Metall schneiden/sägen – womit & wie? Aufklärung & Tipps

Metall schneiden/sägen

Gelegentlich kann es auch im Haushalt vorkommen, dass Metall bearbeitet werden muss. Viele Hobbyhandwerker wissen allerdings nicht, wie das geht, da sie es noch nie zuvor gemacht haben. An sich ist das Schneiden oder Sägen von Metall aber nicht wirklich schwieriger, als es bei Holz oder anderen Materialien der Fall ist. Es gibt jedoch einige grundlegende Dinge, die dabei beachtet werden müssen. Daher haben wir in diesem Artikel die wichtigsten Tipps zusammengetragen.

Die Wahl des richtigen Werkzeugs

Eines der besten Werkzeuge zum Sägen von Metall ist die klassische Handbügelsäge. Da sie zur Grundausstattung eines jeden Hobbyhandwerkers gehört, dürften die meisten eine solche Säge zu Hause haben. Für kurze Stücke reicht eine Handbügelsäge vollkommen aus. Vorausgesetzt, dass es sich um ein hochwertiges Modell handelt und das Sägeblatt 24 bis 32 Zähne pro Inch hat.

Generell spielt das richtige Sägeblatt eine entscheidende Rolle. Es sollte immer ein Metallsägeblatt genutzt werden. Das ist auch bei elektronischen Geräten der Fall. Für das Sägen oder Schneiden von Metall bieten sich vor allem Winkelschleifer, Stichsägen und Metalltrennsägen an. Solche Werkzeuge sind aber nur dann notwendig, wenn es um das Bearbeiten größerer Metallstücke geht. Für kurze Schnitte sind Handbügelsägen vollkommen ausreichend. Außerdem ist ihre Nutzung relativ einfach.

Die richtige Vorgehensweise

Es ist wichtig beim Sägen richtig vorzugehen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen und sich nicht zu verletzen. Die Sägezähne müssen immer in Schneidrichtung ausgerichtet sein. Des Weiteren gilt es die komplette Länge des Sägeblatts auszunutzen und Druck auf die Säge auszuüben.

Auf diese Weise macht das Sägeblatt die Arbeit praktisch von alleine. Beim Vorschub zu stark zu drücken, ist allerdings nicht empfehlenswert. Das kann dazu führen, dass sich das Sägeblatt verklemmt. Sollten besagte Dinge nicht beachtet werden, gestaltet sich das Sägen sowohl arbeits- als auch zeitinsiver. Die richtige Vorgehensweise ist also unerlässlich. Bei der Metallbearbeitung sind die ersten Millimeter am schwierigsten. Das liegt daran, dass es schwer ist die Säge auf der gewünschten Position zu halten. Sobald ein tieferer Schnitt gemacht wurde, geht es mit der Arbeit aber deutlich besser voran.

Grundlegende Sicherheitsvorkehrungen

Beim Sägen oder Schneiden sind gewisse Sicherheitsvorkehrungen wichtig, um sich nicht zu verletzen. Vor allem dann, wenn mit Metall gearbeitet wird. Hier ist das Sicherheitsrisiko nämlich verhältnismäßig hoch. Eine Schutzbrille ist daher ein Muss. Sie verhindert beispielsweise, dass Funken in die Augen geraten. Da dieses Risiko auch beim Arbeiten mit einer Handbügelsäge besteht, sollte wirklich nie auf eine Schutzbrille verzichtet werden.

Ein Gehörschutz ist hingegen nur bei der Arbeit mit elektronischen Werkzeugen notwendig. Schließlich haben viele solche Geräte einen hohen Geräuschpegel. Es besteht also auch die Gefahr von Hörschäden. Ein weiteres Risiko liegt bei Bändern oder offenen Haaren vor. Diese können in die Schneid- oder Sägewerkzeuge geraten und im schlimmsten Fall zu Verletzungen führen. Es ist daher wichtig vor der Arbeit Accessoires abzulegen und die Haare zuzubinden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here