KFZ mit Dieselmotor anschieben – das sollte man beachten

Wenn man einen Dieselmotor starten möchte durch Anschieben, weil er nicht mehr anspringt, dann hat man wesentlich mehr zu beachten als bei einem Benziner.

Grund dafür ist, dass die Dieselmotoren vor der Zündung eine Vorglühzeit brauchen, damit der Motor auch in Betrieb genommen werden kann. Wenn diese Funktion schon nicht mehr möglich ist, dann hat auch das Anschieben des Autos nicht mehr viel Sinn.

Grundlegend sollte beachtet werden, dass das Anschieben des Dieselautos mehr Weg braucht als das Anschieben eines Benziners. Denn hierbei ist nicht nur das Vorglühen sehr wichtig, sondern es muss auch der zweiten Gang eingelegt werden. Mit ausreichend Schwung und dem gefühlvollen Umgang mit der Kupplung ist so eine Starthilfe auch ohne Starterkabel sehr schnell umsetzbar.

Die Ursache ist bestimmend

Grundsätzlich ist es aber auch wichtig, dass das die Ursache des Nichtanspringens gefunden wird. Grundlegend kann nur die Batterie leer oder defekt sein, dann kann bedenkenlos angeschoben werden. Aber sollte der Filter nicht mehr in Ordnung sein oder auch die Dieselleitung keinen Sprit mehr fördern, dann ist das Anschieben des Autos zwecklos, denn dann bewegt sich das Auto durch das Anschieben, verliert es aber die Schubkraft bleibt es wieder stehen, weil der Motor nicht anspringen kann.
Die Hilfe eines Pannendienstes am Telefon kann in diesem Fall auch nicht viel weiterhelfen, da man sich die Gegebenheiten direkt vor Ort ansehen muss, um die konkrete Ursache feststellen zu können.

Des Weiteren ist es auch notwendig, dass die Umgebungstemperaturen passend sind, denn nur so kann man auch mit einem Diesel arbeiten. Bei kalten Temperaturen ist es im Allgemeinen sehr schwer, dass der Wagen anspringt, aber beim Benziner ist das dann immer noch einfacher.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.