Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker – was ist besser?

Heutzutage steht in fast jedem Haushalt steht ein Druckgerät. Da kommt beim Kauf häufig die Frage, ob man zum günstigeren Tintenstrahldrucker oder zu einem Laserdrucker greifen soll. Die Beantwortung dieser Frage liegt in der Anwendung.

Worin unterscheiden sich beide Druckerarten?

Bei einem Tintenstrahldrucker wird die Tinte mittels einer kleinen Düse oder auch eines Druckkopfes auf das Papier gespritzt. Dabei bewegt sich der Druckkopf quer zum Papier, welches wiederum Stück für Stück vertikal bewegt wird. Dabei kann schwarze oder auch farbige Tinte auf das Papier gebracht werden, oder auch auf speziellen Fotopapier komplette Fotos ausgedruckt werden. Diese Technik ist schon lange bekannt und daher sind Tintenstrahldrucker im Handel meist die günstigsten.

Laserdrucker enthalten eine sogenannte beschichtete Bildtrommel bzw. ein Band, mit dem elektrofotografisch gedruckt wird. Dieses wird von einem dünnen Draht elektrostatisch negativ aufgeladen und anschließend von einem Laser bestrahlt, wobei die aufgeladenen Stellen durch die Belichtung wieder neutralisiert werden. Durch ständiges An- und Ausschalten des Lasers erzeugt man ein Muster (z.B. ein Schriftbild), welches auf das Papier gebracht werden soll. Nun wird die Bildtrommel gedreht und dabei mit einem Toner in Verbindung gebracht. Dieser ist elektrostatisch negativ geladen und haftet somit an den von dem Laser belichteten Stellen der Bildtrommel. Der Toner wird gedreht und kommt mit dem Papier in Berührung, welches nun bedruckt wird. Ein Laserdrucker kann sowohl schwarz als auch farbig drucken, wobei ein Farbdrucker für jede Farbe eine Bildtrommel benötigt.

Vor- und Nachteile der Druckgeräte

Ein wesentlicher Vorteil von Tintenstrahldrucker ist der Preis, denn sie sind in der Anschaffung meist erheblich günstiger als Laserdrucker. Dabei sollte man aber auch auf die Druckerleistung achten, denn Laserdrucker sind in der Lage bis zu 2000 Blatt Papier mit einem Toner zu bedrucken. Tintenstrahldrucker können dies meistens nicht erreichen, da die Kartusche der Tinte nur beschränkt groß ist.

Daher muss man häufiger neue Tintenpatronen kaufen als Toner für den Laserdrucker. Günstige Tintenpatronen erhalten Sie im Internet, aber auf Dauer sind Laserdrucker natürlich günstiger. Die Tinte ist meistens wasserlöslich und kann leicht verschmieren, sie ist demzufolge nicht dokumentenecht.

Außerdem verblasst sie bei Sonneneinstrahlung und könnte gänzlich verschwinden. Ein weiterer Nachteil der Tintenstrahldrucker ist deren Druckgeschwindigkeit, die bei 30 Sekunden bis hin zu 1 Minute pro Blatt Papier dauern kann. Laserdrucker benötigen nur wenige Sekunden für ein einzelnes Blatt, wodurch gerade bei hohem Druckbedarf viel Zeit gespart werden kann. Laserdrucker haben den Vorteil, dass das Druckbild sehr scharf und qualitativ hochwertiger ist als das von Tinte bespritztem Papier.

Fazit:

Die Vorteile liegen zumindest auf den ersten Blick klar beim Laserdrucker, der zwar einen hohen Anschaffungspreis hat, aber in Druckqualität und Druckgeschwindigkeit erheblich besser ist. Wenn man aber die zahlreichen Berichte darüber liest, dass Laserdrucker durch die Feinstaubbelastung so krebserregend sind wie eine mittelstark befahrene Straße, dann tendiere ich persönlich auf jeden Fall eher zum klassischen Tintenstrahldrucker. Entscheidet also selbst ob euch eure Finanzen oder eure Gesundheit wichtiger ist 🙂

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.