Japanische Zeichentrickfilme: Die 5 beliebtesten Anime Filme

Japanische Zeichentrickfilme

Anime – der japanische Zeichentrickfilm – gilt spätestens seit den 90er-Jahren auch im Westen als Phänomen, das Massen zu begeistern weiß. In den besten Werken des Genres treffen kunstvolle Bildsprache auf meisterlich verwobene Erzählstränge. Filme wie Akira und Ghost in the Shell halfen, das Genre im Westen zu popularisieren. Paprika, Chihiros Reise ins Zauberland und Your Name – Gestern, heute und für immer gelten hingegen als moderne Klassiker des japanischen Zeichentrickgenres. Warum sich genau diese Filme noch heute lohnen – und warum sie so beliebt und bahnbrechend sind, soll diese Auflistung der fünf beliebtesten Anime-Filme aufklären.

Akira (1988)

Weit vor dem Boom der japanischen Animationsfilme im Westen machte ein Film auf sich aufmerksam, der auch heute zum idealen Einstieg in die Welt der Anime gehört: Akira. Basierend auf dem gleichnamigen 80er-Cyberpunk-Manga von Katsuhiro Otomo revolutionierte Akira mit hochstilisierter Zeichenkunst und einem dystopischen Setting die Sehgewohnheiten des japanischen wie westlichen Publikums. Im post-apokalyptischen Tokio des Jahres 2019 wird ein Mitglied einer Bikergang mit einer gewaltigen Macht ausgestattet, welche die japanische Metropole zu zerstören droht – was folgt ist ein actiongeladenes Anime-Spektakel mit futuristischer Optik. Akira gilt mittlerweile als absoluter Kultfilm, der über die Grenzen des Animes hinaus zum Pflichtprogramm des Science-Fiction-Films geworden ist.

Ghost in the Shell (1989)

1989 erschien in Japan der Manga Kōkaku Kidōtai – heute im Westen als Ghost in the Shell bekannt. Darin erzählt Masamune Shirow von einer dystopischen Gesellschaft, in der sich Menschen durch Implantate zu Cyborgs verwandeln. Mitten in dieser futuristischen Gesellschaft begibt sich eine Cyborg-Polizistin auf die Suche nach einem mächtigen Hacker namens Puppetmaster, der es vermag, Kontrolle über Cyborgtechnologien zu übernehmen. 1995 schließlich erschien der Kinofilm von Ghost in the Shell, der zusammen mit Akira nicht als zu Meisterwerk des modernen Science-Fiction gilt, sondern auch als Wegbereiter für Popularisierung der Animes in den 90ern angesehen würd. Doch mittlerweile ist Ghost in the Shell mehr als nur ein Film: so umgreift das japanische Sci-Fi-Epos heute eine ganze Bandbreite an Erzählungen – darunter mehrere Filme, Serien und Videospiele.

Chihiros Reise ins Zauberland (2001)

Repräsentativ für die beliebte Filmbibliothek des japanischen Anime-Studios Studio Ghibli steht das populäre Anime Chihiros Reise ins Zauberland. Mit einem Kinoertrag von über 350.000.000 Dollar gilt der 2001 erstveröffentlichte Film zugleich als bisher kommerziell erfolgreichste Veröffentlichung Studio Ghiblis – und lange als das meisterfolgreiche Anime. Mit einer märchenhaften Geschichte um das Mädchen Chihiro, das eine geheimnisvolle Welt voller Hexen und Geister stolpert, landete das japanische Kultstudio einen Hit – in Japan wie im Westen. Kreativer Kopf hinter dem kunstvoll gezeichneten Machwerk ist Hayao Miyazaki, Gewinner des Ehrenoscars 2015. Noch heute gilt Chihiros Reise ins Zauberland vielen Fans als Maßstab für den perfekten Anime-Film. Zugleich öffnete er vielen westlichen Zuschauern die Tür in die unterhaltsame Filmbibliothek Studio Ghiblis – mit japanischen Klassikern wie Das Schloss im Himmel (1986), Die letzten Glühwürmchen (1988) und Prinzessin Mononoke (1997).

Paprika (2006)

Es gibt nur wenige so kunstvolle Animes wie Satoshi Kons 2006 veröffentlichtes Werk Paprika. Der japanische Zeichentrickfilm basiert auf einem Roman von Yasutaka Tsutsuis – und wird wie Akira und Ghost in the Shell dem Genre Science Fiction zugeordnet. In der kunstvoll-futuristischen Welt des Films existiert eine Technologie, die es erlaubt, die Träume eines Menschen zu lesen. Als diese gestohlen wird, ist die titelgebende Heldin Paprika zur Stelle. Herzstück des meisterlich gezeichneten Animes bildet die farbenfrohe und surreale Traumästhetik, die der modernen japanischen Zeichenkunst alles abverlangt. Zusammen mit der packend erzählten Geschichte um Paprika enstand 2006 so ein moderner Klassiker des Anime-Genres.

Your Name – Gestern, heute und für immer (2016)

Ein absoluter Überraschungshit gelang Makoto Shinkai 2016 mit dem Anime Your Name – Gestern, heute und für immer. Das japanische Machwerk schlug dermaßen in die Kinokassen ein, dass er Chihiros Reise ins Zauberland als erfolgreichstes Anime ablöste. Im Stile eines Coming-of-Age erzählt Your Name die Geschichte des Großstadtjungen Taki und des Dorfmädchens Yotsuha, deren Schicksal auf mysteriöse Weise miteinander verbunden ist. Die emotionale Erzählung verbindet dramatische mit romantischen Elementen und lebt von kunstvoll-modernen Zeichnungen. Erst 2018 – zwei Jahre nach dem Japanstart – kam der Film durch Universum Anime nach Deutschland – und wurde auch hier zu einem absoluten Erfolg. Damit empfiehlt sich Your Name – Gestern, heute und für immer insbesondere jenen Zuschauern, die einen unterhalsamen Einstieg in den kontemporären Animefilm wünschen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here