Kabale und Liebe – Inhaltsangabe / Zusammenfassung

Inhaltsangabe

Zusammenfassung des Inhalts

„Kabale und Liebe“ ist das dritte Drama des deutschen Dichters Friedrich Schiller. Das Bürgerliche Trauerspiel ist insgesamt in fünf Akte untergeteilt und wurde am 13. April 1784 in Frankfurt am Main uraufgeführt. Das Stück wurde in den Jahren zwischen 1782 und 1783 geschrieben und ist somit der Epoche der Aufklärung zuzuordnen. Heutzutage zählt das Drama zu den bedeutendsten deutschen Theaterstücken. Das Werk handelt von der tragischen Liebesgeschichte zwischen der bürgerlichen Tochter eines Stadtmusikanten, Luise Miller, und dem Adelssohn Ferdinand, dem Sohn des angesehenen Präsidenten von Walter. Im Laufe des Dramas wird die Liebesgeschichte der beiden durch eine Intrige zerstört.

Friedrich Schiller setzt sich in seinem Theaterstück „Kabale und Liebe“ mit der Frage der Gerechtigkeit auseinander und übt zugleich Kritik am Adelsstand aus. Zudem soll die Handlung typisch menschliche Gefühle und gewöhnliche Verhaltensmuster reflektieren. Das Geschehen des Dramas spielt sich innerhalb von 24 Stunden ab.

1. Akt des Dramas

Im ersten Akt von „Kabale und Liebe“ treten die wichtigsten Hauptfiguren des Bürgerlichen Trauerspiels sogleich auf. Die Tochter des Stadtmusikanten, Luise Miller, hat eine Liebesbeziehung mit dem Sohn des einflussreichen Präsidenten von Walter. Luise ist sich ihres niedrigen Standes bewusst und hegt aus diesem Grund ernste Zweifel an ihren Gefühlen zu Ferdinand. Dieser ist trotz allen gesellschaftlichen Normen in die Bürgerliche verliebt und wirbt um ihre Gunst. Auch Wurm, der Sekretär des Präsidenten von Walter, tritt im ersten Akt auf, denn er möchte die Beziehung der beiden Liebenden sabotieren, um Luise selbst den Hof zu machen, da er sie begehrt und beide bürgerlich sind.

Im Gegensatz zu Miller, dem Vater von Luise, befürwortet deren Mutter die Beziehung zu dem adeligen Präsidentensohn Ferdinand. Durch diese Liaison verspricht sie sich sowohl einen Aufstieg in der Gesellschaft als auch ausreichend Wohlstand für Luise, sich selbst und ihren Mann Miller. Dieser sieht in dieser Beziehung allerdings nichts Gutes und möchte seine Tochter unbedingt vor Unheil und schlechtem Gerede beschützen. Präsident von Walter lehnt die Liebelei der beiden Kinder ebenfalls ab, handelt jedoch aus gänzlich anderen Beweggründen. Er möchte, dass sein Sohn Lady Milford heiratet, die am Hof bekannt und ebenfalls adelig ist. Im ersten Akt des Dramas bittet Wurm den Präsidenten, ihm Hilfe zuzugestehen, um selbst um Luise werben zu können. Der Präsident gesteht sie ihm zu.

2. Akt des Dramas

Im zweiten Akt von „Kabale und Liebe“ nimmt die Handlung des Dramas Spannung auf. Bereits in der ersten Szene treffen Ferdinand und Lady Milford aufeinander. Er möchte sie endlich davon überzeugen, die Heiratspläne fallen zu lassen, da er keine Liebe für sie empfindet. Lady Milford geht allerdings nicht darauf ein; sie möchte zwar keine erzwungene Liebesbeziehung mit Ferdinand führen, fürchtet allerdings auch, dass ihre Stellung in der Gesellschaft eine adelige Liebe voraussetzt. Mit ihren Worten versucht sie Ferdinand weiterhin von den Hochzeitsplänen zu überzeugen.

Darüber hinaus kommen der Präsident sowie sein Sekretär Wurm zu den Millers nach Hause. Der einflussreiche Adelige wütet gegen Luise und droht, die ganze Familie öffentlich zu demütigen. Ferdinand allerdings versucht alles, um seinen Vater von diesem Plan abzubringen. Als dies nichts nützt, läuft er aus dem Haus der Millers und droht seinem Vater, die von ihm ausgehenden Manipulationen und Betrügereien aufzudecken. Daraufhin zieht der Präsident seine Pläne gegen die Familie Miller zurück und folgt seinem Sohn hinaus.

3. Akt des Dramas

Der dritte Akt beginnt mit der konkreten Planung einer Intrige gegen die Liebesbeziehung zwischen Luise und Ferdinand. Der Präsident und sein Sekretär Wurm möchten Luises Vater ins Gefängnis bringen. Wurm soll Luise daraufhin berichten, dass ihr Vater nur dann wieder ein freier Mann wird, wenn sie dem Hofmarschall von Kalb einen gefälschten Liebesbrief sendet. Der Präsident und Wurm planen allerdings, diesen Brief Ferdinand zukommen zu lassen, um Zweifel zu säen und die Liebesbeziehung endgültig zu beenden. Der Präsident verwirklicht seinen intriganten Plan, indem er mit dem Hofmarschall redet und Wurm die Unterhaltung mit Luise sucht.

4. Akt des Dramas

Die Geschichte des Dramas nimmt ihren Lauf, denn Ferdinand erhält Luises gefälschten Liebesbrief an Hofmarschall von Kalb und hegt ernste Zweifel, die von Präsident von Walter noch bestärkt werden. Zur gleichen Zeit trifft sich Luise mit Lady Milford, um sie von den Heiratsplänen mit Ferdinand abzubringen. Dies gelingt ihr sogar; Lady Milford gesteht sich ihren Fehler ein und verzichtet auf ihre gesellschaftliche Stellung am Hof.

5. Akt des Dramas

Im fünften Akt von Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ spielt sich der Höhepunkt und somit die Katastrophe des Bürgerlichen Trauerspiels ab. Durch die herzlichen und lieben Worte ihres Vaters kann Luise Ferdinand nichts von der Intrige und dem falschen Liebesbrief erzählen. Ferdinand spricht Luise auf den Brief an, den sie nicht verleugnen kann. Aus Wut und Verzweiflung vergiftet dieser seines und Luises Getränk. Da sie nun im Sterben liegt, ist sie frei von dem erzwungenen Versprechen gegenüber Wurm und kann Ferdinand endlich die ganze Wahrheit erzählen. Diesen schmerzt die Erkenntnis und als sein Vater und Wurm bei den Millers auftauchen, beschuldigt er ihn des Mordes – kurz bevor er stirbt. Der Präsident hingegen gibt nun Wurm die alleinige Schuld an der Intrige. Der Sekretär lässt so nicht mit sich umgehen und macht sich auf den Weg, die intriganten und korrupten Geheimnisse und Machenschaften des Präsidenten aufzudecken. Präsident von Walter kommt schließlich vor Gericht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here