Meerrettich einfrieren – Anleitung & Tipps

Meerrettich einfrieren

Meerrettich ist ein sehr beliebtes Lebensmittel, das für die Verfeinerung vieler Gerichte und Speisen verwendet wird. So findet man Meerrettich beispielsweise in vielen Saucen oder Dips und häufig in Verbindung mit Fischgerichten. Der sehr markante, scharfe und intensive Geschmack des Meerrettichs entfaltet sich am besten, wenn der Meerrettich frisch verarbeitet wird. Häufig ist es jedoch nicht möglich den frisch erworbenen Meerrettich unverzüglich zu verzerren, sodass dieser noch eine Weile gelagert werden muss.

Um die Frische des Meerrettichs gewährleisten zu können und diesen möglichst lange haltbar zu machen, ist es sinnvoll diesen einzufrieren. Wie genau hierbei vorzugehen ist und welche Dinge Sie beim Einfrieren unbedingt beachten sollten, möchten wir Ihnen in diesem Beitrag einmal etwas genauer erläutern.

Meerrettich einfrieren – So geht es

Grundsätzlich kann Meerrettich problemlos eingefroren und bis zu sechs Monate lang haltbar gemacht werden. Hierbei kann es jedoch vorkommen, dass der Meerrettich nach dem Auftauen etwas an Geschmack verliert. Um diesen Verlust bestmöglich zu verhindern oder so gering wie nur irgend möglich zu halten, sollten Sie beim Einfrieren sorgfältig vorgehen. Es gibt verschiedene Formen frischen Meerrettich einzufrieren. Eine Option stellt dabei das Einfrieren mit Hilfe eines handelsüblichen Gefrierbeutels dar.

Der Meerrettich sollte hierfür als Ganzes gründlich gewaschen und sorgsam getrocknet werden. Jegliche Art von Schmutz sollte hierbei entfernt werden. Es bietet sich an eine Bürste für die Reinigung zu verwenden, um auch hartnäckigere Schmutzrückstände an der Wurzel des Rettichs beseitigen zu können. Nach der gründlichen Reinigung geben Sie den Meerrettich ungeschält in den Gefrierbeutel und legen diesen einfach in Ihr Gefrierfach.

Bei besonders großen Exemplaren, die nicht auf einem Mal verarbeitet werden können oder sollen bietet es sich an, den Meerrettich nach dem Waschen und Trocknen in kleine Stücke zu schneiden und auf diese Weise bereits für die Verarbeitung zu portionieren. Die jeweiligen Portionen werden dann in separate Gefrierbeutel gelegt und anschließend im Gefrierfach verstaut.

Wenn Sie den frisch erworbenen Meerrettich als Gewürz verwenden wollen, ist es sinnvoll diesen in sehr kleinen Mengen einzufrieren. Die beste Möglichkeit hierfür ist es, den Meerrettich kleinzuraspeln. Hierbei können Sie eine normale Raspel verwenden. Auf diese Weise können selbst sehr geringe Mengen des Rettichs gut und lange haltbar gemacht werden. Der frisch geraspelte Meerrettich kann sodann in eine geeignete Dose oder einen kälteresistenten Behälter gegeben und sodann im Gefrierfach eingefroren werden. Der geraspelte Meerrettich sollte jedoch mit etwas Zitronensaft angereichert werden, damit er sein Aroma beibehalten kann und möglichst wenig von seinen Geschmacksaromen verliert.

Wertvolle Tipps beim Einfrieren von Meerrettich

Vor dem Einfrieren ist es besonders wichtig, dass der Meerrettich nicht geschält wird. Die Schale des Rettichs sorgt dafür, dass alle wertvollen Aromen enthalten bleiben und nicht verfliegen. Der Rettich sollte daher möglichst als Ganzes eingefroren werden. Sollten Sie jedoch in der Regel lediglich geringe Portionen des Rettichs benötigen, sollten Sie den Meerrettich in jedem Falle portioniert einfrieren, da der Rettich nach dem Auftauen vollständig verbraucht und verzerrt werden sollte und nicht nochmalig eingefroren werden kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here