Kichererbsen ohne Einweichen kochen – Was beachten?

Kichererbsen ohne Einweichen kochen

Kichererbsen sind lecker, gesund und können prima auf Vorrat gekauft werden. Viele Menschen kaufen getrocknete Kichererbsen. Das spart Geld und vermeidet eine Menge Müll. Was jedoch viele Menschen vom Kauf getrockneter Hülsenfrüchte abhält, ist der Mythos, dass man sie zwingend mindestens 12 Stunden vorher einweichen muss. Es ist zwar besser und später auch leichter bereits vorgequollene Kichererbsen zu kochen, doch mit ein paar Tipps und Tricks werden sie auch ohne stundenlanges Einweichen lecker und weich.

Weiche Kichererbsen ohne Einweichen

Um eine getrocknete Kircherbse in eine essbare und weiche Kichererbse zu verwandeln braucht es nicht viel. Wer keine Lust auf das Einweichen in kaltem Wasser hat oder es vergessen hat, kann die trockenen Hülsenfrüchte ganz einfach etwas länger in einem herkömmlichen Topf kochen. Wichtig ist dabei, die Kichererbsen in der dreifachen Menge Wasser zu kochen. Der gesamte Topfinhalt sollte aufgekocht werden und dann fünf Minuten köcheln.

Jetzt wird die Temperatur ausgestellt und der Topf wird mit dem Deckel verschlossen. So wird das Ganze nun eine Stunde stehengelassen, bevor der Erbse-wasser-Mix weitere 30 bis 40 Minuten gekocht werden. Alternativ kann man auch einen Schnellkochtopf verwenden. Hier wird genauso viel Wasser verwendet, jedoch sind die Kichererbsen nach 45 Minuten Kochzeit komplett gar.

Salz und Säuren

Wenn Hülsenfrüchte von Anfang an in Salzwasser gekocht werden, brauchen sie länger, um weich zu werden. Diesen Rat liest man häufig auf den Packungen der proteinreichen Hülsenfrüchte. Doch in Wirklichkeit ist inzwischen wissenschaftlich belegt, dass Salz oder andere salzige Zusätze, wie gekörnte Brühe, die Kochzeit herabsetzen können. Der Mythos stammt von der Tatsache, dass Salz den Siedepunkt von Wasser heraufsetzt. Dies macht es allerdings so gering, dass es keinen wirklichen Einfluss aufs Kochen von Kichererbsen hat.

Es ist daher ratsam, die Kichererbsen direkt zu Beginn zu salzen. Die im Salz oder in der Brühe enthaltenen Natrium- und Chloridionen lockern die Pektin-Ketten der Schalen. Diese werden wasserdurchlässiger, was die gesamte Erbse schneller und gleichmäßiger gar werden lässt.

Auch Säuren können die harten Schalen der Erbsen aufweichen. Genau wie beim Salz wird das Innere der Erbsen weicher und weniger bröselig, wenn sie direkt zu Beginn der Kochzeit gesalzen und/oder gesäuert werden.

Kalkhaltiges Wasser

Ein Faktor, der die Kochzeit von Kichererbsen verlängern kann, ist besonders kalkhaltiges Wasser. Die Stoffe im Kalk können die Membranen in der Schale von Hülsenfrüchten verstopfen und legen sich generell auf das Kochgut. Dadurch brauchen die Kichererbsen länger, um gar zu werden. Eine gute Abhilfe schafft hier Natron. Natron macht enthärtet das Wasser und erleichtert dadurch das Kichererbsenkochen. Mit diesen Tipps und Kniffen werden Kichererbsen sicher weich und lecker, ganz ohne Einweichen.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here