Lorokonto in VWL leicht erklärt + Beispiel

Bei einem Lorokonto handelt es sich beim Konto bei einer Bank, welches für ein Institut im Ausland geführt wird. Auf diesem Konto werden Online-Geschäfte abgewickelt sowie ein internationaler Zahlungsverkehr durchgeführt. Lorokonto ist wichtig, da manche Zahlungen die ganzen überschreiten.

Der Begriff stammt aus dem italienischen. Loro steht in der Sprache für das Wort ihr. Der Name sollte mal verdeutlichen, dass die Bank ein Konto in fremden Namen führt.

Der Zweck eines Lorokontos

Ein Lorokonto gibt es aus zwei Gründen:

1. Interbankengeschäfte: Eine Bank leg dir Geld kurzfristig bei einem anderen Institut an. In solch einem Fall würde die Verrechnung über die Anlegung über das so genannte Lorokonto erfolgen.

2. Der internationalen Zahlungsverkehr: Ob Zahlungen innerhalb der EU oder international erfolgen, wird die Abwicklung immer über ein Lorokonto durchgeführt. Der Vorteil dieses Kontos ist, das ist transparent ist.

Mittlerweile gibt es nur noch wenige Lorokonten, da zentralisierte Verrechnungssysteme ihren Platz einnehmen. Dadurch entsteht den Banken ein geringerer Aufwand. Zudem denn auch die Zahlungen beschleunigt. In der EU gibt es mittlerweile die EBA Clearing und Target2 Systeme, die ähnlich arbeiten. Für den internationalen Zahlungsverkehr gibt es das Continuous Linked Settlement System.

Lorokonto – Zusammenfassung

  • Ein Logo Konto ist ein Konto bei einem ausländischen Institut.
  • Dieses Konto ist für die internationalen Geschäfte einer Bank und den Zahlungsverkehr gedacht.
  • Die Logo Konten werden mittlerweile durch Verrechnungssysteme auf zentralisiert der Basis ersetzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here