hin, nun müsste auch ein PKW wegen der starken Abnutzung ersetzt werden.
Durch eine Inflation wird aber die Betrachtung etwas verzerrt. Einmal angenommen, ein Kaufpreis des in Jahr X vom PKW beträgt nun nicht 30.000 €, sondern eben 40.000 €. Das Extrembeispiel: entspricht dabei einer Inflationsrate von rund 33 Prozent.

Dann wäre nun die Investitionsquote bei 33 Prozent (also 40.000 € / 120.000 €). Dieses spiegelt nun einen Sachverhalt nicht korrekt wider, weil nicht ein Drittel, aber lediglich ein Viertel vom Anlagevermögen ersetzt wurden. Eine Investitionsquote ist nun zu hoch.
In einer Realität ist eine Inflation aber natürlich normalerweise viel niedriger, dadurch ist eine Verzerrung normalerweise viel geringer.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here