Kapitaleinlage einer OHG in BWL leicht erklärt + Beispiel

Ein Mindestkapital ist für die Gründung einer OHG nicht erforderlich. In der Praxis kann aber natürlich ohne Kapital kein Geschäft aufgenommen werden.
In der Regel wird im Gesellschaftsvertrag vereinbart, in welcher Höhe die Gesellschafter eine Kapitaleinlage leisten. Es sind Bar- und Sacheinlagen möglich.

Kapitaleinlage und Gewinnverteilung

Da die Gewinnverteilung eine Vorabverzinsung der Kapitaleinlage vorsieht, wirkt sich die Höhe der Kapitaleinlage auf die später zu erhaltenden Gewinne aus.

Gesamthandvermögen

Das Vermögen der OHG wird als Gesamthandvermögen gehalten. Das heißt es gehört den Gesellschaftern gemeinsam.

Vorheriger ArtikelGeschäftsführung und Vertretung OHG leicht erklärt
Nächster ArtikelGewinn- und Verlustverteilung einer OHG leicht erklärt

Autor(in) des Artikels:

mm

Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.

Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here