Marktmanipulation in VWL leicht erklärt + Beispiel

Die Marktmanipulation betrifft gehandelte Wertpapiere an der Börse und verschiedene Waren. Konzerne versuchen auf verschiedene illegale Art und Weise ihr Produkt zu fördern und die Kursbildung zu manipulieren. Gegen die Marktmanipulation wurden 2016 einige Regelungen eingeführt um gegen dagegen vorzugehen.

Kurz und knapp: Eine Marktmanipulation definiert sich durch das illegale Eingreifen eines Unternehmens in den Markt. Mittlerweile gibt es einige Regelungen um dagegen vorzugehen.

Arten der Marktmanipulation

Ein Marktteilnehmer kann mit einer Manipulation andere Marktteilnehmer in die Irre führen. Ein Analyst kann beispielsweise einige Aktien ankaufen. Anschließend betreibt er gezielte Werbung und empfiehlt die Aktie zum Kauf. Durch die Empfehlung steigt der Wert der Aktie und der Analyst kann seine Aktien gewinnbringend verkaufen.
Je geringer der Börsenwert, desto effektiver ist diese Methode, da schon geringe Käufe den Aktienwert stark ansteigen lassen.

Eine weitere Methode bilden Schein-Transaktionen. Händler täuschen Transaktionen vor, um damit Einfluss auf den Kurs zu nehmen. Allerdings sind Verkäufer und Käufer identisch.

Aufsicht

Die BaFin ist in Deutschland die offizielle Finanzmarktaufsicht. Ihre Aufgabe ist die Überprüfung zwielichtiger Transaktionen und die Erteilung von Sanktionen.

Bestimmungen in der EU

Die neuen Regelungen in der EU gelten ab dem Jahr 2016. Tatbestände der Marktmanipulationen werden in der EU-Marktmissbrauchsverordnung definiert. Alle Märkte im EU-Raum haben sich an diese Regelung zu halten, unabhängig von nationalstaatlichem Recht. Verstöße gegen die Regelungen führen zu strafrechtlichen Konsequenzen und empfindlichen Bußgeldern.
Gegen Einzelpersonen sind Bußgelder bis zu 15 Millionen Euro möglich.

Marktmanipulationen – Zusammenfassung – Definition und Erklärung

  • Die Marktmanipulation definiert einen illegalen Eingriff in den Börsenhandel.
  • Eine Möglichkeit der Manipulation ist die falsche Kaufempfehlung.
  • Abgesprochene Transaktionen und Schein-Transaktionen sind illegal.
  • Die BaFin stellt in Deutschland die Finanzmarktaufsicht.
  • Auf missbräuchliches Verhalten werden Sanktionen und Bußgelder verhängt.

Autor(in) des Artikels:

mm
Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here