Jugend ohne Gott von Ödön von Horvath – Inhaltsangabe

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

„Jugend ohne Gott“ ist ein Antikriegsroman, der von Ödön von Horvath geschrieben wurde und im Jahr 1937 erschienen ist. Bei dem Protagonisten handelt es sich um einen recht jungen Geschichtslehrer, der im Dritten Reich lebt und in der Geschichte als Ich-Erzähler fungiert, allerdings keinen Namen hat. Er ist gegen die Nazis, doch aus lauter Angst läuft er mit dem System mit und er als ein Mord in seiner Klasse geschieht, muss er sich überlegen wie er sich weiter verhalten will.

Inhaltsangabe

Die Geschichte beginnt an dem 34. Geburtstag des Protagonisten. Er korrigiert gerade die Aufsätze seiner Schüler und ist sehr schockiert über die teils sehr rassistischen Aussagen der Jugendlichen über die Kolonien. Er kommentiert den Rassismus allerdings nicht, da er seine Eltern finanziell unterstützt und seinen Beamtenstatus nicht gefährden möchte. Als er die Aufsätze zurück gibt, sagt er, dass auch „Neger“ Menschen seien, was die Schüler erschüttert. Sie wollen einen anderen Lehrer, doch der Direktor ist auf der Seite des Protagonisten.

Die Jungen mögen ihren Lehrer von nun an nicht mehr. Dies beruht auf Gegenseitigkeit. Er traut sich nicht, ihnen offen entgegenzutreten und flieht in die Kneipe wo er sich mit dem so genannten Julius Caesar umgibt, einem Altphilologen. Außerdem beginnt er eine Liebesaffäre mit einer fremden Frau. Ein Junge aus der Klasse wird beerdigt und der Lehrer ist schockiert über die emotionale Kälte der Schüler N. und T. Während der Osterferien fährt er mit seiner Klasse in ein Zeltlager aufs Land. Die Jungen spielen begeistert Soldaten, während der Lehrer mit dem Pfarrer des Dorfes über Kirche und Politik diskutiert – er glaubt nicht an Gott. Der Pfarrer will, dass die Jungen sich von den Mädchen fernhalten, die ein wenig entfernt in einem anderen Lager untergebracht sind.

Eines Tages entdecken sie, dass der Fotoapparat eines Schüler entwendet wurde. Daraufhin hält der Lehrer nachts Wache. Dabei sieht er, wie der Schüler Z. einen Brief von einem Fremden bekommt. Er liest sowohl den Brief als auch das Tagebuch und liest, dass jeder, der das Tagebuch liest, sterben muss. Ebenso steht darin, dass Z. sich mit Eva, der Anführerin einer Bande von Dieben, angefreundet hat.

Als Z. merkt, dass jemand in seinem Tagebuch gelesen hat, verdächtigt er seinen Kumpel N. Die beiden werden in verschiedenen Zelten untergebracht und der Lehrer schiebt es immer weiter auf, dem Jungen die Wahrheit zu sagen. Er glaubt, dass T. sein Geheimnis kennt. In einer Nacht erwischt er Z. und Eva im Gebüsch, schafft es aber nicht, die beiden zur Rede zu stellen. Er tastet sich zurück durch die Dunkelheit und glaubt, dass er dabei in ein Gesicht fasst.

Am nächsten Tag will er Z. endlich die Wahrheit gestehen. Doch der junge Schüler kommt ihm zuvor und sagt, dass N. alles zugegeben hat. Trotz der offensichtlichen Lüge widerspricht der Lehrer dem Schüler nicht. N. ist in der Zwischenzeit verschwunden und am letzten Tag des Zeltlagers wird von Waldarbeitern eine Leiche gefunden. Z. wird verhört und gibt zu, dass er den Jungen erschlagen hat. Den Lehrer quält sein schlechtes Gewissen, doch er schweigt weiterhin.

Als schließlich alle vor Gericht landen, behauptet der Verteidiger, dass die beiden Jungen sich zwar geschlagen haben, aber dass Eva die eigentliche Mörderin sei. Z. wolle sie nur schützen indem er sagte, dass er der Mörder sei. Endlich offenbart der Lehrer, dass er das Tagebuch gelesen habe. Ihm wird vom Staatsanwalt mit einer Klage wegen Irreführung der Behörden gedroht.

Als Eva mit ihrer Aussage dran ist, sagt sie, dass sie N. nach der Schlägerei mit Z. gefolgt ist. Ein fremder Junge soll ihn erschlagen haben und dessen Beschreibung passt auf den Schüler T. Daraufhin stellt der Lehrer diesen zur Rede und er gibt zu, dass er das Geheimnis des Lehrers kennt. Es war auch T., dessen Gesicht der Lehrer im Dunkeln ertastet hat. Allerdings leugnet er den Mord. Stattdessen bezichtigt auch er Eva dieser Tat.

Man suspendiert den Lehrer vom Dienst und wartet darauf, dass der Prozess voran schreitet. Da er sein Gewissen erleichtern konnte, hat der Lehrer zum Glauben an Gott zurückgefunden. Er wird von Schüler B. besucht, der ihm gleich gesinnt ist. Er gehört zu einem geheimen Klub, der verbotene Literatur liest. Mit den anderen Mitgliedern aus diesem Klub und Julius Caesar kann der Lehrer T. in die Enge treiben und ihm ein Geständnis (den Mord) entlocken. Der Junge hat reiche Eltern und wollte mal einem Menschen beim Sterben zusehen. N. war nur ein zufälliges Opfer, es hätte auch jeder andere sein können. In einem Abschiedsbrief gesteht er den Mord und erhängt sich anschließend.

Man spricht Z. frei und es kommt heraus, dass er Eva für die wirkliche Mörderin gehalten hat und sie lediglich schützen wollte. Auch dass N. sein Tagebuch gelesen haben soll, ist eine Lüge und gehört zu seiner Strategie. Man lässt die Anklage gegen den Protagonisten fallen. Der Pfarrer des Dorfes macht ihm das Angebot, dass er zu einer Missionsstation in Afrika reisen kann und der Lehrer packt seine Sachen.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.