Max Frisch – Biografie & Inhaltsangabe

© Andrej Reiser / Suhrkamp Verlag
© Andrej Reiser / Suhrkamp Verlag

Max Frisch wurde 1911 in Zürich geboren. Er studierte Germanistik, brach das Studium ab, um dann ein Architekturstudium zu beginnen. Frisch war ständig hin- und hergerissen, weil er die bürgerliche Existenz als nötig sag, aber sich für die künstlerische Existenz begeisterte. Er verbrante seine Schriften, weil er sich dann doch für das bürgerliche Leben entschied, bekam aber 1938 den Conrad-Ferdinand-Meyer-Preis für seine Arbeiten und änderte dadurch seine Meinung.

Immer noch hin- und hergerissten, zwischen Architekt und Schriftsteller, lebte er als Familienvater vor sich her. 1954 gelang ihn der literarische Durchbruch mit „Stiller“ und er begann seine wahre Karriere als Autor und ließ das Leben mit Familie und als Architekt hinter sich. Schon 1957 wurde sein Roman „Homo Faber“ bekannt, 1964 glänzte Frisch mit „Gantenbein“. Auch seine Dramen fanden Anklang, wie „Don Juan oder die Liebe zur Geometrie“ im Jahre 1953 und „Biedermann und die Brandstifter“ im Jahr 1958.

Diese genannten Werke konnte nicht nur die Leser begeistern, sondern wurden zu den wichtigsten Werken der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts gekürt. Frisch erhielt viele Auszeichnungen, wie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandelss und den Georg-Büchner-Preis. 1991 verstarb der Schriftsteller in Zürich.

Inhaltsangaben

  • Biedermann und die Brandstifter –  Die von Max Frischs im Jahre 1958 in Zürich aufgeführte Tragikomödie „Biedermann und die Brandstifter – Ein Lehrstück ohne Lehre“ zeigt die Blindheit seiner Hauptfigur, welche absichtlich begannen wird. Er verschließt absichtlich die Augen vor einer sich zusammenbrauenden Gefahr und denen in Verbindung damit stehenden verheerenden Folgen. Gottlieb Biedermann ist Fabrikant einer Haarwasserfabrik und fühlt sich, trotz der allgegenwärtigen Gefahr von Brandstiftern, extrem sicher. Aus der Sicherheit heraus nimmt er zwei äußerst fragwürdige Menschen bei sich auf. .. weiter lesen
  • Andorra – „Andorra“ ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers und Architekten Max Rudolf Fritsch, der im Jahre 1911 in Zürich geboren wurde und am 4.April 1991 auch dort verstarb.
    Er arbeitete über 15 Jahre an seinem Werk und führte selbst zwischen der Uraufführung 1961 am Züricher Schauspielhaus-und der deutschen Erstaufführung 1962 in München, noch Änderungen durch. .. weiter lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich akzeptiere

Please enter your name here